Formel 1: Verstappen-Schlappe in Monaco

Andrea Iannone: «Denkt daran – ich bin ein Rookie»

Von Ivo Schützbach
Andrea Iannone genoss jede Sekunde auf dem Podium

Andrea Iannone genoss jede Sekunde auf dem Podium

Vier Jahre Abstinenz vom Rennsport haben Andrea Iannone nicht langsamer gemacht. Nach seinen herausragenden Leistungen bei der Superbike-WM in Australien tritt er dennoch auf die Euphoriebremse.

Was Andrea Iannone bei seinem Comeback im Rennsport und bei seiner Premiere in der Superbike-WM in Australien aufführte, war erstaunlich und ist vielversprechend: Sensationeller Dritter im ersten Hauptrennen, nach einem nicht alltäglichen Problem 14. im Superpole-Race und Vierter im zweiten Hauptrennen. Gesamt eroberte der 34-Jährige 29 Zähler und liegt damit punktgleich mit dem Dritten Andrea Locatelli (Pata Yamaha) auf WM-Gesamtrang 4.

Im Superpole-Race über zehn Runden lag Iannone in Führung, als er plötzlich langsamer und nach hinten durchgereicht wurde. «Das lag außerhalb meiner Kontrolle, ich hatte die Chance, dieses Rennen zu gewinnen», ärgerte sich Iannone im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Auf der linken Seite hat sich am Lenker der Griffgummi gelöst. Auf der Geraden habe ich versucht, ihn wieder reinzuklopfen. Mach das mal, es ging nicht. Letztlich verlor ich ihn.»

Platz 14 zog nach sich, dass der Mann mit der Nummer 29 für das zweite Hauptrennen von Startplatz 2 auf 10 nach hinten versetzt wurde, doch nach einem guten Start mischte Iannone auch in diesem Lauf wieder vorne mit.

Als das Rennen nach dem Sturz von Jonathan Rea abgebrochen wurde, lag Iannone bereits auf Position 3 und stand damit beim Neustart wieder in der ersten Reihe. Der Lauf wurde auf elf Runden verkürzt, im Ziel fehlten Andrea lediglich 1,275 sec zu Sieger Alex Lowes (Kawasaki) und 0,097 sec zum dritten Platz, den sein langjähriger MotoGP-Kollege Danilo Petrucci (Barni Spark Ducati) einnahm.

«Ich kam stark zurück und war auf einem guten Level, hatte am Wochenende aber kein Glück», fasste Iannone zusammen. «Ständig passierte etwas. Am Samstag hatte ich Probleme mit der Motorbremse, im Superpole-Race verlor ich den Griffgummi. Und als wir für den Neustart im zweiten Hauptrennen den Hinterreifen wechselten, hatte ich plötzlich keinen Grip mehr. Die Plätze 3 und 4 in den beiden langen Rennen sind aber ein gutes Comeback, für den Auftakt war das stark – ich habe es genossen.»

Der 13-fache GP-Sieger (1 MotoGP) räumt ein, dass es ihm nach vier Jahren Zwangspause (Doping) noch an Routine fehlt, auch im Umgang mit seinem neuen Team Go Eleven Ducati. «Es wird aber mit jedem Tag auf dem Motorrad, mit jedem Training besser», hielt Andrea fest. «Das gilt auch für meinen Crew-Chief und meinen Elektroniker. Aber wir kommen voran. Ich bin nicht uneingeschränkt glücklich, aber ich bin glücklich. Hätte mir das Team vor dem Wochenende gesagt, dass ich Dritter und Vierter werde, dann hätte ich das ohne zu fragen unterschrieben. Nach vier Jahren ist das unglaublich. Aber wenn du das Gefühl hast, dass du mehr hättest erreichen können, dir das aber aus verschiedenen Gründen nicht gelingt, dann siehst du das als Niederlage. Aber wir sind auf einem guten Weg.»

Iannone hat sich mit seinen Leistungen viel Respekt erarbeitet, auch bei seinen Gegnern. Diese wissen aber auch, dass der Italiener auf Phillip Island immer besonders stark fährt, dort wurde er im MotoGP-Rennen 2018 auf Suzuki hinter Maverick Vinales (Yamaha) Zweiter.

Entsprechend flach hält der Comeback-Mann den Ball, auf zukünftige Großtaten angesprochen: «Ich träume davon, dass es in Barcelona normal läuft, ohne die ganzen Desaster. Aber bitte, setzt die Erwartungen nicht zu hoch an. Ich will es genießen und mich nicht stressen, das ist mein erstes Jahr. Ich bin ein Rookie in der Superbike-WM, daran sollte man denken. Nach den ersten Rennen weiß ich mehr über die Reifen und wie es läuft. Positiv ist, dass ich ein sehr gutes Gefühl habe.»

Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 2:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki
2. Alvaro Bautista (E) Ducati + 0,048 sec
3. Danilo Petrucci (I) Ducati + 1,178
4. Andrea Iannone (I) Ducati + 1,275
5. Nicolo Bulega (I) Ducati + 2,346
6. Michael Rinaldi (I) Ducati + 2,913
7. Sam Lowes (GB) Ducati + 3,480
8. Garrett Gerloff (USA) BMW + 4,119
9. Michael vd Mark (NL) BMW + 5,159
10. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 5,165
11. Axel Bassani (I) Kawasaki + 5,183
12. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 7,652
13. Xavi Vierge (E) Honda + 9,082
14. Philipp Öttl (D) Yamaha + 10,729
15. Bradley Ray (GB) Yamaha + 11,806
16. Tito Rabat (E) Kawasaki + 17,416
17. Scott Redding (GB) BMW + 21,815
18. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 25,481
19. Adam Norrodin (MAL) Honda + 32,107
- Andrea Locatelli (I) Yamaha
Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Superpole-Race:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 1,157 sec
3. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 1,738
4. Alvaro Bautista (E) Ducati + 1,812
5. Nicolo Bulega (I) Ducati + 2,838
6. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 2,853
7. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 3,051
8. Sam Lowes (GB) Ducati + 3,341
9. Michael Rinaldi (I) Ducati + 5,140
10. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 5,535
11. Axel Bassani (I) Kawasaki + 6,064
12. Xavi Vierge (E) Honda + 6,958
13. Garrett Gerloff (USA) BMW + 7,017
14. Andrea Iannone (I) Ducati + 7,814
15. Danilo Petrucci (I) Ducati + 8,580
16. Michael vd Mark (NL) BMW + 9,158
17. Scott Redding (GB) BMW + 11,070
18. Philipp Öttl (D) Yamaha + 13,228
19. Tito Rabat (E) Kawasaki + 16,843
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 28,706
21. Bradley Ray (GB) Yamaha + 49,720
- Tarran Mackenzie (GB) Honda
Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Nicolo Bulega (I) Ducati
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 2,280 sec
3. Andrea Iannone (I) Ducati + 2,630
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki + 4,728
5. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 5,706
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 8,333
7. Michael vd Mark (NL) BMW + 8,647
8. Danilo Petrucci (I) Ducati + 9,965
9. Garrett Gerloff (USA) BMW + 11,699
10. Xavi Vierge (E) Honda + 12,423
11. Scott Redding (GB) BMW + 14,413
12. Axel Bassani (I) Kawasaki + 16,668
13. Sam Lowes (GB) Ducati + 18,388
14. Michael Rinaldi (I) Ducati + 23,560
15. Alvaro Bautista (E) Ducati + 32,471
16. Philipp Öttl (D) Yamaha + 35,580
17. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 37,949
18. Tito Rabat (E) Kawasaki + 39,427
19. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 54,890
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 57,202
21. Bradley Ray (GB) Yamaha + 58,642
- Remy Gardner (AUS) Yamaha
Superbike-WM 2024: Stand 3 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki 50
2. Nicolo Bulega (I) Ducati 41
3. Andrea Locatelli (I) Yamaha 29
4. Andrea Iannone (I) Ducati 29
5. Alvaro Bautista (E) Ducati 27
6. Danilo Petrucci (I) Ducati 24
7. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 19
8. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 18
9. Michael vd Mark (NL) BMW 16
10. Garrett Gerloff (USA) BMW 15
11. Sam Lowes (GB) Ducati 14
12. Michael Rinaldi (I) Ducati 13
13. Xavi Vierge (E) Honda 9
14. Axel Bassani (I) Kawasaki 9
15. Remy Gardner (AUS) Yamaha 8
16. Scott Redding (GB) BMW 5
17. Philipp Öttl (D) Yamaha 2
18. Bradley Ray (GB) Yamaha 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.05., 04:35, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo.. 27.05., 05:10, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Monaco
  • Mo.. 27.05., 05:30, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 27.05., 10:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.05., 11:15, DMAX
    King of Trucks
  • Mo.. 27.05., 12:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.05., 14:15, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo.. 27.05., 15:10, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.05., 15:40, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
» zum TV-Programm
5