Frauen-WM: Hoffnung nach schlimmem Unfall

Domi Aegerter will sich nicht einschüchtern lassen

Von Ivo Schützbach
Domi Aegerter auf dem Catalunya-Circuit

Domi Aegerter auf dem Catalunya-Circuit

«Unser Rückstand ist ein bisschen zu groß für meine Erwartungen», urteilte Dominique Aegerter nach den zwei Superbike-WM-Testtagen in Barcelona. Der GRT-Yamaha-Pilot verlor über eine Sekunde auf den Besten.

Den Donnerstag schloss Domi Aegerter auf dem Catalunya-Circuit in Montmelo nahe Barcelona mit beinahe 2 sec Rückstand auf den einmal mehr herausragenden Nicolo Bulega (Aruba.it Ducati) als 17. ab, für den Freitag hatte sich der Schweizer eine deutliche Verbesserung vorgenommen.

Aegerter konnte die Differenz auf den erneut Schnellsten Bulega halbieren und sich auf Position 13 steigern, gesamt bedeutet das Platz 14. Doch eine Sekunde Rückstand mit gleichen Reifen entsprechen nicht den Vorstellungen des zweifachen Supersport-Champions.

«Unser zweiter Tag in Barcelona war auch sehr stressig», fasste der WM-Siebte aus dem Giansanti Racing Team zusammen. «Wir haben mit beiden Motorrädern gearbeitet und verschiedene Einstellungen probiert, an der Elektronik getüftelt und auch alle Reifenoptionen durchgespielt. Und natürlich haben wir uns all die neuen Teile von Yamaha angeschaut und bewertet. Am Ende sind wir mit dem Qualifyer rausgefahren, was gut funktioniert hat. Aber unser Rückstand ist ein bisschen zu groß für meine Erwartungen, ein paar Fahrer waren sehr schnell. Aber ein Test ist ein Test und wir sollten uns davon nicht einschüchtern lassen.»

«Wir müssen ruhig bleiben, denn wir haben an diesen beiden Tagen gute Daten gesammelt, die in einer Woche für den zweiten Event der Meisterschaft sicherlich hilfreich sein werden», betonte Domi. «Ein großes Dankeschön an meine Jungs in der Box für ihre harte Arbeit. Am zweiten Tag sind wir 78 Runden gefahren und alles hat perfekt funktioniert.»

Am nächsten Wochenende ist auf gleicher Strecke in Katalonien Europa-Auftakt der Superbike-WM.

Kombinierte Zeiten Superbike-WM, Barcelona- Test (14./15. März):
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Nicolò Bulega (I) Ducati 1:40,172 min
2. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 1:40,199 + 0,027 sec
3. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:40,601 + 0,429
4. Andrea Iannone (I) Ducati 1:40,662 + 0,490
5. Jonathan Rea (GB) Yamaha 1:40,772 + 0,600
6. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:40,848 + 0,676
7. Sam Lowes (GB) Ducati 1:40,944 + 0,772
8. Michael vd Mark (NL) BMW 1:40,961 + 0,789
9. Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:40,985 + 0,813
10. Michael Rinaldi (I) Ducati 1:41,020 + 0,848
11. Álvaro Bautista (E) Ducati 1:41,029 + 0,857
12. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:41,044 + 0,872
13. Garrett Gerloff (USA) BMW 1:41,160 + 0,988
14. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:41,178 + 1,006
15. Michele Pirro (I) Ducati 1:41,479 + 1,307
16. Axel Bassani (I) Kawasaki 1:41,557 + 1,385
17. Scott Redding (GB) BMW 1:41,574 + 1,402
18. Tito Rabat (E) Kawasaki 1:41,800 + 1,628
19. Xavier Vierge (E) Honda 1:41,804 + 1,632
20. Tetsuta Nagashima (J) Honda 1:42,102 + 1,930
21. Philipp Öttl (D) Yamaha 1:42,321 + 2,149
22. Tarran Mackenzie (GB) Honda 1:42,371 + 2,199
23. Bradley Ray (GB) Yamaha 1:42,413 + 2,241
24. Iker Lecuona (E) Honda 1:42,795 + 2,623
25. Sylvain Guintoli (F) BMW 1:43,121 + 2,949
26. Adam Norrodin (MAL) Honda 1:43,187 + 3,015
27. Bradley Smith (GB) BMW 1:43,369 + 3,197
28. Florian Marino (F) Kawasaki 1:43,383 + 3,211

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 16.06., 10:00, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • So. 16.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 16.06., 10:55, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • So. 16.06., 11:55, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So. 16.06., 12:30, Schweiz 2
    Mit Vollgas gegen die Langeweile - Schrottrennen in der finnischen Provinz
  • So. 16.06., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:20, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:35, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So. 16.06., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5