Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Razgatlioglu bescherte BMW das Wunder von Barcelona

Von Ivo Schützbach
Der Sieg von Toprak Razgatlioglu (re.) rührte BMW-Rennchef Marc Bongers zu Tränen

Der Sieg von Toprak Razgatlioglu (re.) rührte BMW-Rennchef Marc Bongers zu Tränen

Was Toprak Razgatlioglu auf der M1000RR aufführt, macht einen sprachlos. Der Türke sorgte in Barcelona im ersten Rennen der Superbike-WM in spektakulärer Manier für den ersten BMW-Sieg seit 3. Oktober 2021.

Als im Vorjahr während des Barcelona-Events durchsickerte, dass Toprak Razgatlioglu nach vier Jahren von Yamaha zu BMW wechseln würde, dachte manch einer, der Weltmeister von 2021 wäre verrückt geworden.

Doch bereits während der Wintertests und auch beim Saisonstart in Australien bewies der Ausnahmekönner, dass er dieses Jahr mit der M1000RR vorne mitmischen wird. Ausgerechnet auf dem Catalunya-Circuit, der für BMW wahrscheinlich schlechtesten Strecke im Kalender, eroberte Toprak seinen ersten Sieg für den deutschen Hersteller. Und beendete damit jene Durststrecke, die seit Michael van der Marks Sieg im verregneten Sprintrennen am 3. Oktober 2021 in Portimao angedauert hatte.

Schauen wir uns die Hauptrennen an, müssen wir sogar ins Jahr 2013 zurückblättern: Damals triumphierte Chaz Davies auf dem Nürburgring.

Toprak gewann in Barcelona nicht nur. Wie er sein Rennen einteilte und Shooting-Star Nicolo Bulega (Aruba.it Ducati) in den letzten Runden niederrang, war atemraubend und ein Augenschmaus.

«Mein einziger Plan war, möglichst ruhig und sanft zu fahren», beschrieb Razgatlioglu seine Strategie, die ihn zwischenzeitlich bis zu 4,6 sec hinter den führenden Bulega zurückwarf. Zu Beginn der vorletzten Runde lag der 27-Jährige knapp 2 sec hinter dem Italiener. «Als Bulega mich überholte, fuhr ich bewusst langsamer, für mich wäre auch ein Podestplatz gut gewesen. Ich habe hier nie zuvor gewonnen, BMW auch nicht. Als ich in den letzten sechs Runden sah, dass Bulega nachlässt, habe ich mehr Druck gemacht. Ich hatte den Sieg vor Augen, in den letzten zwei Runden ging ich ans Limit. In Kurve 5 habe ich ihn dann überholt, in den letzten Sektoren war er sehr langsam. Unter dem Helm habe ich gelacht und konnte die karierte Flagge kaum erwarten.»

«Wir sind noch nicht bei 100 Prozent des Potenzials unseres Motorrads», betonte Toprak, der jetzt WM-Dritter ist. «Viele haben über BMW schlecht geredet, jetzt können es alle sehen: Wir haben am zweiten Rennwochenende gewonnen und dieses Gefühl ist unbeschreiblich. Und ich habe den Pole-Rekord verbessert, 1:39,4 min hat mich überrascht.»

«Mit BMW ist es schwierig», räumte der Türke ein. «Alle reden darüber, dass wir erfolgreich sein müssen, ich bin sehr glücklich, dass uns dieser Sieg gelungen ist. Vor meinem ersten Rennen in Australien spürte ich großen Druck, anschließend war er weg. Seither konzentriere ich mich auf meinen Job. Jetzt haben wir gewonnen und ich bin entspannter. Alle haben an mich geglaubt und ich glaube an dieses Projekt. Alle arbeiten schwer. Jetzt sind alle glücklich und arbeiten noch härter.»

Dann ergänzte er mit dem für ihn typischen Understatement: «Diese Strecke ist weder für meinen Fahrstil noch für die BMW gut, aber uns gelang ein ordentliches Resultat. Auf anderen Strecken werden wir etwas stärker sein. Hier musst du nur den Hinterreifen schonen, das ist woanders nicht so.»

Als zweitbester BMW-Fahrer kam van der Mark ins Ziel – auf Platz 9 und mit 16,6 sec Rückstand.

Ergebnis Superbike-WM Barcelona, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW
2. Nicolò Bulega (I) Ducati + 0,868 sec
3. Alvaro Bautista (E) Ducati + 5,338
4. Andrea Iannone (I) Ducati + 8,543
5. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 9,818
6. Alex Lowes (GB) Kawasaki + 11,190
7. Danilo Petrucci (I) Ducati + 12,020
8. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 12,329
9. Michael vd Mark (NL) BMW + 16,677
10. Axel Bassani (I) Kawasaki + 17,144
11. Michael Rinaldi (I) Ducati + 18,895
12. Garrett Gerloff (USA) BMW + 19,447
13. Iker Lecuona (E) Honda + 22,194
14. Xavi Vierge (E) Honda + 22,233
15. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 32,087
16. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 34,181
17. Scott Redding (GB) BMW + 37,540
18. Bradley Ray (GB) Yamaha + 38,241
19. Philipp Öttl (D) Yamaha + 38,752
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 59,422
21. Tito Rabat (E) Kawasaki + > 1 min
- Sam Lowes (GB) Ducati
- Jonathan Rea (GB) Yamaha
Superbike-WM 2024: Stand nach 4 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Nicolò Bulega (I) Ducati 61
2. Alex Lowes (GB) Kawasaki 60
3. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 43
4. Alvaro Bautista (E) Ducati 43
5. Andrea Iannone (I) Ducati 42
6. Andrea Locatelli (I) Yamaha 40
7. Danilo Petrucci (I) Ducati 33
8. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 27
9. Michael vd Mark (NL) BMW 23
10. Garrett Gerloff (USA) BMW 19
11. Michael Rinaldi (I) Ducati 18
12. Axel Bassani (I) Kawasaki 15
13. Sam Lowes (GB) Ducati 14
14. Xavi Vierge (E) Honda 11
15. Remy Gardner (AUS) Yamaha 9
16. Scott Redding (GB) BMW 5
17. Iker Lecuona (E) Honda 3
18. Philipp Öttl (D) Yamaha 2
19. Bradley Ray (GB) Yamaha 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 09:55, Sky Sport Austria
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 10:50, Sky Sport Austria
    Formel 1
  • Fr. 19.07., 11:05, Sky Sport Austria
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 12:00, Sky Sport Austria
    Motorsport: IndyCar Series
  • Fr. 19.07., 13:00, Sky Sport Austria
    Warm Up - Das Motorsport Spezial
  • Fr. 19.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 13:15, Sky Sport Austria
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
5