Formel 1: Hamilton über Kampf mit Verstappen

Crew-Chief von Rea: «Kein Grund, nicht stark zu sein»

Von Ivo Schützbach
Johnny Rea (li.) mit seinem Crew-Chief Andrew Pitt

Johnny Rea (li.) mit seinem Crew-Chief Andrew Pitt

Als blamabler Gesamt-14. kommt Yamaha-Werksfahrer Jonathan Rea zu seinen Heimrennen in der Superbike-WM nach Donington Park. Crew-Chief Andrew Pitt ist zuversichtlich, dass es dort endlich aufwärts geht.

Seit Monaten erörtern Jonathan Rea, seine Crew und Yamaha intensiv, weshalb die guten Ergebnisse ausbleiben und was schiefläuft. Gesamt hat der Nordire nach dem ersten Saisondrittel lediglich 31 Punkte auf dem Konto und ist als 14. der schlechteste der vier Yamaha-Fahrer mit einer Werksmaschine. Pata-Teamkollege Andrea Locatelli (94 Punkte) ist Fünfter, die GRT-Piloten Remy Gardner (72) und Domi Aegerter (46) sind Siebter und Zehnter.

Bei der dritten Veranstaltung in Assen holte Johnny nach Startplatz 1 mit den Positionen 5 im Sprint und 6 im ersten Hauptrennen seine besten Saisonergebnisse. Nach dem Flopp in Misano (Sturz/8./10.) soll es bei seinen Heimrennen in England am kommenden Wochenende mindestens im Assen-Stil weitergehen. Sechsmal hat der Rekordchampion in Donington bereits triumphiert, fünfmal auf Kawasaki, einmal auf Honda.

«Obwohl es für Jonathan das erste Mal ist, dass er mit der Yamaha in Donington fährt, war er dort schon immer schnell und er passt sich gut an, wenn alles zusammenläuft – wie beim Test in Misano und in Assen», erläuterte Andrew Pitt, der Crew-Chief des Mannes mit der Startnummer 65. «Es wird darum gehen, dass sich JR auf dem Motorrad wohlfühlt. Donington Park ist eine der Strecken, auf welcher der Fahrer den Unterschied ausmachen kann. Die Yamaha ist dort schnell, weil sie gut auf der Bremse ist, gutes Turning hat, sanft mit den Reifen umgeht und die Geraden nicht zu lang sind. Das erste Rennen, das dieses Motorrad jemals gewonnen hat, war in Großbritannien. Es gibt keinen Grund, warum wir kein starkes Wochenende haben können.»

«Ich freue mich sehr auf Donington, vor allem nach Misano, nachdem ich ein paar Wochen Zeit hatte, meine Handgelenksverletzung auszukurieren», hielt Rea fest, der im ersten Rennen an der Adria im Getümmel gestürzt war. «Ich hoffe, dass ich bis zum Wochenende wieder zu 100 Prozent fit bin. Das ist eine Strecke, die ich sehr mag, es ist sowohl das Heimrennen meines Teams als auch mein eigenes, also wird es super sein, dort eine Menge Unterstützung zu haben. Ich freue mich darauf, konkurrenzfähiger zu werden.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 23.07., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Di. 23.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:25, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 23.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 23.07., 04:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 23.07., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Di. 23.07., 04:45, ORF Sport+
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Di. 23.07., 05:10, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Di. 23.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5