Randy Krummenacher (1./MV Agusta): «Richtig schnell»

Von Tim Althof
Supersport-WM
Randy Krummenacher nutze die trockene Piste auf seinem neuen Arbeitsgerät

Randy Krummenacher nutze die trockene Piste auf seinem neuen Arbeitsgerät

MV Agusta-Pilot Randy Krummenacher fuhr am Donnerstag bei den Testfahrten der Supersport-WM zur deutlichen Bestzeit. Der Schweizer lobt die Fortschritte, die das Team bisher gemacht hat.

Supersport-Weltmeister Randy Krummenacher gab am Saisonende überraschend den Wechsel von Yamaha zu MV Agusta bekannt. Nach dem gefeierten Titelgewinn mit dem Evan Bros-Team unternahm er bereits im November erste Testfahrten auf dem italienischen Fabrikat. Am Mittwoch und Donnerstag trafen sich einige Suersport-WM-Piloten zu den ersten Tests des Jahres im spanischen Jerez, doch der Regen vermasselte den meisten Fahrern das Programm. Krummenacher konnte dem Ganzen dennoch etwas Positives abgewinnen.

«Generell hat uns das Wetter in diesem Winter überhaupt nicht geholfen. Ich konnte am zweiten Tag in Jerez ein bisschen im Trockenen fahren und ich habe gespürt, dass sich das Motorrad grundsätzlich um einiges verbessert hat. Mein Team ist besser auf die MV Agusta eingeschliffen und wir machen schon ziemlich präzise Einstellungen. Das Team und auch ich, wir haben jetzt verstanden wie das Motorrad funktioniert und ich bin überzeugt, dass es sehr großes Potenzial hat. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in Australien richtig schnell sein werden», sagte der 29-Jährige.

Krummenacher fuhr am Donnerstag eine Sekunde Vorsprung auf seinen Teamkollegen Federico Fuligni heraus, während Jules Cluzel (Yamaha) 1,8 Sekunden auf den Schweizer verlor. Viele Piloten nutzen vor der Reise nach Phillip Island die letzte Möglichkeit, um am Sonntag und Montag in Portugal zu testen, doch der MV Agusta-Pilot winkte gleich ab. «Wir werden nicht in Portimão testen, denn MV baut ein komplett neues Motorrad für mich auf, anschließend geht das Material nach Australien. Wir sind in Jerez mit einem Mix aus gebrauchtem und verbessertem Material unterwegs gewesen. Bis zum ersten Rennen werde ich Flattrack fahren und mein konditionelles Training erweitern.»

«Seit dem letzten Test hat sich das Team deutlich verbessert und es ist alles besser aufeinander abgestimmt. Wir haben einen ganz klaren Plan und es ist alles unter Kontrolle», berichtete Krummenacher im Interview mit SPEEDWEEK.com. «Unser Saisonziel ist klar, wir wollen den Titel holen. Ich habe großen Respekt vor der Konkurrenz, denn es sind einige schnelle Piloten dabei, aber wir arbeiten unglaublich hart, um das zu schaffen.»

Zeiten Supersport-Test:

1 Randy Krummenacher, MV Agusta, 1:44,535 min
2 Federico Fuligni, MV Agusta, 1:45,643
3 Jules Cluzel, Yamaha, 1:46,345
4 Steven Odendaal, Yamaha, 1:46,347
5 Corentin Perolari, Yamaha, 1:47,040
6 Jamie van Sikkelerus, Yamaha, 1:47,711

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 21:40, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 23:05, Das Erste
    Sportschau
  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE