Auf in Richtung Finale: Vierter DRC-Lauf in Most

Von Andreas Gemeinhardt
Strassensport Sonstiges
DRC SMR Most

DRC SMR Most

Am Wochenende vom 25. bis 26. August geht es zum vierten von sechs Meisterschaftsläufen der Saison 2012 ins tschechische Most.

Die DMV Rundstrecken Championship und die Schweizer Motorradmeisterschaft Swiss Moto Racing gehen in die heisse Phase. Am kommenden Wochenende (25. - 26. August) geht es zum vierten von sechs Meisterschaftsläufen der Saison 2012 ins tschechische Most. Dort fand auch schon der dritte Lauf statt, so dass alle Piloten bereits mit einem guten Grund-Setup in das drittletzte Wochenende der Saison starten können.

Moto1: Christiansen hat es in der Hand
Der Däne Jan Christiansen kann mit etwas Schützenhilfe der Konkurrenz in der Moto1-Klasse bereits den Sack zu machen. Mit seiner BMW S 1000 RR hat er in dieser Saison in Jorge Lorenzo-Manier entweder gewonnen oder als Zweiter auf dem Podest gestanden. Die Folge: Christiansen hat bereits doppelt so viele Punkte wie sein schärfster Verfolger Björn Stuppi gesammelt. 67 Zähler Vorsprung sind es für den Dänen - und mit etwas Glück für ihn und Pech bei den Verfolgern, könnte der Meister-Titel bereits in Most entschieden werden. Am engsten geht es im Kampf um den zweiten Platz zu. Hier liegt Stuppi (68 Punkte) gerade einmal fünf Punkte vor Ferdinand Schmarje. Daniel Bergau (50, alle BMW) und Kawasaki-Pilot Simon Oeland (40) liegen noch in Schlagdistanz. Daniel Schmitz liegt derzeit auf dem sechsten Gesamtrang und ist bester Suzuki-GSX-R 1000 Pilot - nur einen Punkt hinter Oeland.

Moto2: Torpsgaard oder Harmuth
Auch die Moto2-Klasse sieht einen Dänen an der Spitze des Championats. Rene Torpsgaard hat auf seiner Kawasaki bei sechs Rennen vier Mal auf dem Podest gestanden, zuletzt konnte er in Most den Doppelsieg feiern. Lediglich im Regen von Oschersleben musste er mit einem vierten Platz und einem Nuller Federn lassen. 19 Punkte hinter ihm lauert Honda-Pilot Randy Harmuth. Der Doppelsieger vom Auftakt in Schleiz hat in diesem Jahr auch schon drei Mal auf dem Podest gestanden. Nico Butzke, derzeit Gesamt-Dritter, durfte sich zuletzt in Most mit Rang zwei im ersten Lauf über sein erstes Podest der Saison freuen. In der Superstock 600-Wertung der DRC liegt der Saupsdorfer Michael Peh klar an der Spitze des Feldes. Der Yamaha R6-Pilot hat außer dem ersten Lauf von Oschersleben alle Rennen gewinnen können. Dies brachte ihm einen komfortablen Vorsprung von 52 Punkten über Carsten Merz ein. Doch auch der überzeugte mit Konstanz: Vier vierte Plätze und zwei Dritte sind eine ansehnliche Punktausbeute von 84 Zählern. Dritter im Championat ist Alexander Knaf, der vier Mal Platz zwei feiern konnte, aber auch zwei Mal keine Punkte holte.

Moto3: Ullrich und Schultheiss im Duell
In der Moto3 geht es eng zu. Hier treffen die Motorradgenerationen der 125ccm-Zweitakter und der 250ccm-Viertakter aufeinander. Maurice Ullrich, ein vielversprechendes, junges Talent, fuhr auf seiner Aprilia RS125 bereits vier Siege und zwei dritte Plätze ein und führt die Meisterschaft mit 132 Punkten an. Hinter ihm auf Rang zwei liegt Marcel Schultheiss, der auf die vier Takte einer Honda NSF 250 vertraut. Auch er konnte schon einen Sieg, drei zweite und einen dritten Platz feiern. Ein weiterer vierter Platz aus dem zweiten Lauf von Schleiz brachte ihm insgesamt 114 Zähler und damit 18 Punkte Rückstand ein. In der 250ccm-Zweitaktwertung ist ebenfalls ein heisses Duell an der Tagesordnung. Hier teilten sich bereits drei Fahrer die Siege, doch den Kampf um den Titel werden Frank Koch und Wolfgang Schuster unter sich ausmachen. Während Schuster in vier von sechs Läufen gewann, aber auch zwei Nuller hinnehmen musste, konnte Koch in allen Rennen mindestens Zweiter werden. In Oschersleben gewann er Lauf 1 und liegt damit mit 25 Punkten Vorsprung vor Schuster.

Schweizer Meisterschaft Swiss Moto Racing
Wie immer wird die DRC zusammen mit der Swiss Moto Racing, der SMR, ausgetragen. Auch hier erwartet die Fans in Most einiges an Spannung. In der Top-Klasse der Eidgenossen, der Superstock 1000, sind ereignisreiche Rennen vorprogrammiert. Horst Saiger, Lorenz Sennhauser und Marc Wildisen begegnen sich dabei fast immer auf Augenhöhe. Saiger allerdings hatte das Glück bisher gepachtet und gewann fünf von acht Rennen. Zwei weitere zweite Plätze und ein fünfter Rang brachten dem amtierenden Schweizer Meister 176 Punkte und damit einen Vorsprung von 41 Zählern. Wildisen und Sennhauser waren die anderen beiden, die ebenfalls ein Abo auf Podestplätze hatten. Allerdings patzten beide in Oschersleben. Auch Peter Hiltbrunner, Chris Burri und Christian Künzi konnten schon auf das Podium preschen.

Die Superstock 600 der SMR wird derzeit von Pascal Nadalet angeführt. Zuletzt gewann der Kawasaki ZX-6R-Pilot vier Mal in Folge und sammelte insgesamt 160 Zähler. Michel Eigenmann ist mit 115 Punkten schon etwas abgeschlagen, Michael Peh hat mit 112 Punkten Platz drei inne. Mit Kawasaki, Honda und Yamaha liegen hier drei Marken in Front. In der schweizerischen Moto2-Wertung liegen Rafael Siegrist, Marcel Ryter, Stefan Schönbächler und Michael Kirchhofer gerade einmal durch 18 Punkte getrennt an der Spitze.

In der Moto1-Klasse der Schweizer geht es verdammt eng zu. Hansruedi Berger und Stéphane Bourgeois sind mit 114 und 112 Punkten an der Spitze nur durch einen Wimpernschlag getrennt. Bei den Italo-Kings dürfen alle Motorräder italienischer Marken an den Start gehen, mit integriert ist die Suzuki B-King-Challenge. Martin Biegler (MV Agusta F4 1000 MY), Alain Andenmatten (Ducati 1198 S) und Adrian Wohlwend (Suzuki GSX R 1300R) heissen die Gesamtführenden der jeweiligen Wertungen. Quelle: Presse Bike Promotion

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 18:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:20, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 20.09., 19:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 20.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 20.09., 19:35, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 20.09., 21:15, Sport1
    AvD Motorsport Magazin
  • So. 20.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8DE