Diese Spuren hinterlässt Ana Carrasco im SBK-Paddock

Von Kay Hettich
Ana Carrasco kehrt mit einem WM-Titel in die Moto3 zurück

Ana Carrasco kehrt mit einem WM-Titel in die Moto3 zurück

Nach fünf Jahren in der Supersport-WM 300 entschied sich Ana Carrasco, eine neue Herausforderung in der Moto3 anzunehmen. Für Frauen im Motorsport hat die Spanierin viel erreicht.

Als 2017 die Supersport-WM 300 gegründet wurde, gehörte Ana Carrasco im Kawasaki-Team von David Salom zum ersten Teilnehmerfeld der Nachwuchsserie. Die Debüt-Saison wurde von Yamaha-Pilot Marc Garcia gewonnen.

Die Saison 2018 wurde zu einem Meilenstein in der Karriere von Carrasco und auch für alle Frauen weltweit, die Motorsport betreiben. Mit Polepositions bei den Meetings in Imola und Donington-Park legte die 24-Jährige den Grundstein für zwei Siege und erreichte zwei weitere Top-6-Ergebnisse. Nach insgesamt acht Rennen stand Carrasco als Weltmeisterin fest.

Die Kawasaki-Pilotin war die erste Frau, die eine Solo-Klasse auf der Rennstrecke auf WM-Niveau gewinnen konnte.

«2018 war ein magisches Jahr», erinnert sich Provec-Teammanager Guim Roda. «Trotzdem halte ich ihre Performance in den beiden Folgejahren für noch besser. 2019 kämpfte sie in jedem Rennen an der Spitze und verlor den zweiten Gesamtrang erst beim Saisonfinale. Und 2020 kämpfte sie ebenfalls um den Titel, bis der Sturz in Estoril ihr Leben veränderte. Im Jahr 2021 kam sie stark zurück und bewies mit dem Sieg in Misano, dass sie nichts von ihrem Speed eingebüßt hatte.»

Mit sieben Siegen und zwölf Podestplätzen verabschiedet sich die Jura-Studentin aus dem SBK-Paddock und kehrt in die Moto3 zurück.

«Die Moto3 ist eine neue Herausforderung und Motivation. Wir sind sicher, dass sie den Siegeswillen, den sie viele Male gezeigt hat, wiedererlangen wird», ist Roda überzeugt. «Wir wünschen Ana alles Gute und hoffen, dass sie weiterhin Geschichte schreiben kann, indem sie Frauen motiviert und beweist, dass sie die gleichen Chancen im Leben verdienen wie Männer.»

WM-Punkte hatte Carrasco in der Moto3 2013 bereits eingefahren, nun will sie größere Fußabdrücke hinterlassen.

«Mein Ehrgeiz war immer, als Fahrerin zu wachsen und mir Ziele zu setzen, die andere für unmöglich zu erreichen halten», sagte die Spanierin, die 2022 für das Team BOE SKX antreten wird. «Ich hoffe, dass ich mich [bei meinen Unterstützern in der SSP-WM 300] mit einer zweiten Weltmeisterschaft bedanken kann.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7