Lennox Lehmann: Drittes Podest beim Fast-Heimrennen

Von Thorsten Horn
Jubel bei Lennox Lehmann und Team Freudenberg

Jubel bei Lennox Lehmann und Team Freudenberg

Mit Platz 3 im Sonntagsrennen der Supersport-WM 300 in Most erfreute KTM-Pilot Lennox Lehmann aus dem nahen Dresden die deutschen und deutschsprachigen Fans. Vor allem aber sich selbst.

Nachdem Dominique Aegerter im ersten Rennen der Supersport-WM nach seiner Unsportlichkeit am Sonntag zur Untätigkeit als Rennfahrer verdammt wurde, schwanden die Hoffnungen der deutschsprachigen Fans auf den Rängen auf einen der ihren auf dem Podest. Zum Abschluss des Most-Wochenendes sorgte der Dresdner Lennox Lehmann im zweiten Rennen der Supersport-WM 300 dann doch noch für großen Jubel.

Das Rennen wurde nach nur einer Runde abgebrochen und neu gestartet. Doch auch dieser vermeintliche Frieden der jungen Wilden hielt nicht ewig. In der siebten Runde wurden erneut rote Flaggen geschwenkt. Das Rennen wurde kein weiteres Mal aufgenommen, sodass der Großteil der wie am Vortag neunköpfigen Verfolgergruppe des Ausreißers (diesmal der Niederländer Victor Steemann, der im Vorjahr das Samstagsrennen an gleicher Stelle gewonnen hatte) nicht wusste, auf welchem Platz er schlussendlich gewertet wurde. Aufklärung gab es im Parc fermé bzw. nach der Einleitung in die Winner Box. Dorthin wurde auch Lennox Lehmann zur Tafel mit der ‹3› geschickt.

Dort angekommen, sprudelte es nur so aus ihm raus. «Nach dem zweiten Abbruch wusste ich ehrlich gesagt nicht, wo ich gelandet bin. Ich dachte nämlich, ich wäre Vierter oder Fünfter. Als sie mich dann nicht in den Parc fermé, sondern in Richtung Podium geschickt haben, war das ein echt tolles Gefühl», sagte der 16-Jährige zu SPEEDWEEK.com.

Nachdem er die ersten Glückwünsche entgegen sowie einen Glas-Pokal in Empfang genommen hatte, ergänzte Lehmann: «Das zweite Rennen war mega. Es herrschte mit den beiden Abbrüchen zwar ein ziemliches Chaos, aber egal. Meine Pace war da. Zwar nicht, um Victor zu folgen, denn der war extrem schnell.»

Natürlich ließen sich dieser bzw. irgendein Ausgang durch den neuerlichen Abbruch nicht planen, doch nachdem der einzige KTM-Pilot schnell von seinem 17. Startplatz vorgefahren war und munter in besagter Verfolgergruppe mitgemischt hatte, verfolgte er selbstverständlich ein konkretes Ziel. «Klar, hätte ich für die letzte Runde einen Plan gehabt, aber dazu ist es halt nicht gekommen. Das ist mir jetzt auch egal, denn es hat ja auch so funktioniert. Natürlich war es Glück und dieses diesmal auf unserer Seite. Dafür hatten wir gestern keines, somit ist das quasi ausgleichende Gerechtigkeit. Da können wir alle zufrieden sein», resümierte der Teenager vom Team Freudenberg KTM-Paligo Racing.

Dass es im Autodrom Most klappen könnte, war ein wenig zu erwarten. Das dann aber auch umzusetzen, ist dann meist noch einmal eine andere Nummer. «Das stimmt, vor allem weil ich wieder von relativ weit hinten starten musste, da die Superpole erneut nicht optimal war und wir auch ein bisschen Pech mit der gelben Flagge hatten. Sonst wären wir aus der zweiten Reihe losgefahren», sinnierte Lennox.

Nun scheint aber in der 300er-Klasse sowie für speziell für ihn aus fast jeder Position noch was zu gehen. «Das stimmt, aber es ist halt bedeutend schwerer», meinte er dazu lapidar.

In der Gesamtwertung rückte Lehmann einen Platz nach vorn und ist nach sechs von elf Meeting WM-Siebenter.

Ergebnis Supersport-300: Most, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Marc Garcia Yamaha
2. Hugo De Cancellis Kawasaki + 10,984 sec
3. Alvaro Diaz Yamaha + 11,005
4. Humberto Maier Yamaha + 11,100
5. Daniel Mogeda Kawasaki + 11,190
6. Matteo Vannucci Yamaha + 11,202
7. Harry Khouri Kawasaki + 11,264
8. Iker Garcia Abella Yamaha + 12,792
9. Troy Alberto Kawasaki + 14,654
10. Jose Luis Perez Gonzales Kawasaki + 34,261
11. Lennox Lehmann KTM + 34,397
12. Yeray Saiz Marquez Kawasaki + 56,148
13. Samuel Di Sora Kawasaki + 57,279
14. Mirko Gennai Yamaha + 57,388
15. Victor Steeman Kawasaki > 1 min
16. Marco Gaggi Yamaha > 1 min
17. Fenton Seabright Yamaha > 1 min
18. Ioannis Peristeras Yamaha > 1 min
19. Ruben Bijman Kawasaki > 1 min
20. Yuta Okaya Kawasaki > 1 min
21. Alessandro Zanca Kawasaki > 1 min
22. Indy Offer Yamaha > 1 min
23. Filip Feigl Kawasaki > 1 min
24. Petr Svoboda Kawasaki > 1 min
out Ton Kawakami Yamaha
out Gabriele Mastroluca Yamaha
out Alex Millan Kawasaki
out Bruno Ieraci Kawasaki
out Kevin Sabatucci Kawasaki
out Dirk Geiger Kawasaki
 
Ergebnis Supersport-300: Most, Rennen 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Victor Steeman Kawasaki
2. Alvaro Diaz Yamaha + 2,962 sec
3. Lennox Lehmann KTM + 3,014
4. Samuel Di Sora Kawasaki + 3,015
5. Jose Luis Perez Gonzales Kawasaki + 3,051
6. Dirk Geiger Kawasaki + 3,227
7. Yuta Okaya Kawasaki + 3,438
8. Kevin Sabatucci Kawasaki + 3,794
9. Marc Garcia Yamaha + 3,861
10. Ton Kawakami Yamaha + 4,291
11. Petr Svoboda Kawasaki + 7,379
12. Matteo Vannucci Yamaha + 7,386
13. Daniel Mogeda Kawasaki + 7,450
14. Humberto Maier Yamaha + 7,453
15. Hugo De Cancellis Kawasaki + 8,030
16. Filip Feigl Kawasaki + 12,107
17. Yeray Saiz Marquez Kawasaki + 12,172
18. Bruno Ieraci Kawasaki + 12,463
19. Iker Garcia Abella Yamaha + 12,544
20. Gabriele Mastroluca Yamaha + 13,129
21. Marco Gaggi Yamaha + 13,546
22. Fenton Seabright Yamaha + 13,553
23. Ioannis Peristeras Yamaha + 20,495
24. Troy Alberto Kawasaki + 30,349
out Alessandro Zanca Kawasaki
out Alex Millan Kawasaki
out Mirko Gennai Yamaha
out Harry Khouri Kawasaki
out Ruben Bijman Kawasaki
out Indy Offer Yamaha
 
Stand Supersport-WM 300 2022 nach 10 von 18 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Diaz Yamaha 161
2. Marc Garcia Yamaha 137
3. Victor Steeman Kawasaki 122
4. Samuel Di Sora Kawasaki 117
5. Yuta Okaya Kawasaki 101
6. Hugo De Cancellis Kawasaki 94
7. Lennox Lehmann KTM 90
8. Matteo Vannucci Yamaha 72
9. Mirko Gennai Yamaha 71
10. Inigo Iglesias Kawasaki 55
11. Bruno Ieraci Kawasaki 52
12. Kevin Sabatucci Kawasaki 47
13. Dirk Geiger Kawasaki 45
14. Ruben Bijman Kawasaki 33
15. Alfonso Coppola Yamaha 19
16. Humberto Maier Yamaha 18
17. Marco Gaggi Yamaha 18
18. Jose Luis Perez Gonzales Kawasaki 17
19. Gabriele Mastroluca Yamaha 17
20. Ton Kawakami Yamaha 17
21. Iker Garcia Abella Yamaha 17
22. Daniel Mogeda Kawasaki 16
23. Petr Svoboda Kawasaki 15
24. Harry Khouri Kawasaki 12
25. Alessandro Zanca Kawasaki 9
26. Troy Alberto Kawasaki 8
27. Alex Millan Kawasaki 8
28. Sylvain Markarian Kawasaki 5
29. Yeray Saiz Marquez Kawasaki 4
30. Fenton Seabright Yamaha 2
31. Dinis Borges Kawasaki 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.09., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 26.09., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 26.09., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 26.09., 19:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Mo.. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 26.09., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 26.09., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 20:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 20:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
7AT