Ken Roczen (Honda) 2020 mit neuem Mechaniker

Von Thoralf Abgarjan
Supercross-WM
Roczens langjähriger Mechaniker, Oscar Wirdeman, betreut seit dieser Saison WM-Rookie und Trainingspartner Adam Cianciarulo im Kawasaki-Werksteam. In Anaheim beklagte Roczen Fahrwerksprobleme.

Schon seit seiner Zeit im KTM-Werksteam arbeitete Ken Roczen mit seinem Mechaniker Oscar Wirdeman zusammen. Wirdeman folgte Roczen zu RCH-Suzuki, hatte aber Probleme mit der Teamstruktur und kehrte vorübergehend zu KTM zurück. Als Roczen Ende 2016 von Suzuki zu Honda wechselte, engagierte er wieder seinen vertrauten Mechaniker Oscar Wirdeman und arbeitete seither mit ihm zusammen - bis Ende 2019.

Wirdeman verließ Ende der letzten Saison Roczen und betreut nun ausgerechnet seinen Trainingspartner Adam Cianciarulo, der seit diesem Jahr für das Kawasaki-Werksteam unterwegs ist.

Jordan Troxell wurde seit dieser Saison als Roczens Mechaniker engagiert. Sein Debüt in Anaheim hatte er sich wohl anders vorgestellt, denn Roczen beklagt nach Rang 6 in aller Öffentlichkeit ein viel zu hart abgestimmtes Fahrwerk, ohne allerdings Troxell direkt zu beschuldigen.

HRC Team-Manager Erik Kehoe versucht, die Wogen zu glätten. «Wir testen den ganzen Winter über und spulen so viele Runden ab. Im Rennen ist dann aber wieder alles anders.»

22 Sekunden Rückstand zu Sieger Justin Barcia und Rang 6 knapp gegen Eli Tomac behauptet. Anaheim war kein Auftakt nach Maß.

In der ersten Hälfte des Rennens war der Deutsche konkurrenzfähig, in der zweiten Hälfte ließ er deutlich nach. Lag es nur am zu hart eingestellten Fahrwerk oder doch (was schlimmer wäre) an seinem Gesundheitszustand, Stichwort Epstein-Barr-Virus? Roczen wiegelt ab: «Die Strecke hat sich im Verlaufe des Rennens immer weiter verschlechtert. Schon zu Beginn fand ich keinen guten Rhythmus. Mit jeder Runde wurde mein Flow schlechter. Wir wissen jetzt, was zu tun ist und werden die notwendigen Änderungen vornehmen. Insgesamt lassen wir uns von diesem ersten Rennen nicht runterziehen

Der verwachste Saisonauftakt ist ein Alarmsignal für das ganze Team. In der WM hat sich Roczen einen Rückstand von 9 Punkten zur Spitze eingehandelt. Angesichts der Tatsache, dass die Meisterschaft über insgesamt 16 Runden geht, dürfte das im Moment das kleinste Problem darstellen.

Die offenen Fragen sind: Wie steht es um Roczens Gesundheit? Bekommt das Team die Fahrwerksprobleme gelöst? Kann sich Roczens neuer Mechaniker schnell auf seinen neuen Fahrer einstellen? Die kommenden Wochen werden es zeigen.


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
6DE