Ken Roczen (Honda): Die Probleme bleiben

Von Thoralf Abgarjan
Ken Roczen trainiert mit Adam Cianciarulo

Ken Roczen trainiert mit Adam Cianciarulo

In der ersten Rennhälfte des Finalrennens von Anaheim war der deutsche HRC-Werksfahrer Ken Roczen konkurrenzfähig und auch in Podiumsnähe. In der zweiten Rennhälfte ließ er sichtlich nach.

Bis zur Hälfte des Rennens machte Ken Roczen einen guten Eindruck. Zwar hatte er auf Rang 7 keinen guten Start ins Finale, doch in der Anfangsphase machte er pro Runde eine Position gut. Zunächst verlief alles nach Plan: Er ging zuerst an Justin Hill (Honda) vorbei. Dann schnappte er sich den Titelverteidiger Cooper Webb (KTM). Später profitierte er vom Crash seines Teamkollegen Justin Brayton, der übrigens in Anaheim einen sehr guten Job machte und bis Runde 12 auf Podiumskurs lag, bevor er im Zweikampf gegen Blake Baggett (KTM) und Jason Anderson (Husqvarna) zu Boden musste.

Im letzten Drittel des Rennens ließ der Deutsche aber wieder sichtlich nach. Das hatten wir bereits im letzten Jahr häufig beobachtet. Blake Baggett konnte bis zum Schluss Rundenzeiten von 1:00 hinlegen. Roczen war zu diesem Zeitpunkt bereits 2 Sekunden pro Runde langsamer. Auch Sieger Justin Barcia konnte bis zum Ende des Finalrennens Zeiten von 1:00 in den Boden brennen.

Am Ende konnte Roczen weder Cooper Webb noch Blake Baggett halten und es fehlten ihm 22,1 Sekunden zur Spitze. Rang 6 ist nicht das Ergebnis, was er sich für diese Saison ausrechnete. Auch er war in Anaheim durch einen grippalen Infekt angeschlagen. Aber Cooper Webb, der wegen seiner Grippe kaum noch aus den Augen schauen konnte, schaffte es am Ende dennoch aufs Podium.

In Anaheim klärte Roczen über die Ursachen seiner physischen Probleme auf: Er leidet unter dem Pfeifferschen Drüsenfieber und wird deshalb auch permanent medizinisch überwacht. Wie es um den Gesundheitszustand des Deutschen wirklich bestellt ist, werden wohl erst die nächsten Wochen zeigen. Im fernen Europa können wir nur die Daumen drücken, dass Roczen seine Probleme in den Griff bekommt. Die Saison ist noch sehr, sehr lang und es ist nach dem ersten Rennen nichts verloren.


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 21:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 21.01., 22:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 21.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
» zum TV-Programm
3DE