Eli Tomac (Yamaha) siegt in High Point, Roczen P4

Von Thoralf Abgarjan
Eli Tomac siegte mit einem 2-1-Ergebnis in High Point

Eli Tomac siegte mit einem 2-1-Ergebnis in High Point

Mit einem 2-1-Ergebnis gewann Yamaha-Werksfahrer Eli Tomac den 4. Lauf der US Nationals in High Point (Pennsylvania) punktgleich vor Tabellenführer Chase Sexton (HRC). Ken Roczen (Honda) wurde Gesamt-Vierter.

4. Lauf der US Nationals in High Point: Kawasaki-Werksfahrer Jason Anderson startete von der Pole-Position in die Wertungsläufe, doch den Holeshot zum ersten Lauf gewann sein Teamkollege Joey Savatgy. Bereits in der ersten Runde griff HRC-Werksfahrer Chase Sexton nach der Führung. Sexton setzte sich schnell ab und fuhr einem ungefährdeten Sieg entgegen. Sexton gewann mit einem Vorsprung von 11,6 Sekunden vor dem gut aufgelegten Eli Tomac (Yamaha), der sich von P6 aus vorarbeiten musste. Nach der Hälfte des Rennens hatte Tomac P2 erreicht, doch die Lücke zu Sexton konnte er nicht mehr schließen.

Antonio Cairoli (KTM) startete im Bereich der Top-7 in diesen ersten Lauf, zeigte sich aber motiviert und angriffslustig. Als er in der 5. Runde Christian Craig (Yamaha) attackierte, kam es zur Kollision. Craig konnte einen Crash gerade noch vermeiden, doch Cairoli ging zu Boden und reihte sich auf P10 wieder ein. Doch der Sizilianer hatte sich bei diesem Sturz das Knie verdreht, musste die Box ansteuern und das Rennen aufgeben. Zum zweiten Lauf trat Cairoli zwar an, aber nach wenigen Runden musste er einsehen, dass er mit seinen Knieproblemen nicht weiterfahren kann.

Der deutsche HRC-Werksfahrer Ken Roczen hatte keinen guten Start in den ersten Lauf und musste sich vom Mittelfeld aus nach vorn arbeiten. Er lieferte sich ein Duell über viele Runden mit Ryan Dungey um Rang 6, was der KTM-Werksfahrer für sich entschied. Roczen musste sich im ersten Lauf mit P7 begnügen.

Den Holeshot zum zweiten Lauf gewann Cross-Urgestein Ryan Dungey vor Sexton und Roczen. Roczen zeigte sich von Beginn an angriffslustig und übernahm in Runde 2 die Führung. In seinem Schlepptau befand sich Chase Sexton, der von Anfang an Druck ausübte, doch erneut zeigte sich Roczen kämpferisch, wehrte zahlreiche Angriffe ab und setzte sogar Konter, als Sexton schon vorbei war. Zu dem Duell der beiden Teamkollegen gesellte sich ab der 4. Runde Eli Tomac, der als «lachender Dritter» in Runde 9 (etwa der Hälfte des Rennens) an Sexton und Roczen vorbeiging und die Führung übernahm. Roczen verlor in dieser Situation etwas seinen Flow, so dass auch Sexton den Deutschen überholen konnte.

In den folgenden Runden entbrannte ein heißer Kampf zwischen Roczen und Dungey um Platz 3. Mehrfach wechselten die Positionen und erst in der letzten Runde konnte sich Roczen entscheidend gegen Dungey durchsetzen.

Mit einem 7-3-Ergebnis wurde Roczen Vierter der Tageswertung. Eli Tomac siegte wegen des besseren zweiten Laufs vor Sexton. Jason Anderson wurde mit einem 3-5-Ergebnis Dritter. Tomac konnte in High Point den 28. Sieg seiner Karriere feiern.

Chase Sexton bleibt Tabellenführer. Tomac ist mit 14 Punkten Rückstand auf P2 vorgerückt. Roczen hat nach 4 von 12 Läufen auf Rang 3 einen Rückstand von 18 Zählern.

KTM-Werksfahrer Aaron Plessinger verdrehte sich im zweiten Lauf das Knie und betrieb auf P15 Schadensbegrenzung. Den ersten Lauf hatte er auf P9 beendet.

Die US-Protagonisten haben jetzt eine Woche frei. Der 5. Lauf der US Nationals findet in zwein Wochen am 2. Juli in RedBud statt.

Ergebnis US Nationals High Point 450 ccm:

1. Eli Tomac (USA), Yamaha, 2-1
2. Chase Sexton (USA), Honda, 1-2
3. Jason Anderson (USA), Kawasaki, 3-5
4. Ken Roczen (D), Honda, 7-3
5. Ryan Dungey (USA), KTM, 6-4
6. Justin Barcia (USA), GASGAS, 4-7
7. Joey Savatgy (USA), Kawasaki, 5-8
8. Christian Craig (USA), 8-6
9. Garrett Marchbanks (USA) Yamaha, 10-10
10. Shane McElrath (USA), Husqvarna, 13-9

13. Aaron Plessinger (USA), 9-15
...
40. Antonio Cairoli (I), KTM, DNF-DNF

Meisterschaftsstand nach Runde 4 von 12:

1. Chase Sexton (USA), Honda, 181
2. Eli Tomac (USA), Yamaha, 167, (-14)
3. Ken Roczen (D), Honda, 163, (-18)
4. Jason Anderson (USA), Kawasaki, 147, (-34)
5. Ryan Dungey (USA), KTM, 122, (-59)
6. Christian Craig (USA), 120, (-61)
7. Justin Barcia (USA), GASGAS, 106, (-75)
8. Aaron Plessinger (USA), 90 (-91)
9. Antonio Cairoli (I), KTM, 89 (-92)
10. Garrett Marchbanks (USA) Yamaha, 86, (-95)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 12.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 12.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 12.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 12.08., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 12.08., 21:55, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 22:10, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 12.08., 22:35, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
» zum TV-Programm
7AT