Citroën startet mit Kundenteam in der Rallye-WM

Von Toni Hoffmann
WRC

Citroën hatte sich Ende 2019 überraschend aus der Top-Klasse der Rallye-Weltmeisterschaft verabschiedet, dennoch ist Citroën über ein Kundenteam in der WRC2 und WRC3 vertreten.

Das Zwei-Zacken-Team wird über die Motorsportdependance von PH-Sport sich weiter in der Rallye-Weltmeisterschaft mit dem C3 R5 engagieren. Der C3 R5 soll für Kunden weiter entwickelt werden.

Mads Østberg und Yohan Rossel mit PH Sport werden bei acht bzw. sechs Runden der diesjährigen FIA-Rallye-Weltmeisterschaft offiziell von Citroën Racing und seinen Partnern Total und Michelin unterstützt. Der französische Nachwuchs wird zusätzlich von der FFSA (Fédération Française de Sport) unterstützt. Nicolas Ciamin und Eric Camilli werden auch bei der Rallye Monte-Carlo mit Hilfe von Citroën antreten. Insgesamt sechs C3 R5 stehen vor dem Start der 87. Auflage des WM-Winterklassikers.

Citroën Racing unterstützt den vielversprechenden Franzosen Yohan Rossel, der beim ersten Versuch in einem C3 R5 die französische Rallye-Meisterschaft der vergangenen Saison gewonnen hat. Als Sieger des 208 Rally Cup im Jahr 2018 hat Rossel im Jahr 2019 eine komplette Kampagne in seiner nationalen Serie gewonnen und sich bei seinem Heimspiel, dem Critérium des Cévennes, die Krone aufgesetzt. Für 2020 wird der 24-Jährige Teil des Equipe de France FFSA-Kaders sein und an sechs WRC3-Veranstaltungen teilnehmen, um zu lernen und konstante Leistungen zu erbringen. Sein Programm beginnt mit der Rallye Monte-Carlo, bevor er in Portugal, Italien und Finnland auf Schotter umsteigt und mit der Rallye Deutschland und der Rallye GB endet.

Mads Østberg und sein Beifahrer Torstein Eriksen, die auch mit PH Sport zusammenarbeiten, haben einen Kalender mit acht WRC2-Einsätzen. Der Norweger kennt das Auto bereits nach einer Saison in der WRC2 Pro 2019, die er in Spanien mit einem Klassensieg abschloss. Østberg verfügt dank seiner mehr als 10-jährigen Karriere über beträchtliche Erfahrung in der Rallye-Weltmeisterschaft. Im Jahr 2020 hat das skandinavische Paar den WRC2-Titel im Visier und wird die gleichen sechs Rallyes wie Yohan Rossel / Benoît Fulcrand bestreiten, zusätzlich aber in Schweden und Japan starten.

Die Teilnahme an der Rallye Monte-Carlo 2020 umfasst vier weitere C3 R5, darunter einen für Nicolas Ciamin, der in dieser Saison ebenfalls sechs WRC3-Rennen bestreiten möchte. Die Liste wird mit Yoann Bonato fortgesetzt, der in Zusammenarbeit mit der technischen Abteilung von Citroën Racing einen erheblichen Beitrag zur Entwicklung des Fahrzeugs geleistet hat. Er strebt dieses Jahr ein Programm mit mehreren Rallyes an, die genaue Wahl steht jedoch noch nicht fest. Eric Camilli, der im vergangenen Herbst in Spanien die WRC2-Klasse (nun WRC3) anführte, wird bei der Rallye Monte-Carlo ebenso einen C3 R5 fahren wie der spanische Meister Pepe Lopez.

Die oben genannten französischen und norwegischen Besatzungen nahmen alle an einem von Citroën Racing organisierten einwöchigen Test in den französischen Alpen teil, um ihre Vorbereitungen für den Monaco-Klassiker zu optimieren, der diesmal so heftig wie nie zuvor ausgetragen werden soll.

Mads Østberg: «Es ist großartig, mit allen im Team weiterzumachen. Wir haben im vergangenen Jahr intensiv an der Entwicklung des Autos gearbeitet, Die wichtigsten Entwicklungen betrafen insbesondere die Bremsen, die Federung und die Motorleistung. Das sollte uns 2020 einen gewissen Vorsprung verschaffen. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Torstein so viele Runden wie möglich zu gewinnen und den Titel zu holen. Ich freue mich sehr, dass unsere Zusammenarbeit mit Citroën fortgesetzt wird und es ist schön, mit Yohan zusammenzuarbeiten. Es ist immer positiv, einen Teamkollegen zu haben. Ich kann es kaum erwarten, bis die diesjährige Rallye Monte-Carlo beginnt. Wir werden unser Bestes geben, um ein starkes Ergebnis zu erzielen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 06.08., 11:05, Sky Sport HD
Formel 2
Do. 06.08., 11:05, Sky Sport 1
Formel 2
Do. 06.08., 11:05, Sky Sport HD
Formel 2
Do. 06.08., 11:05, Sky Sport 1
Formel 2
Do. 06.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Wien 1993: Finale Muster - Ivanisevic
Do. 06.08., 12:20, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Do. 06.08., 14:00, Hamburg 1
car port
Do. 06.08., 14:45, SPORT1+
Motorsport - ADAC TCR Germany
Do. 06.08., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Do. 06.08., 15:00, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
20