M-Sport mit Lappi, Suninen und Greensmith

Von Toni Hoffmann
WRC

M-Sport Ford hat sein Fahrergeheimnis ohne große Überraschung gelüftet. Wie erwartet nahm M-Sport auch Esapekka Lappi neben Teemu Suninen und Guy Greensmith für die Ford Fiesta WRC unter Vertrag für 2020.

M-Sport Ford hat als letztes der drei in der Rallye-Weltmeisterschaft engagierten Hersteller seinen Kader für 2020 vorgestellt und setzt weiter auf junge Fahrer. Mit dem EcoBoost-Ford Fiesta WRC fahren die drei Fahrer mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren und werden von einem ähnlich jungen und ehrgeizigen Team geführt - dem Durchschnittsalter der Ingenieure von nur 30 Jahren und dem Teamchef Richard Millener 35 Jahre jung.

Zusammen mit seinem Beifahrer Janne Ferm soll Lappi das Team führen. Die beiden Finnen saßen zuletzt 2012 in einem Ford Fiesta, als sie am Steuer eines Ford Fiesta S2000 die Finnische Meisterschaft gewonnen hatten. 2017 erzielten im Toyota in ihrer finnischen Heimat den ersten Sieg in der Rallye-WM. 2019 erreichten sie im Citroën drei Mal den zweiten Platz.

Teemu Suninen und Jarmo Lehtinen setzen ihre Partnerschaft fort. Der junge Finne Suninen bestreitet seine zweite volle Saison auf höchstem Niveau. Bei seiner rasanten Entwicklung feierte Suninen 2017 sein Welt-Rallye-Debüt, sicherte sich 2018 sein erstes Podium und führte 2019 seine erste Rallye an.

 Dies ist auch das erste Mal, dass das Team von einer rein finnischen Mannschaft geführt wird, seit Mikko Hirvonen 2006 und 2007 mit Marcus Grönholm und Jari Matti Latvala von 2008 bis 2011 zusammengearbeitet hat. In diesen sechs Jahren lieferten die Finnen zwei Meisterschaften ab, 31 Siege, 99 Podiumsplätze und 592 Etappensiege; und M-Sport Ford freut sich jetzt darauf, die nächste Generation der Flying Finns zu fördern.

Daneben werden die jungen Briten Gus Greensmith und Elliot Edmondson in dritten Ford Fiesta WRC in Monte Carlo, Mexiko, Argentinien, auf Sardinien, Finnland, in der Türkei, in Deutschland und Wales starten.

 Geschäftsführer Malcolm Wilson OBE sagte: «Wir kehren in diesem Jahr in mehrfacher Hinsicht zu unseren Wurzeln zurück. Wir stellen ein junges Team auf und begrüßen zwei Teams von Finnen wieder in der Familie. Wir haben mit Marcus, Mikko und Jari-Matti fantastische Ergebnisse erzielt, und jetzt bin ich gespannt, wie sich die nächste Generation der fliegenden Finnen entwickelt. Unsere Kernphilosophie war jedoch immer die Förderung und Weiterentwicklung des Nachwuchses. Mit Esapekka, Teemu und Gus haben wir drei talentierte Nachwuchskräfte, die alle in der Lage sind, starke Ergebnisse zu erzielen. Das Team ist zwar jung, aber sie haben die Erfahrung und den Ehrgeiz, weit zu gehen - und ich bin gespannt, was sie 2020 erreichen können.»

Teamchef Richard Millener erklärte: «In unserer Aufstellung für 2020 steckt viel Potenzial. Unser Ziel ist es, die Spitzenergebnisse weiterhin herauszufordern. Ein Sieg bei einer Rallye ist das ultimative Ziel, und ich denke, wir haben alle Chancen, dies zu erreichen. Jeder ist fest entschlossen zu liefern, und wir können es kaum erwarten, festzuhalten. Esapekka ist ein bewährter Sieger, und an seiner Schnelligkeit besteht kein Zweifel. Er wurde letztes Jahr drei Mal Zweiter und ich freue mich darauf, wie er sich mit dem Fiesta auseinandersetzen kann. Und wenn es so etwas wie das letzte Mal ist, dass er sich ans Steuer eines Fords gesetzt hat, dann haben wir eine verdammt gute Saison.»

Millener weiter: «Ich denke, viele Leute werden gespannt sein, was Teemu auch kann. Er und Jarmo arbeiten sehr gut zusammen und es würde mich nicht wundern, wenn sie dieses Jahr bei einigen Veranstaltungen um die besten Ergebnisse kämpfen würden. Es ist auch großartig, Gus mit neun Veranstaltungen im Fiesta WRC wiederzusehen. Er hatte letztes Jahr ein wirklich starkes Debüt und wird im Verlauf der Saison nur noch stärker und selbstbewusster. Für ihn ist dies ein sehr lehrreiches Jahr, aber wenn ich Gus kenne, wird er auch seine Spuren hinterlassen wollen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
119