Tag 4: Neuville rockt den Turini und jagt Evans

Von Toni Hoffmann
WRC
Thierry Neuville im Angriffsmodus

Thierry Neuville im Angriffsmodus

Die 88. Rallye Monte Carlo geht in ein sehr spannendes Finale, Thierry Neuville rockt mit seiner sechsten Bestzeit den Col de Turini, zieht an Sébastien Ogier vorbei und liegt nur noch 1,4 Sekunden hinter Elfyn Evans.

Im letzten Jahr verpasste der Vizechampion Thierry Neuville im Hyundai i20 WRC knapp seinen ersten Sieg bei der Rallye Monte Carlo und musste sich um 2,2 Sekunden hinter Sébastien Ogier im Citroën C3 WRC bei dessen sechsten Auftaktsieg einordnen. So motiviert startete Neuville in das diesjährige Finale der «Königin der Rallyes», identisch wie 2019 mit vier Prüfungen, darunter auch die zweimalige Überquerung des legendären Col de Turini.

Man sagt, wer am Col de Turini Schnellster ist, gewinnt die Rallye. Dies scheint sich Neuville in seine Agenda für das Finale geschrieben zu haben. Mit einem Rückstand von 6,4 Sekunden auf den Leader Elfyn Evans im Toyota Yaris WRC startete der Ostbelgier auf dem dritten Rang in die letzte Etappe, die vom Col de Turini eröffnet wurde. Und dort schlug Neuville zu. Er verdrängte dort mit seiner sechsten Bestzeit Sébastien Ogier im Toyota Yaris WRC um 4,7 Sekunden auf den dritten Rang. Bis auf 1,4 Sekunden robbte sich Neuville an den weiterhin führenden Evans bei noch drei ausstehenden Entscheidungen heran.

«Wir waren hier nicht schlecht, aber es war eine gute Prüfung für Thierry», sagte Evans.

«Ich habe es versucht. Der Grip war besser als erwartet. Am Ende wusste ich aber nicht, ob es gereicht hatte», meinte Neuville.

Nicht zufrieden war Ogier: «Das war keine gute Prüfung für uns. Ich war hier nicht perfekt. Wenn ich sage, ich will niemals pushen, so ist das, was ich fühle», erklärte Ogier.

Für die teils trockenen und feuchten Bedingungen mit wenigen Eisflächen wählten: Ogier, Evans, Rovanperä, Neuville und Lappi drei Super-Soft und drei Soft, Loeb fünf Super-Soft, Suninen zwei Super-Soft und vier Soft.

Rallye Monte Carlo - Stand nach der 13. von 16 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Evans/Martrin (GB), Toyota

2:40:04,2

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 1,4

3.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 6,1

4.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 2:32,6

5.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 2:45,0

6.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 3:39,5

7.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 10:43.7

8.

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

+ 11:54,4

9.

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 12:46,1

10.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 13:02,2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 05:20, OKTO
    Mulatschag
  • Do. 21.01., 05:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 21.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 21.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 21.01., 06:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 21.01., 09:00, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Do. 21.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE