Tag 2: Doppelspitze für Toyota mit Ogier und Evans

Von Toni Hoffmann
WRC

Doppelführung für Toyota bei der 88. Rallye Monte Carlo, dem Saisonauftakt zur Rallye-Weltmeisterschaft 2020, Sébastien Ogier führt im Yaris WRC vor Elfyn Evans.

Vorjahressieger Sébastien Ogier hat auf der letzten Prüfung seinem zuvor führenden Toyota-Teamkollegen Elfyn Evans im Yaris WRC die Führung entrissen und diesen um nur 1,2 Sekunden auf den Ehrenrang verwiesen. Dritter mit Rückstand von 6,4 Sekunden wurde nach acht von 16 Prüfungen Thierry Neuville im Hyundai i20 WRC vor seinem Teampartner Sébastien Loeb (+ 1:06,4). Neuville ist damit weiter in Schlagdistanz zur Toyota-Doppelspitze.

Für den Toyota-Novizen Ogier, der bislang den WM-Auftakt mit drei verschiedenen Automarken sechsmal gewonnen hatte, passte die Zielankunft am späten Freitagnachmittag in seiner Heimatstadt Gap, wo er wieder einmal als Spitzenreiter eintraf. «Es war heute wirklich ein harter Tag», erklärte der sechsfache Champion Ogier. «Der Reifenverschleiß war bei diesen Bedingungen sehr hoch, deshalb bin ich froh, nun hier zu sein.»

«Alles im allem betrachtet war für uns kein schlechter Tag», merkte der Toyota-Neuling Evans an, der ab der vierten bis zur siebten Prüfung erstmals bei der Rallye Monte Carlo geführt hatte. «Die Strecken waren schmieriger als erwartet. Wir mussten uns ziemlich anstrengen, aber es hat sich gelohnt.»

«Die letzte Prüfung war nicht schlecht», äußerte sich der Vizechampion und Vortagessieger Neuville, der 2019 seinen ersten Monte-Sieg im Kampf gegen Ogier um 2,2 Sekunden verpasst hatte. «Ich habe mit unseren Eisspionen etwas diskutieren müssen, daher war unser Tag nicht so einfach und mehr enttäuschend.»

Mit einem Abstand von 1:00,5 Minuten hinter Neuville erreichte der neunfache Rekordchampion und siebenmalige Monte-Triumphator Sébastien Loeb im zweiten Hyundai i20 WRC Gap. «Das Ergebnis geht in Ordnung. Die Jungs vor mir waren auch sehr schnell. Ich konnte ihrem Tempo nicht so folgen», gestand Loeb.

Einen harten Dämpfer musste das Hyundai-Team am Vormittag hinnehmen. Der amtierende Weltmeister Ott Tänak hatte bei seiner Jungfernfahrt im i20 WRC auf der vierten Prüfung einen schweren Crash. Der Titelverteidiger rutschte von der Piste und überschlug sich den Abhang hinunter mehrmals. Er und sein Beifahrer Martin Järveoja wurden mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus in Gap gebracht, wo nach einem Check keine Verletzungen festgestellt wurden. Aus Vorsorge mussten sie über Nacht dort bleiben. Bis zum Unfall rangierte Tänak auf dem vierten Platz.

Während Toyota gut platziert mit den führenden Ogier, Evans, dem Sechsten Rovanperä und dem Siebten Takamoto Katsuta alle vier Yaris WRC nach Gap zurückbrachte, wurde das Underdog-Team von M-Sport Ford ziemlich gebeutelt. Teemu Suninen fiel auf der zweiten Prüfung wegen eines Antriebsschadens am Ford Fiesta WRC aus, Gus Greensmith warf seinen Fiesta am Freitagvormittag in die Büsche. Bester M-Sportler war Esapekka Lappi auf dem fünften Platz (+ 1:57,2).

In den neuen Kategorien WRC2 und WRC3 führt ein Citroën-Trio im C3 R5 mit Eric Camilli 57,8 Sekunden vor Nicolas Ciamin und 1:33,0 Minuten vor Mads Östberg im besten WRC2.

Für die zweite Schleife am Nachmittag mit weiterhin mehr teils trockenen, teils schmierigen Bedingungen auf den ziemlich schnee- und eisfreien Pisten entschieden sich Evans, Neuville, Loeb, Suninen Lappi: vier Super-Soft, zwei Soft, Rovanperä, Katsuta: sechs Super-Soft, Ogier: fünf Super-Soft, ein Soft, keine Spikes.

Rallye Monte Carlo - Stand nach der 8. von 16 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

1:43:31,5

2.

Evans/Barritt (GB), Ford

+ 1,2

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 6,4

4.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 1:06,4

5.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 1:57,2

6.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:19,2

7.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 5:18,7

8.

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

+ 8:06,2

9.

Ciamin/Roche (F), Citroën R5

+ 9:04,0

10.

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 9:37,2

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
133