WM-Stars loben Veranstalter der Rallye Schweden

Von Toni Hoffmann
WRC

Bedingt durch die für die Jahreszeit zu milden Temperaturen in Schweden war der Veranstalter zu einem stark verkürzten Notprogramm gezwungen, das aber Beifall der WM-Stars fand.

Das zu milde Wetter in Schweden machte dem einstigen Winter-Klassiker auf Schnee und Eis einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Von schneebedeckten und gefrorenen Pisten war diesmal im Värmland und im benachbarten Norwegen wenig zu sehen. Um die Rallye zu retten, war der Veranstalter zu drastischen Einschränkungen mit einem Notprogramm gezwungen. Am Ende blieben neun Prüfungen über knapp 148 Bestzeitkilometer.

Die WM-Stars aber würdigten die großen Anstrengungen der Organisatoren, die Rallye so gut wie möglich durchzuführen.

«Die Organisatoren haben sich sehr gut geschlagen», sagte Ott Tänak, der im Hyundai i20 WRC hinter Elfyn Eavans (Toyota Yaris WRC) Zweiter wurde. «Ein oder zwei Wochen zuvor schien es sehr riskant zu sein, die Veranstaltung durchzuführen. Es war nicht einfach, aber ich glaube, was getan wurde, ist die richtige Entscheidung. Die Prüfungen waren schnell und herausfordernd, aber es lief gut mit den Reifen und allem. Ich glaube, jede Entscheidung der Organisatoren war die richtige. Es war das Maximum, das wir erreichen konnten, und alle Strecken waren in gutem Zustand.»

Der Titelverteidiger Tänak ergänzte: «Es gab so viele Anstrengungen von allen, um dies zu erreichen, von den Organisatoren, den Teams, dem Veranstalter, von allen. Die Durchführung war eine gute Entscheidung. Ich bin sicher, es war eine enorme Anstrengung, es zu schaffen.»

Zwei Nächte mit Minusgraden ließen Norwegens Straßen, die den größten Teil der Aktivitäten am Freitag und Samstag ausmachten, besser als erwartet aussehen. Etwas Eis und Schnee boten dort ein wenig traditionellere schwedische Bedingungen.

Sébastien Ogier, Toyota Yaris WRC Vierter, fügte sein Lob hinzu. «Ich möchte die Bemühungen der Organisatoren und ihre großartige Arbeit bei der Durchführung der Rallye trotz der Wetterbedingungen würdigen. Der Kurs wurde zwar verkürzt, aber am Ende waren die Bedingungen in den beibehaltenen Prüfungen nicht so schlecht, selbst wenn wir uns mit Änderungen des Grips auseinandersetzen mussten, die für Schweden mit viel mehr Schotter als gewöhnlich unbekannt waren.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
135