Jari-Matti Latvala: Fokus auf Oldies

Von Toni Hoffmann
WRC
Der einstige WM-Profi Jari-Matti Latvala hat, nachdem er durch die Corona-Krise zum Nichtstun verurteilt wurde, seine Interessen auf die Oldies und den Ausbau seines Museums verlagert.

Jari-Matti Latvala hat die Palette seines «Parc Fermé Museums» im finnischen Tuuri in den letzten Monaten, in denen wegen der Corona-Pandemie der Rallyesport aussetzen musste, erweitert.

«Wenn man seit 14 Jahren oder länger regelmäßig an Wettkämpfen teilnimmt, ist dieses Jahr sehr seltsam geworden. Es war aber auch eine gute Gelegenheit für mich, mich auf mein Parc Fermé Museum zu konzentrieren», erklärte Latvala. «Ich glaube, einige Leute wissen, dass mich die Geschichte des Rallyesports sehr interessiert. Ich sammle seit einiger Zeit schon verschiedene Autos und habe bereits einige Audi, Ford und Toyota im Museum. Aber in letzter Zeit habe ich die Palette ein bisschen erweitert.»

«Ich habe drei weitere Toyota Celica hinzugefügt. Eines ist ein Ex-Mats Jonssons Auto, mit dem er 1992 die schwedische Rallye gewann, eines wurde von Markku Alén gefahren und das andere war das Fahrzeug von Marcus Grönholm Auto bei der Rallye «1000 Seen» von 1992. Das letzte werde ich nicht verwenden. Es ist ein ziemlich berühmtes Auto und ich möchte es für das Museum behalten. Marcus hatte damit einen Crash der Rallye in Vaheri, brachte aber nach der Rallye Harju hierher. Es macht mir wirklich Spaß zu sehen, woher die Autos kamen, und sie wieder so zu machen, wie sie waren, als sie das Werk verlassen haben. Aber ich fahre sie auch gerne», führte Latvala weiter aus.

«Ich bin kürzlich einen Celica GT4 gefahren und dies ist das Auto, von dem ich denke, dass ich es in der nächsten Saison bei der FIA European Historic Rally Championship verwenden könnte. Es wäre interessant, dieses Auto bei einigen Asphaltveranstaltungen in Italien und anderen Orten einzusetzen. Ich habe drei Leute, die mit mir im Museum und an den Autos arbeiten. Wie man sich vorstellen kann, hatten wir manchmal Schwierigkeiten, die richtigen Teile zu finden. Deshalb haben wir jetzt in einen 3D-Drucker investiert. Jetzt können wir viele unserer eigenen Kunststoffteile herstellen, was wirklich dazu beiträgt, dass alles original bleibt», so JML weiter. «Meine Pläne in der Rallye-Weltmeisterschaft musste ein wenig zurückstellen, als die Neste Rallye Finnland wegen der Corona-Krise abgesagt werden musste. Das war für uns Finnen schwer zu ertragen. Als ich das hörte und kurz danach mit der Rallye GB die gleiche Geschichte war, dachte ich, ich nehme mir etwas Zeit und baue meine Pläne für die nächste Saison weiter aus.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 30.11., 09:00, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Mo. 30.11., 09:20, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE