Jari-Matti Latvala denkt schon an 2022

Von Toni Hoffmann
WRC
Jari-Matti Latvala denkt an die Zukunft

Jari-Matti Latvala denkt an die Zukunft

Auch wenn wegen der Corona-Pandemie für den Privatier Jari-Matti Latvala die Saison 2020 vorbei ist, so denkt er schon jetzt an das Jahr 2022 mit der Einführung der Hybrid-Fahrzeuge.

Jari-Matti Latvala hofft, dass die Bestimmungen der Rallye-Weltmeisterschaft 2022 seiner Karriere neues Leben einhauchen können. Der 35-Jährige, der erfahrenste Fahrer der Serie, verlor Ende letzten Jahres seinen Sitz bei Toyota Gazoo Racing, hofft jedoch weiterhin auf eine Rückkehr in die Meisterschaft, wenn die Hybridautos zu Beginn des Jahres 2022 an den Start gehen.

«Ich denke, diese neuen Autos werden zu meinem Fahrstil passen», sagte Latvala. «Sie werden wahrscheinlich etwas weniger Abtrieb haben und das bedeutet, dass das Auto immer weniger Grip hat. Wenn man etwas mehr seitwärts fahren kann, ist das gut für mich. Ich freue mich auf die neuen Bestimmungen und hoffe, dass sie mir noch ein paar Jahre in der Rallye-Weltmeisterschaft ermöglichen. Meine Leidenschaft ist es, so lange wie möglich bei Toyota zu bleiben - solange Toyota da ist, möchte ich dort sein und mit ihnen zusammenarbeiten. Wird es 2022 einen Sitzplatz geben? Es ist zu früh zu sagen, aber es ist mein Traum, wieder zu fahren.»

Latvala prüft derzeit ein begrenztes Veranstaltungsprogramm für 2021 in einem privat finanzierten Toyota Yaris WRC, ähnlich dem, den er in dieser Saison bei der Rallye Schweden gefahren ist. Darüber hinaus erwägt er einen Start in der Rallye-Europameisterschaft.

«Wenn ich zudem einige bei einigen Rallyes für historische Fahrzeuge starten könnte, insbesondere einige auf Asphalt, würde ich das genießen», ergänzte er. «Ich würde meinen Toyota Celica GT4 steuern und das, zusammen mit einigen WM-Runden und einigen Rallyes in Finnland, könnte helfen, mich etwas mit dem Fahren fit zu halten».

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 08:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 04.12., 10:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 04.12., 11:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Fr. 04.12., 13:00, Sky Sport 1
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE