Mikkelsen hofft auf einen Platz bei M-Sport 2022

Von Toni Hoffmann
Andreas Mikkelsen möchte in den Profisport mit einem Sitz in einem World Rally Car zurück und schielt dabei auf einem möglichen Platz 2022 bei M-Sport Ford.

Andreas Mikkelsen, der in diesem Jahr in einem privaten vom deutschen Toksport-Team eingesetzten Skoda Fabia Rally2 Evo den Titelgewinn in der Europameisterschaft und in der WRC2-Wertung in der Weltmeisterschaft anpeilt, hat seine Rückkehr in das Cockpit eines Werks-World Rally Cars 2022 noch nicht aufgegeben. Dabei schielt er auf einem möglichen Sitz im WRC von M-Sport Ford. Nach Skoda, Volkswagen, dem temporären Einsatz bei Citroën (für Meeke) und bis Ende 2019 bei Hyundai wäre M-Sport Ford der fünfte Hersteller für den umtriebigen Norweger, der 2020 Testpilot bei Pirelli war.

M-Sport hat die angeborene Fähigkeit, ein Auto direkt aus der Box zu einem Erfolg zu führen. Aus diesem Grund sagt Andreas Mikkelsen, dass Dovenby Hall (Zentrale M-Sport) der richtige Ort ist, wenn 2021 das Fahrzeug nach den neuen Hybrid-Vorgaben 2022 gebaut wird.

Mikkelsen sagte in DirtFish: «Ich denke, wir wissen, dass es 2022 wahrscheinlich keine neuen Hersteller geben wird. Und wir wissen auch, dass M-Sport immer wirklich, wirklich gut ist. Ich erinnere daran, was Ogier 2017 mit dem Fiesta gemacht hat, als er und M-Sport beide Meisterschaften gewonnen haben. Es scheint immer so zu sein, dass M-Sport auf Anhieb immer sehr stark ist und dann vielleicht die anderen Hersteller mit den größeren Budgets etwas später aufholen müssen. Für mich ist M-Sport wirklich ein guter Ort, um 2022 wieder dabei zu sein.»

Mikkelsen fügte hinzu, dass er gerne an der Entwicklung des Puma nach 2022 arbeiten würde, der den Fiesta für die nächste Saison ersetzen soll.

«Solange dem nichts im Wege steht, kann ich für M-Sport arbeiten», erklärte Mikkelsen. «Ich habe viel Erfahrung mit der Entwicklung von Autos. Ich habe natürlich viel mit Volkswagen, Citroën und Skoda sowie Hyundai gearbeitet. Für den Polo habe ich ab 2012 viel mit Jari-Matti Latvala, Sébastien Ogier und Dieter Depping bei Tests zusammengearbeitet.»

«Eines der Dinge, die ich bei der Entwicklung von Autos gelernt habe, ist, dass das Auto in einem möglichst breiten Fenster arbeiten muss. Man braucht ein ziemlich neutrales Auto und das hatten wir mit dem Polo», führte Mikkelsen weiter aus. «Ich denke, es ist bekannt, dass dieses Jahr für mich eines ist, das ich als Sprungbrett für die nächste Saison in die Vollzeit-WRC zurück nutzen möchte. Ich habe gute Beziehungen zu Skoda und Toksport ist fantastisch für mich. Serkan Duru, der Besitzer von Toksport, kann nicht genug tun, um alles so einfach für mich zu machen, aber das Ziel ist es, das zu tun, was ich 2017 mit dem Fabia gemacht habe. Ich habe einige Rallyes gewonnen und war ziemlich dominant und dies half mir später in dem Jahr wieder in die WRC. Ich möchte zurück sein und wie gesagt, M-Sport ist ein sehr guter Ort.»

Andrea Adamo, Teamchef von Hyundai Motorsport, lobte seinen ehemaligen Fahrer nach seinem dominanten WRC2-Sieg in Monte Carlo sehr und auch der Italiener dürfte sich für die nächste Saison stark für den Norweger interessieren.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 09.12., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 06:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do.. 09.12., 06:15, Motorvision TV
    Reportage
  • Do.. 09.12., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 07:07, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 07:10, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 09.12., 07:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 08:05, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 09.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE