Millener/M-Sport: «Potenzial für unsere Fahrer»

Von Toni Hoffmann
WRC
Beim fünften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft nächste Woche auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien möchte M-Sport Ford das bislang beste Saisonergebnis in Portugal mit den jungen Piloten noch toppen.

Während sich der Staub von portugiesischen Show immer noch nicht gelegt hat, ist M-Sport Ford für die zweite Schotterrallye des Jahre auf Sardinien mit einer optimierten, aber ebenso viel versprechenden Fahreraufstellung bereit. In Portugal wurde Gus Greensmith Fünfter und Adrien Fourmaux Sechster.

Für Sardinen tauschen Fourmaux und Teemu Suninen die Autos. Suninen, in Portugal im Ford Fiesta Rally2, kehrt in den Fiesta WRC zurück und Fourmaux sitzt wieder im Rally2.

Nach der letzten Saison im Oktober kehrt die Rally Italia Sardegna zu ihrem traditionelleren Juni-Termin und nach Olbia zurück. Der Umzug hat zu mehreren Routenänderungen geführt. Dazu gehören die brandneue Prüfung Aglientu-Santa Teresa und die modifizierte Prüfung Arzachena-Braniatogghiu.

Während die Strecke, die insgesamt 303,10 Kilometer über 20 Prüfungen umfasst, angepasst wurde, bleibt die Herausforderung auf Sardinien genauso groß. Die Straßen der Insel sind teilweise kurvig und technisch, aber teilweise schnell und hügelig. Oft von Bäumen und Felsen gesäumt, erhöht der über den schmalen Pisten hängende Staub den Schwierigkeitsgrad, während der weiche Sandbelag bei trockenen Bedingungen für fahrbereite Bedingungen sorgt. Auch der harte Untergrund kann einen erhöhten Reifenverschleiß auslösen, insbesondere im zweiten Durchgang und bei höchsten Außen- und Bodentemperaturen.

Teamchef Richard Millener sagte: «Die Rallye Portugal hat einmal mehr das Potenzial unserer jungen Fahrer unterstrichen und wir warten gespannt darauf, von ihnen auf Sardinien, wo wir in der Vergangenheit starke Ergebnisse erzielt haben, noch mehr Fortschritte zu sehen. Es ist keine einfache Rallye mit Reifen- und Autoschonung, zwei wichtige Faktoren, die unsere Fahrer berücksichtigen müssen. Aber sie alle haben Erfahrung mit den sardischen Straßen und sind sich der Herausforderungen, denen sie sich stellen werden, mehr als bewusst. Wir freuen uns, Teemu eine weitere Gelegenheit zu geben, sein Tempo in einem World Rally Car zu demonstrieren. Gus hat in Portugal alles getan, was von ihm erwartet wurde und noch mehr. In Kroatien und Portugal drehte sich alles darum, dass Adrien Erfahrungen in der WRC sammelte. Für Sardinien hat er eine andere Aufgabe, nämlich die Leistung der Fiesta Rally2 zu zeigen und um den Sieg in der WRC2 zu kämpfen, wozu er mehr als fähig ist.»

Greensmith hat Erfahrung aus zwei Starts auf Sardinien, einmal auf Rally2-Niveau und letztes Jahr in einem Ford Fiesta WRC. Nach einer hervorragenden Leistung in Portugal will der 24-jährige Brite auf Sardinien wieder hohe Ziele erreichen. Da Chris Patterson aus persönlichen Gründen nicht zur Verfügung steht, wird Stuart Loudon einmalig als Beifahrer tätig sein. Der 33-jährige Schotte ist sehr erfahren und gehört bei den Asphaltrunden der WRC zu Greensmiths Gravel-Crew. Außerdem war er 2018 Co-Pilot von Greensmith bei der ADAC Rallye Deutschland.

Gus Greensmith sagte: «In Portugal ging es gerade darum, dorthin zurückzukehren, wo ich sein kann, und ich hoffe auf mehr davon in Sardinien. Obwohl es eher technisch ist, ist Sardinien Portugal ziemlich ähnlich, da wir die Rallye mit dem Setup beginnen werden, mit dem ich Portugal beendet habe, was gut funktioniert hat. Der Aufbau ist eine sehr ähnliche Prämisse wie in Portugal. Wir möchten, dass das Auto vorne fährt, wir wollen keine Zeit mit Rutschen verlieren, weil die Prüfungen so eng und kurvig und technisch sind. Wir wissen, dass das Auto hier aus den Vorjahren schnell sein kann und sowohl Teemu als auch ich können vom ersten Tag an auf gute Straßenpositionen zählen. Ich hatte bei dieser Rallye nicht viel Glück, also hoffe ich auf das dritte Mal Glück. Chris kann aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen, aber ich bin in Deutschland schon einmal mit Stuart angetreten.»

Für Suninen bedeutet die Möglichkeit, auf Sardinien in die World Rally Car-Kategorie zurückzukehren, eine Rückkehr auf vertrautes Terrain. Der 27-jährige Suninen, der dreimal auf dem Podium in der höchsten WRC-Klasse stand – unter anderem 2019 beim Insel-Event – hat fünf Starts auf Sardinien absolviert und führte, bevor er während der gesamten Auftaktetappe der letztjährigen Ausgabe den zweiten Platz belegte.

Teemu Suninen erklärte: «Ich habe es immer genossen, auf Sardinien zu fahren. Es ist eine sehr harte Schotter-Rallye, aber das Auto kann die Unebenheiten aushalten, obwohl man mit dem Reifenverschleiß sehr bewusst umgehen muss, und das wird ein wichtiger Punkt sein. Normalerweise habe ich in Sardinien gute Ergebnisse erzielt. Ich werde den Pirelli-Reifen erst beim Shakedown ausprobieren, was eine Herausforderung ist, aber ich werde die Herausforderung annehmen und das Maximum aus dem Wochenende herausholen. Es hilft, dass wir direkt nach Portugal in Sardinien starten, aber die anderen werden eine Woche Vorsprung auf mich haben, weil ich Portugal im Rally2-Auto gefahren bin. Sie kennen das Gesamtpaket und ich kann nicht viel dagegen tun, also muss ich einen großen Unterschied aus meiner Straßenposition machen, die für den ersten Tag gut ist, wenn es trocken bleibt.»

Adrien Fourmaux meinte: «„Ich werde die Rally2 Fiesta nach zwei Rallyes im World Rally Car wieder entdecken. Aber es ist mein drittes Mal in Sardinien und ich erwarte, dass ich mit den Top-Fahrern in der WRC2 kämpfen kann. Ich hoffe, dass ich mich mit dem Wissen über das Auto ziemlich schnell anpassen kann. Auch wenn es ein anderes Auto als die WRC ist, ist es immer noch Allradantrieb. Aber der große Unterschied ist die Geschwindigkeit in den sehr schnellen Abschnitten. Ohne die ganze Aerodynamik des World Rally Car kann es etwas weniger stabil sein, aber dann haben wir weniger Leistung, also ist es kein Problem. Wir verwenden das Paddel, um die Gänge mit dem WRC-Auto zu wechseln, aber in der Rallye 2 verwenden wir den Schalthebel, also muss ich daran denken, meine Gewohnheiten zu ändern. Ich kann sehr stolz auf meine Auftritte in Kroatien und Portugal sein, wo ich alles entdecken musste. Jetzt habe ich einen anderen Job zu erledigen, aber ich bin zuversichtlich, dass ich ihn gut machen kann, damit ich in Zukunft mehr Chancen im World Rally Car habe.»                                

 

Fahrer-WM nach 4 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

79

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

77

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

57

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

45

5

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

41

6

Takamoto Katsuta (JP), Toyota

36

7

Dani Sordo (E), Hyundai

29

8

Craig Breen (IRL), Hyundai

24

9

Gus Greensmith (GB), Ford

22

10

Adrien Fourmaux (F), Ford

20

                                                                                 

 

Hersteller-WM nach 4 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

183

2

Hyundai Shell Mobis WRT

146

3

M-Sport Ford WRT

64

4

Hyundai 2C Competition

28

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.07., 13:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Do.. 29.07., 14:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 29.07., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 29.07., 14:40, SWR Fernsehen
    Eisenbahn-Romantik
  • Do.. 29.07., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.07., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 29.07., 15:25, ORF 3
    Soko Kitzbühel
  • Do.. 29.07., 16:10, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 29.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.07., 16:35, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
5DE