Vorjahressieger Al-Attiyah will vierten Triumph

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Der dreimalige Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah startet in Jeddah als Favorit, um den ersten Triumph in Saudi-Arabien zu holen, der ehemalige Sieger Joan Roma steuert einen Borgward (!).

Der Spitzenreiter des Toyota Gazoo Racing Teams muss sich gegen die nicht unerhebliche Konkurrenz der Teamkollegen Giniel de Villiers, Fernando Alonso und des saudischen Fahrers Yazeed Al Rajhi durchsetzen. Das X-Raid-Team ist jedoch nach dem letzten Jahr auf der Suche nach Rache und verfügt über eine ähnlich beeindruckende Aufstellung, insbesondere mit Stéphane Peterhansel und Carlos Sainz. Joan "Nani" Roma, ein weiterer ehemaliger Sieger, wird am Steuer eines Borgwards sitzen.

Nasser Al-Attiyah gewinnt alle vier Jahre die Dakar. Daran führt kein Weg vorbei: Sein Name tauchte 2011, 2015 und 2019 bereits zum dritten Mal auf der Ehrentafel auf. Die mathematische Wahrscheinlichkeit für die Dakar ist jedoch eher zufällig, und der Fahrer aus Katar scheint in der Lage zu sein, die Wahrscheinlichkeit, den vierten Sieg erst 2023 zu erzielen, brechen zu können.

Das hervorragende Leistungsniveau, mit dem er im Januar letzten Jahres zusammen Co-Pilot Matthieu Baumel zeigte, setzte sich die ganze Saison über fort, auch wenn er seinen sechsten Triumph in Folge bei der Rallye Marokko verpasste. Auf bekanntem Terrain, auf dem er als Nachbar von nebenan antreten wird, ist Al-Attiyahs Status als Favorit umso glaubwürdiger, weil sein Toyota Hilux bestens vorbereitet und ausgerüstet ist.

Dies gilt natürlich auch für seinen Teamkollegen Giniel de Villiers, der mit seinem Sieg in Marokko seine frühere Leistung wieder unter Beweis stellen konnte. Der zweifache Formel 1-Weltmeister und Dakar-Debütant Fernando Alonso kann mit dem gleichen Pick-up nur auf eine sehr begrenzte Erfahrung im Rallye-Raid zurückgreifen, aber seine Vision, sein fahrerisches Können und seine Anpassungsfähigkeit machen ihn zu einem vielversprechenden Newcomer, vor allem, wenn man bedenkt, dass er seinen spanischen Landsmann Marc Coma, den fünfmaligen Dakar-Sieger der Motorrad-Wertung und ehemaligen Rallyeleiter, als Beifahrer an seiner Seite hat.

Die Route der Dakar 2020 wurde entwickelt, um die Teams zu belohnen, die die meiste Ausdauer, das meiste Navigationsgeschick und die meiste Zuverlässigkeit zeigen. Sie wird ohne Zweifel die erfahrensten Fahrer ansprechen. Als solcher wird Stéphane Peterhansel mit seinen 13 Siegen ein hervorragender Kandidat auf den 14. Erfolg sein. Mit seinem neuen Beifahrer Paulo Fiuza, der in letzter Minute als Ersatz für seine Frau Andréa auf dem Beifahrersitz eingesprungen ist, wird «Mr Dakar» immer noch einer der ernsthaftesten Rivalen für den Gesamtsieg von Al Attiyah sein.

Er wird nicht die einzige Trumpfkarte in den Mini des X-Raid-Teams sein, denn Carlos Sainz wird auch einen der bewährten Buggys des deutschen Teams fahren. Die kollektive Stärke des X-Raid-Teams wird auch durch den polnischen Piloten Jakub Prygonski, der letztes Jahr knapp vor dem Podium stand (4.), und den Argentinier Orly Terranova gestärkt, der seine Rückkehr in die Form mit einem Sieg in der Baja Weltmeisterschaft zeigte.

Joan «Nani» Roma, ein weiterer Experte auf dem Gebiet der Dünen, hat in diesem Jahr mit der Wahl des deutschen Konstrukteurs Borgward eine neue Richtung eingeschlagen. Der Spanier, der 2019 Zweiter bei Al-Attiyah wurde, rechnet mit dem Fortschritt seines Fahrzeugs, um in den Kampf um die Spitzenplätze einsteigen zu können. Dies ist auch das Ziel des Einheimischen Yazeed Al Rajhi, der nach seinem siebten Platz im Jahr 2019 einen sehr legitimen Anspruch auf eine bessere Leistung auf einem Terrain erheben kann, das er als einziger Fahrer bestens kennt.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm