Eisspeedway-DM Berlin: Volles Feld – nur 9 Deutsche

Von Thorsten Horn
Eisspeedway-DM
Favorit Hans Weber

Favorit Hans Weber

Am 27. Februar kämpfen in Berlin-Wilmersdorf die besten deutschen Eisspeedway-Fahrer um den nationalen Titel. Aufgefüllt wird das Feld durch internationale Gaststarter außer Wertung.

Favorit für die Eisspeedway-DM ist Hans Weber. Der Bayer aus Mitterdarching ist in diesem Jahr der einzige Deutsche im Grand Prix, machte bei den ersten drei Doppelveranstaltungen in Kasachstan sowie Russland eine gute Figur und liegt aktuell hinter fünf russischen Akteuren und dem Österreicher Harald Simon als zweitbester Nicht-Russe auf dem siebten Tabellenrang.

Trotz weit weniger Praxis wollen ihm die Meister der letzten Jahre, Max Niedermaier aus Edling (2017 und 2018) und Markus Jell aus Altfraunhofen (2019), das Leben so schwer wie möglich machen.

Auch der Überraschungsmann des letzten Jahres, der Inzeller Franz Mayerbüchler, möchte nach Rang 3 in diesem Jahr wieder von sich reden machen. Ebenso der Hesse Marc Geyer sowie Routinier Stefan Pletschacher aus Ruhpolding.

Den Namen Niedermaier findet man in diesem Jahr in der Starterliste gleich zweimal. Dabei handelt es neben dem zweifachen Deutschen Meister Max Niedermaier um dessen 19-jährigen Cousin Maximilian, der sein erstes Eisspeedway-Rennen bestreiten wird und ebenfalls für das Team Eisspeedwayunion Berlin startet.

Das Training der DM-Piloten beginnt am Donnerstag um 13:30 Uhr, das Rennen um 17 Uhr. Stadionöffnung ist 12:30 Uhr.

Startliste Eisspeedway-DM:

1 Maximilian Niedermaier (D)
2 Max Niedermaier (D)
3 Niek Schaap (NL)
4 Kevin Arzl (A)
5 Reinhard Greisl (D)
6 Jimmy Hörnell (S)
7 Benedikt Mon (D)
8 Hans Weber (D)
9 Franz Mayerbüchler (D)
10 Jiri Wildt (CZ)
11 Tim Dixon (GB)
12 Markus Jell (D)
13 Stefan Plteschacher (D)
14 Timo Kankkunen (FIN)
15 Philipp Lageder (A)
16 Marc Geyer (D)
17 Bart Schaap (NL)

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
59