Für Hans Weber war schon nach einer Runde Schluss

Von Rudi Hagen
Eisspeedway-GP
Hier lag Hans Weber (33) noch mit Dmitri Khomitsevich gleichauf

Hier lag Hans Weber (33) noch mit Dmitri Khomitsevich gleichauf

Hans Weber fuhr beim GP 9 in Heerenveen nur eine knappe Runde, dann rutschte er aus und rauschte in die Strohballen. Zum Abschlussrennen der WM tritt der Schlierseer unter Schmerzen an.

Das war ein gebrauchter Abend für Hans Weber. Der «Eishans» genannte Oberbayer musste am Samstagabend beim vorletzten Grand Prix der Eisspeedway-Weltmeisterschaft im niederländischen Heerenveen überwiegend zusehen, wie die Konkurrenz um die Punkte fuhr.

Gleich in seinem ersten Heat passierte es. Weber war sehr gut gestartet und bog gleichauf mit Harald Simon außen und Dmitri Khomitsevich innen, dahinter der Tscheche Jan Klatovsky, in die erste Kurve ein. Im Scheitelpunkt der Zielkurve rutsche der Deutsche dann aus und verschwand unter der Strohballenbegrenzung.

Es dauerte anschließend einige Zeit, ehe es weiterging, Hans Weber wurde auf jeden Fall mit der Krankentrage in die Katakomben abtransportiert. Später tauchte der «Eishans» aber wieder auf der Tribüne als Zuschauer auf und gab Entwarnung.

«Ich weiß auch nicht wie es kam», sagte Hans Weber zum Ende des Rennabends, «ich muss eine Rille erwischt haben, da hat es mich geschmissen.» Die Schmerzen ließen sich aushalten, gestand er gegenüber SPEEDWEEK.com, aber die Stauchungen über Füße und Beine seien doch erheblich gewesen. «Aber der Arzt hat auch gemeint, ich sollte heute Abend besser zuschauen. Am Sonntag zum Abschluss-GP bin ich aber wieder dabei.»

Eisspeedway-WM 2018:

Stand nach 9 von 10 Rennen: 1. Dmitri Koltakov (RUS), 181 Punkte. 2. Daniil Ivanov (RUS), 148. 3. Dmitri Khomitsevich (RUS), 144. 4. Martin Haarahiltunen (S), 101. 5. Dinar Valeev (RUS), 82. 6. Harald Simon (A), 70. 7. Sergej Karachintsev (RUS), 68. 8. Franz Zorn (A), 64. 9. Niclas Svensson (S), 53. 10. Jimmy Olsen (S), 52. 11. Jan Klatovsky (CZ), 43. 12. Ove Ledström (S), 42. 13. Hans Weber (D), 36. 14. Stefan Svensson (S), 35. 15. Igor Kononov (RUS), 22. 16. Jasper Iwema (NL), 21. 17. Andrey Shishegov (RUS), 17. 18. Günther Bauer (D), 15. 19. Max Niedermaier (D), 10. 20. Charly Ebner (A), 10. 21. Vladimir Cheblakov (RUS), 7. 22. Stefan Pletschacher (D), 5. 23. Bart Schaap (NL), 3.
24. Simon Reitsma (NL), 1. 25. Tobias Busch (D), 1. 26. Pavel Nekrassov (KAS), 0. 26. Nikita Toloknov (RUS), 0. 26. Alexander Kozyrev (RUS), 0. 26. Franz Mayerbüchler (D), 0. 26. Jimmy Tuinstra (NL), 0.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
144