Formel 1

Pirelli-Reifen 2021: Wieso Ferrari keine Tests will

Von - 13.09.2019 11:00

Der Russe Sergey Sirotkin testet derzeit in Le Castellet. Sein Renault RS18 rollt auf 2021er Niederquerschnittreifen. Mit Pirelli arbeiten Renault, McLaren und Mercedes. Da fragen sich die Tifosi: Wo bleibt Ferrari?

Eine neue Formel-1-Ära hat begonnen: Renault- und McLaren-Reservist Sergey Sirotkin fährt derzeit in Südfrankreich mit den neuen Reifen/Felgen-Dimensionen, die ab 2021 im GP-Sport verwendet werden. Die Formel 1 wird sich von den 13-Zoll-Rädern verabschieden und seriennähere Niederquerschnittreifen verwenden, 18 Zoll. Am ersten Testtag mit einem umgebauten Renault RS18 hat der Russe 94 Runden zurückgelegt.

Parallel zu Sirotkin ist auch Esteban Ocon auf der Bahn. Der junge Franzose sitzt in einem aktuellen Silberpfeil und testet für Pirelli Reifenmischungen im Hinblick auf 2020. Bilder der Autos von Ocon und Sirotkin zeigen sehr schön den unterschiedlichen Look.

Aus Le Castellet sickert durch: Probleme gab es keine, Sirotkin soll das Fahrgefühl ähnlich gefunden haben wie mit den alten Reifen- und Rad-Dimensionen.

Zur Saison 2021 hin wird die Formel 1 auf Niederquerschnittreifen daherrollen, montiert auf 18-Zoll-Rädern. Im März hatte Pirelli-Rennchef Mario Isola in Mailand bestätigt, wie das Entwicklungsprogramm abgewickelt werden soll. «Wir sprachen mit verschiedenen Rennställen, was den Bau von Übergangsfahrzeugen angeht. Die Teams müssen die Aufhängungen ihrer 2018er Fahrzeuge anpassen. Wir brauchen richtige Renner, um verlässliche Ergebnisse zu erhalten. Wir haben insgesamt sechs Testtage eingeplant.»

Im Mai war klar: Nur drei Rennställe haben sich bereit erklärt, Übergangsfahrzeuge zu bauen – Mercedes, McLaren und Renault.

Red Bull Racing musste absagen, weil der 2018er Renner mit Renault-Motoren lief. Ferrari hat ebenfalls abgesagt, aber aus anderen Gründen. Mattia Binotto sagt: «Wir haben beschlossen, nicht an diesem Programm teilzunehmen. Das ist uns alles zu kurzfristig, es fehlen die Ressourcen. Aber wir werden ein solches Auto für 2020 bauen. Wir haben nicht den Eindruck, dass wir etwas verpassen. Das ist ein frühes Stadium der Entwicklung, und die sieben Rennställe, die kein Übergangsfahrzeug bauen, werden von den anderen drei alle Daten erhalten.»

Mario Isola weiter: «Es wird mit diesen drei Teams drei Tests geben, im September, Oktober und November, jeweils an zwei Tagen. Für 2020 haben erneut alle Rennställe die Möglichkeit, mit umgebauten Autos für 2021 zu testen. Ob sie das wollen, liegt ganz bei ihnen. Wenn wir wissen, wer alles mitmacht, dann stellen wir einen fairen Testplan auf, in den alle Teilnehmer eingebunden sind.»

McLaren-CEO Zak Brown zeigte sich verblüfft, dass Ferrari nicht am Testprogramm teilhaben will. Er misstraut der Erklärung, in Maranello mangle es an Ressourcen. «Meine Vermutung ist eher, dass es für diese Entscheidung andere Gründe gibt. Wir hingegen wollen dem Sport etwas beitragen. Zudem lassen wir uns diese Chance nicht entgehen, so früh als möglich Erfahrungen zu sammeln. Das muss keinen Vorteil für die Saison 2021 bedeuten. Denn die Informationen sind allen zugänglich. Aber wenn wir eng mit Pirelli zusammenarbeiten, so ist das gewiss kein Nachteil.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Sergey Sirotkin im 2018er Renault mit 2021 Experimental-Reifen © Pirelli Sergey Sirotkin im 2018er Renault mit 2021 Experimental-Reifen Die Niederquerschnittreifen am Renault © Pirelli Die Niederquerschnittreifen am Renault Zum Vergleich: Esteban Ocon mit 13-Zoll-Rädern für 2020 © Pirelli Zum Vergleich: Esteban Ocon mit 13-Zoll-Rädern für 2020

siehe auch

Formel 1

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

Formel 1

12. Singapur-GP: Wieso der Nacht-GP alle fasziniert

Produkte

Unvergessener Jim Clark: The Best of the Best

Formel 1

Valtteri Bottas zu Leclerc: Für sein Alter knallhart

Formel 1

Nach Monza: 7 Übersee-GP – Achtung, Zeitumstellung!

Formel 1

Ferrari in Singapur: Mehr Abtrieb für Vettel, Leclerc

Formel 1

Toto Wolff zu Sebastian Vettel: «Das wäre ein Fehler»

Formel 1

Charles Leclerc: Bei Ferrari wie ein König empfangen

Formel 1

Charles Leclerc und Max Verstappen: Hamilton bedroht

Formel 1

Pirelli-Reifen 2021: Renault testet in Le Castellet

Formel 1

Jean Alesi über Charles Leclerc: Schlitzohr wie Senna

Formel 1

Horror-Crash von Alex Peroni in Monza: Saison zu Ende

Formel 1

Alain Prost kritisiert Nico Hülkenberg: Zu negativ

Formel 1

Jos zu Max Verstappen: «Jetzt kommen unsere Strecken»

Formel 1

Martin Brundle: «Charles Leclerc hatte grosses Glück»

Formel 1

Lewis Hamilton gegen Lerclerc: Mercedes-V6 am Limit

Formel 1

Anthoine Hubert: Bewegende Trauerfeier in Frankreich

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ungewohnte Umgebung

Formel 1

Lewis Hamilton: Verstappen + Leclerc = Rossi-Effekt

Formel 1

Ross Brawn über Leclerc: Vergleich mit Schumacher

Formel 1

Lewis Hamilton: «Dann fahre ich eben anders»

Formel 1

Ross Brawn: «Sebastian Vettel ohne Selbstvertrauen»

Formel 1

Michael Schumacher in Paris: Stammzellen-Therapie?

Formel 1

Ferrari: Leclerc & Vettel – vergeben, nicht vergessen

Formel 1

Geht’s noch schlimmer? Sebastian Vettel droht Sperre

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: Engel, Bengel, Monza-Sieger

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 06.12., 18:15, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 06.12., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 06.12., 19:00, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
Fr. 06.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 06.12., 19:20, Puls 4
GO! Spezial
Fr. 06.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Fr. 06.12., 20:50, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 06.12., 20:55, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Fr. 06.12., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 06.12., 21:20, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm