David Coulthard: «Warum sollte Hamilton zu Ferrari?»

Von Otto Zuber
David Coulthard

David Coulthard

GP-Veteran David Coulthard ist überzeugt, dass Lewis Hamilton bei seinen Verhandlungen über seine Zukunft nach der Saison 2020 auch mit Ferrari spricht. An einen Wechsel glaubt er aber nicht.

Die Schlagzeilen waren allen Beteiligten sicher, als die Nachricht über die Gespräche zwischen Lewis Hamilton Ferrari-Präsident John Elkann die Runde machte. Was lange nur als Gerücht kursierte, wurde von Louis Camilleri schliesslich vergangenen Monat in einer Medienrunde in Maranello bestätigt.

«Ich glaube, es ist herausgekommen, dass Lewis Gespräche mit unserem Präsidenten geführt hat», erklärte der Ferrari-CEO freimütig. «Das war bei einem gesellschaftlichen Anlass, und ich glaube, das Ganze wurde ein wenig wichtiger gemacht als es war. Sie haben halt gemeinsame Freunde», fügte er eilends an.

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff reagierte denn auch gelassen auf die Spekulationen um seinen Goldjungen. Ende November beteuerte er bereits: «Ich habe kein Problem damit, wenn Lewis mit Ferrari redet. Wir leben in einer freien Welt, und jeder muss in seiner Karriere Entscheidungen treffen, die er für die richtigen hält. Das gilt auch für Rennfahrer. Ein echter Racer versucht immer, ins beste Auto zu kommen, und das beste Auto zieht die besten Piloten an. So geht das eben in dieser Branche.»

Genau deshalb glaubt Coulthard auch nicht an an einen Wechsel des sechsfachen Weltmeisters zu Ferrari. Gegenüber Reuters betonte er an der Autosport International Show: «Ich hatte nie das Gefühl, dass Lewis irgendwo anders hingeht. Ich bin mir sicher, dass er mit Ferrari spricht, aber er war immer nur bei Mercedes, wieso sollte er das ändern?»

Ausserdem könne der Brite mit den Emotionen, die eine Verpflichtung als Ferrari-Pilot mit sich bringt, wohl nicht viel anfangen, glaubt der Schotte. «Ich denke, er fühlt sich im englischsprachigen Raum sehr wohl, er hat die USA für seine Freizeit und Grossbritannien fürs Racing», vermutet Coulthard, der auch finanziell keinen Grund zum Wechsel sieht: «Wieso sollte er es tun? Wegen des Geldes? Er hat genug davon.»

Der 48-Jährige glaubt, dass Hamilton noch ein paar Jahre im Silberpfeil sitzen wird. «Damit hätten wir die besten Voraussetzungen für eine weitere goldene Ära in der Formel 1», ist sich der 13-fache GP-Sieger, der heute als TV-Experte im Fahrerlager unterwegs ist, sicher.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Ist das Ende wirklich schon in Sicht?

Günther Wiesinger
Die Wissenschaftler haben ihre Meinungen in der Pandemie oft geändert. Aber jetzt versichern sie einstimmig: Im Frühjahr geht dem Virus der Atem aus.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 16.01., 18:15, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 16.01., 19:10, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 16.01., 19:15, Sport1
    eSports - 24h Le Mans Virtual
  • So.. 16.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • So.. 16.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 16.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 16.01., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mo.. 17.01., 00:25, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 17.01., 01:40, Arte
    Stadt Land Kunst
  • Mo.. 17.01., 02:05, DMAX
    Tuning Trophy Germany
» zum TV-Programm
3DE