Toto Wolff: «Vermissen Niki Lauda jeden Tag»

Von Otto Zuber
Formel 1
Toto Wolff mit seinen Schützlinge Valtteri Bottas und Lewis Hamilton und dem neuen Silberpfeil W11

Toto Wolff mit seinen Schützlinge Valtteri Bottas und Lewis Hamilton und dem neuen Silberpfeil W11

Der Tod von GP-Legende und Mercedes-F1-Vorstandschef Niki Lauda hat das Weltmeister-Team hart getroffen. Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff betont: «Er hat in so vielen Bereichen eine riesige Lücke hinterlassen.»

Das Mercedes-Team feiert in diesem Jahr das zehnjährige Jubiläum seit der Werksteam-Rückkehr in der Saison 2010. Für Motorsportdirektor Toto Wolff ist das ein wichtiger Meilenstein. Der Wiener betont anlässlich der Streckenpremiere des W11, mit dem Lewis Hamilton und Valtteri Bottas das siebte Titel-Double in Folge anstreben: «Wir waren über technische Regeländerungen und Wechsel in der Konzernspitze bei Daimler hinweg in der Formel 1, unser Engagement wurde dadurch nicht beeinträchtigt.»

2020 ist aber auch das erste Jahr nach dem schmerzlichen Tod von F1-Legende und Mercedes-F1-Vorstandschef Niki Lauda, der am 20. Mai 2019 im Alter von 70 Jahren in Zürich verstorben ist. «Wir vermissen Niki jeden Tag als Freund und als Partner», erklärt Wolff, und erzählt: «Ich habe das Gefühl, dass ich erst gestern mit ihm gesprochen habe, dabei ist es eineinhalb Jahre her, dass er das letzte Mal bei einem Rennen gewesen ist. Mir fehlen noch immer die Worte, um meine Gefühle zu beschreiben, er hat einfach in so vielen Bereichen eine riesige Lücke hinterlassen.»

Trotzdem konnten die Silberpfeile im vergangenen Jahr zum sechsten Mal in Folge beide Titel einfahren. «Wir sind sehr stolz darauf, dass es uns im vergangenen Jahr gelungen ist, erneut beide Weltmeister-Titel zu gewinnen und wir damit jetzt sechs WM-Doubles hintereinander vorweisen können – das hat noch niemand zuvor geschafft», erklärt der 48-Jährige, fügt aber auch an: «Gleichzeitig herrscht jedoch viel Skepsis vor, weil wir wissen, dass wir uns nicht auf den zurückliegenden Erfolgen ausruhen dürfen.»

Wolff weiss: «In diesem Jahr beginnt jeder wieder bei null Punkten und wir glauben, dass die Saison 2020 eine besondere Herausforderung wird, weil einige Teams einen Grossteil ihres Augenmerks auf 2020 legen werden, während andere damit beginnen werden, ihre Ressourcen auf 2021 zu verschieben. Dabei wird es entscheidend, die Balance richtig hinzubekommen, was alles andere als einfach ist.»

Die Herausforderungen sind gross, entsprechend akribisch bereiten sich die Teammitglieder bei Mercedes auf die neue Saison vor. «Die Atmosphäre ist in diesem Jahr sehr ruhig und konzentriert. Uns allen ist bewusst, dass wir unsere Aufgaben erledigen und Ergebnisse abliefern müssen, um unsere eigenen Erwartungen zu erfüllen», stellt Wolff klar. «Deshalb arbeiten alle sehr hart daran, dass wir bestmöglich vorbereitet sind. Wir sehen Siege oder Titel nicht als selbstverständlich an und wissen, dass wir wie in jedem Jahr extrem hart dafür kämpfen müssen. Das war schon immer unsere Mentalität.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mo. 06.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mo. 06.07., 18:20, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 06.07., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 06.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
Mo. 06.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 06.07., 19:15, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 06.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 06.07., 19:40, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 06.07., 20:15, ServusTV Österreich
Bergwelten
» zum TV-Programm