Jenson Button: Das sind Hamiltons Hauptgegner

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Jenson Button

Jenson Button

GP-Veteran Jenson Button ist sich sicher, dass Mercedes auch in diesem Jahr mit Lewis Hamilton ganz vorne mitkämpfen wird. Der Weltmeister von 2009 zählt drei Fahrer zu den Hauptrivalen des Titelverteidigers.

Mercedes will in diesem Jahr das siebte Titel-Double schaffen, und deshalb wird im Chassis-Werk in Brackley und dem Motoren-Werk in Brixworth unermüdlich an der Verbesserung der Silberpfeile gearbeitet. Auch die beiden Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas haben in diesem Winter intensive Trainingsprogramme absolviert, um bestens vorbereitet in die neue Saison zu starten, die am 15. März mit dem Australien-GP in Melbourne ihren Anfang nimmt. Ab dem 19. Februar stehen aber noch die Vorsaison-Testfahrten an.

Für den früheren GP-Piloten Jenson Button liegt es angesichts der langen Erfolgssträhne der Silbernen auf der Hand, dass die Sternmarke auch in diesem Jahr das Team sein wird, das es zu schlagen gilt. Der Champion von 2009 betont im Sky Sports-Gespräch: «Mercedes war in den vergangenen Jahren so stark, deshalb glaube ich auch nicht, dass es 2020 anders sein wird. Sie werden sicherlich ganz vorne sein.»

Allerdings werden sie dort auf mehr Konkurrenz treffen, prophezeit der Brite: «Ferrari war gegen Ende der Saison 2019 in Hochform, sie sollten also vorne dabei sein und gegen Mercedes kämpfen, da sich die Regeln kaum geändert haben. Das hoffen wir auf jeden Fall alle, denn wir wollen einen guten Fight sehen. Wir wollen nicht, dass Lewis auf dem Weg zu seinem siebten Titel ein zu leichtes Spiel hat.»

Button zählt sowohl Charles Leclerc als auch Sebastian Vettel zu den potentiellen Titelgegnern des sechsfachen Champions: «Bei Ferrari haben wir zwei Jungs, die es schaffen sollten, um den Titel zu kämpfen. Leclercs erstes Ferrari-Jahr war aussergewöhnlich, aber er war der Neuling im Team. In diesem Jahr verfügt er über mehr Erfahrung, er wird also hoffentlich mit Lewis um den WM-Titel kämpfen. Für Vettel wird es ein wichtiges Jahr. In der vergangenen Saison wurde er von seinem Teamkollegen in den Schatten gestellt. In diesem Jahr muss er wirklich zeigen, was er kann, und wenn ihm das gelingt, wird er auch um den WM-Titel kämpfen können.»

Aber auch die Red Bull Racing-Talente könnten Hamilton gefährlich werden, mahnt der 40-Jährige. «Max ist immer noch ein sehr junger Fahrer. Aber er verfügt bereits über viel Erfahrung. Er ist unglaublich talentiert und ich denke, er verfügt über das grösste natürliche Talent in der Formel 1.» Auch den jungen Alex Albon, der nach der Hälfte seiner Rookie-Saison ins A-Team von Red Bull befördert wurde, müsse man im Auge behalten, ist er sich sicher. «Hoffentlich zeigt er, was in ihm steckt, denn ich vermute, wir haben noch nicht das Beste von ihm gesehen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 05.04., 22:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 22:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
So. 05.04., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.04., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1
So. 05.04., 22:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Warm Up
So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Belgien
Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
» zum TV-Programm
237