Ferrari nach Motorschaden: Wie schlimm ist es?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel im Ferrari

Sebastian Vettel im Ferrari

​Teamchef Mattia Binotto beschönigt nichts: Ferrari hat derzeit nicht das schnellste Auto. Schlimmer noch – hinter der Standfestigkeit steht nach dem Motorschaden im Auto von Vettel ein fettes Fragezeichen.

Liebe Tifosi, ihr müsst jetzt ganz stark sein: Ferrari hat derzeit weder das schnellste Auto, noch das standfesteste. In den Dauerläufen im Rahmen der Wintertests auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya hinterliessen Mercedes-Benz und Red Bull Racing-Honda einen stärkeren Eindruck. Es kommt noch übler: In Maranello muss derzeit ergründet werden, wieso der Motor im Auto von Vettel den Geist aufgegeben hat; ein Motor, der weder an der Grenze der Laufleistung angelangt, noch über die ganze Testzeit auf Volldampf betrieben worden war.

Vettel begann pünktlich um neun, kümmerte sich zunächst ums Datensammeln, danach begann die Arbeit mit C2- und C3-Mischungen von Pirelli. Nach einem kurzen Einsatz um 10.30 Uhr tauchte das Motorproblem auf. Vettel erhielt den Befehl ins Auto gefunkt, das Auto auf der Stelle zu parken, um nicht noch mehr kaputtzumachen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der vierfache Weltmeister 40 Runden zurückgelegt.

Als der Wagen zurück in der Box war, begannen die Mechaniker zu wirbeln. Um 14.20 Uhr war der Ferrari mit einem frischen 1,6-Liter-V6-Turbomotor bestückt, und Seb übte Starts. Der Heppenheimer schaffte in der Folge immerhin 60 weitere Runden.

Zum Motorschaden äussert sich Ferrari nicht. Aber Mattia Binotto macht den Tifosi wenig Hoffnung. «Im Moment lässt sich schwer abschätzen, wo genau wir stehen, aber man muss sagen, dass wir nicht so optimistisch sind wie im vergangenen Jahr. Mercedes und Red Bull Racing sind derzeit schneller, und wir können zu diesem Zeitpunkt nicht behaupten, dass wir den Speed haben, den man erwarten könnte.»

«Wir haben die Herangehensweise bei den Wintertests ein wenig geändert, gemessen an 2019. Wir konzentrieren uns zunächst darauf, das Potenzial des Wagens zu beleuchten, indem wir das Fahrzeug in vielen verschiedenen Konfigurationen bewegen. Das betrifft die Mechanik und die Aerodynamik zugleich. Wir wollen so viele Daten sammeln wie irgend möglich. Dann werden wir zuhause diese Daten analysieren und sie mit den Simulationen vergleichen.»

«In der zweiten Woche wollen wir Tempo aufnehmen, wir werden Quali- und Rennsimulationen fahren. Für Australien werden wir nicht viele neuen Teile nachlegen. Es ist noch etwas früh zu sagen, wie sich die Saison entwickeln wird. Ich denke, über die Saison sollten wir an der Spitze auftauchen – aber wahrscheinlich nicht gleich beim ersten Rennen in Melbourne.»

Optimismus klingt anders.

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5
3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5
4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3
7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C4
9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,749 DO C3
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3
13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C3
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,266 DO C3
16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3
17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3
19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3
20. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,474 DO C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.
Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona, Tag 3

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 (65 Runden) C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 (73) C5
3. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 (76) C4
4. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 (116) C4
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 (62) C4
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 (152) C4
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 (93) C2
8. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,636 (86) C2
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 (59) C4
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,154 (83) C2
11. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,274 (76) C2
12. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 (48) C3
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,384 (100) C3
14. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 (49) C3
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:19,004 (72) C3
16. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:19,709 (4) C2

Barcelona-Test, Tag 2

1. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 (134 Runden) C5
2. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 (145) C3
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,749 (41) C3
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 (134) C2
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:18,121 (147) C2
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 (73) C4
7. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,266 (116) C3
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,335 (49) C3
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:18,387 (106) C1
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,474 (137) C3
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,496 (158) C3
12. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,557 (52) C2
13. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:19,307 (77) C2

Barcelona-Test, Tag 1

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,976 (94 Runden) C2
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,313 (79) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,375 (58) C3
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 (168) C3
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,698 (116) C3
6. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 (161) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,873 (55) C2
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,004 (62) C3
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 (73) C3
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:18,282 (52) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 (132) C3
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 (63) C3
13. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 (59) C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 (106) C3
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:20,096 (79) C3

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm