Barcelona: Ricciardo (Renault) 1., Mercedes blufft

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Der letzte Wintertesttag läuft: Daniel Ricciardo (Renault) schnappt sich die Bestzeit, die Top-Teams bluffen. Aber die grösste Überraschung in Australien könnte leicht Racing Point heissen.

Für Formel-1-Champion Lewis Hamilton ist Feierabend: An diesem Freitagmorgen sass er bei den Wintertests letztmals am Lenkrad des Silberpfeils, am Nachmittag übernimmt Valtteri Bottas. Wenn sich der sechsfache Weltmeister aus England das nächste Mal ins Auto schlüpfen lässt, dann wird das zum ersten Training des Grossen Preises von Australien sein.

Das bisherige Bild ist nicht über den Haufen geworfen worden: Die Top-Teams Mercedes, Red Bull Racing-Honda und Ferrari halten die Karten ganz eng an der Brust, auf gut Deutsch – sie bluffen. RBR fährt konsequent mit mittelharten Reifen, Leclerc ist schneller als Hamilton. Aber wir bleiben bei der Einschätzung, wonach Weltmeister Mercedes-Benz am besten aufgestellt ist, Red Bull Racing-Honda ist zweite Kraft, vor Ferrari.

Die Topspeed-Messungen deuten darauf hin, dass Ferrari nicht volle Motorleistung freigibt. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto dementiert das. Der Italiener spricht davon, dass ihr Auto mit mehr Abtrieb eben mehr Luftwiderstand aufbaue. Wir würden Binotto nie unterstellen, dass er uns anlügt. Aber niemand zwingt ihn dazu, die ganze Wahrheit zu sagen. Schlüssiger ist da diese Beobachtung: Bei längeren Einsätzen mit dem C3-Reifen hatte Leclerc gegen Hamilton keine Chance.

An der Spitze des Mittelfelds finden wir Racing Point, ungeachtet der Morgenbestzeit von Daniel Ricciardo auf den weichsten Walzen von Pirelli. Eine 1:16,6-min-Runde von Pérez auf mittelharten Pirelli ringt den Gegnern viel Respekt ab. Die Rundenzeiten im Dauerlauf weisen darauf hin, dass die Pink Panther im Windschatten von Ferrari liegen – bahnt sich hier eine Sensation für Melbourne an?

Dahinter folgt eine Gruppe aus McLaren, Renault und AlphaTauri, vor Alfa Romeo-Sauber. Haas und Williams bleiben auf den Rängen 9 und 10. Die Fans von Alfa Romeo-Sauber sollten sich nicht zu sehr grämen: Die Schweizer sind im Winter noch nie durch Zeiten für die Gallerie aufgefallen.

Das Wetter vom letzten Testmorgen: Der Wind hat zur Mittagszeit wieder aufgefrischt, fette Regenwolken sind herangerollt.

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber) hatte einen harmlosen Dreher am Ausgang der zweitletzten Kurve. Der Finne war von kalten Hinterreifen überrascht worden. Bislang gab es keine Unterbrechnung durch rote Flagge. Auch ein Ausflug von Romain Grosjean in Kurve 7 verlief glimpflich. Eine Stunde vor Schluss endete ein Versuch von Alex Albon auf C4-Reifen im Kiesbett, der Londoner konnte sich aber aus eigener Kraft aus der misslichen Lage befreien.

Williams probiert einen neuen Heckflügel: Das Hauptblatt ist durchgebogen wie eine Banane. Alex Albon (Red Bull Racing-Honda) absolvierte Abstimmungsversuche mit dem neuen Frontflügel.

Aufmerksamen Lesern ist aufgefallen: Was sind das eigentlich für Pirelli-Reifen, die keine Farbmarkierung haben? Antwort – Prototypen im Hinblick auf den Grand Prix der Niederlande. Wegen der Steilkurven von Zandvoort ist die Konstruktion verstärkt worden. Probleme gab es damit bislang keine.

Wo stehen wir also? GP-Sieger Johnny Herbert gibt zu bedenken: «Das grosse Bild täuscht nicht, was die Hackordnung angeht, aber Fakt bleibt – nur die Rennställe selber wissen, mit wieviel Sprit gefahren worden ist. Sie können bis auf die Zehntelsekunde hochrechnen, wozu ihre Autos mit fast leerem Tank und auf den weichsten Pirelli in der Lage sind. Aber ich glaube nicht, dass sie die Gegner genau einschätzen können. Und genau das macht den WM-Auftakt so prickelnd.»

Barcelona-Test, Tag 6 (28. Februar)

1. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276 (65) C5
2. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360 (76) C5
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410 (90) C5
4. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,658 (43) C3
5. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820 (65) C4
6. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871 (43) C5
7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914 (59) C3
8. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037 (86) C4
9. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,415 (62) C5
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,803 (59) C2

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Am Nachmittag zusätzlich im Einsatz:
Kevin Magnussen (Haas)
Esteban Ocon (Renault)
Max Verstappen (Red Bull Racing-Honda)
Valtteri Bottas (Mercedes-Benz)

Barcelona-Test, Tag 5 (27. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841 (145 Runden) C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066 (139) C5
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118 (130) C3
4. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313 (160) C5
5. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573 (113) C3
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,738 (31) C2
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,985 (47) C3
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,013 (37) C4
9. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,225 (111) C3
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,393 (61) C2
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,395 (59) C3
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,670 (92) C3
13. Lewis Hamilton (AUS, Mercedes W11, 1:22,425 (14) C3

Barcelona-Test, Tag 4 (26. Februar)

1. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942 (53 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,347 (84) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,428 (48) C3
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,456 (61) C3
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,540 (25) C4
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550 (29) C2
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:17,562 (89) C2
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,787 (43) C3
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:18,100 (90) C3
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,113 (84) C3
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,214 (53) C2
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,221 (46) C3
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,244 (80) C3
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,300 (48) C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,535 (59) C3
16. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,670 (107) C3
17. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,826 (57) C2
18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,515 (51) C3
19. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:21,542 (74) C2

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5
3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5
4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3
7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C5
9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 FR C4
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3
13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 DO C3
16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3
17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3
19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3
20. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 FR C3
21. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 12.07., 18:30, hr-fernsehen
Herrliches Hessen
So. 12.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
So. 12.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
So. 12.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 12.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2012 Europa
So. 12.07., 20:55, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 12.07., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 12.07., 21:50, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 21:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
» zum TV-Programm
22