Trotz Coronavirus: F1-CEO Carey glaubt an GP in Hanoi

Von Adam Cooper
Formel 1

Formel-1-Oberhaupt Chase Carey geht trotz der verschärften Einreisebestimmungen in Vietnam davon aus, dass die GP-Premiere in Hanoi wie geplant am 5. April über die Bühne gehen wird.

Nachdem der China-GP in Shanghai auf unbestimmte Zeit verschoben worden ist, steht auch das Rennen in Hanoi wegen der Coronavirus-Epidemie auf der Kippe. Obwohl in Vietnam seit der Bestätigung von 16 Infizierten keine neuen Fälle dazugekommen sind und sich die Betroffenen auf dem Weg zur Besserung befinden, wurden die Einreisebestimmungen verschärft. Premierminister Nguyen Xuan Phuc hat verlauten lassen, dass keiner aus einem Land einreisen dürfe, in dem es einen Coronavirus-Ausbruch gab. Und das betrifft neben Iran und Südkorea auch die Länder Japan und Italien, aus denen viele Fahrerlager-Dauergäste kommen.

Nichtsdestotrotz schreiten die Vorbereitungen für die GP-Premiere auf dem halbpermanenten Stadtkurs voran, CEO Le Ngoc Chi erklärte: «Alles läuft nach Plan, das Rennen in Hanoi wird wie geplant über die Bühne gehen. Natürlich beobachten wir die Situation genau und wenn es Änderungen geben sollte, werden alle Betroffenen umgehend informiert.»

Rückendeckung bekommen die Promoter in Hanoi von F1-CEO Chase Carey, der in einer Telefonkonferenz mit dem Wall Street Journal erklärte er, dass er noch vor dem GP-Termin und gleich nach dem Saisonauftakt in Australien einen Besuch in Vietnam plane. «Wir planen, das Rennen durchzuführen, bis jetzt haben wir in allen Bereichen grünes Licht.»

Der Amerikaner verriet auch, dass er in ständigem Austausch mit Gesundheitsexperten und GP-Ausrichtern auf der ganzen Welt steht. «Länder wie Italien standen vor wenigen Tagen noch nicht im Fokus, es ist also ein fliessender Prozess, und wir befassen uns speziell bei den anstehenden Gaststätten mit der Lage, um uns ein Bild von der Situation vor Ort zu machen.»

«In manchen Fällen betrifft es etwa die Logistik, da geht es um zusätzliche Restriktionen für Leute, die aus bestimmten Städten kommen. Einen Teil davon können wir durch eine clevere Planung managen, wir haben eine gewisse Flexibilität, wenn es um das Material geht, das an die Strecke und wieder weitertransportiert werden soll.»

«Abgesehen von China betrifft es vor allem die Rennen zu Saisonbeginn. Wir gehen nach Melbourne, Bahrain, Hanoi, auch wenn wir natürlich schauen müssen, wie sich das Ganze entwickelt», fügte Carey an, der auch bestätigte, dass die Antrittsgebühr für China nicht erhoben werde, sollte kein Ersatztermin gefunden werden.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 01:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:45, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
So. 05.04., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 05.04., 02:25, Bayerisches Fernsehen
Unter unserem Himmel
So. 05.04., 03:55, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der USA
» zum TV-Programm
166