Red Bull Racing-Honda: Für Saisonstart gut gerüstet

Von Mathias Brunner
Formel 1
Max und Jos Verstappen beobachten Alex Albon

Max und Jos Verstappen beobachten Alex Albon

​Die Dauerläufe beim Wintertest drängen den Eindruck auf: Red Bull Racing-Honda liegt vor Ferrari. Was Max Verstappen und Alex Albon zum zweitletzten Testtag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya sagen.

Max Verstappen liess es sich an diesem Donnerstagnachmittag nicht nehmen, an der Piste die Arbeit seines Stallgefährten Alex Albon zu beobachten, begleitetet von seinem Papa Jos. Dabei hat der achtfache GP-Sieger beobachtet, was auch den Journalisten nicht entgangen ist: Der RBR-Renner des Jahres 2020 liegt in den Kurven besser als der Ferrari, der Abstand zum Klassenbesten Mercedes ist geschrumpft. Und sollte Mercedes in Australien schwächeln, so wie am zweitletzten Wintertesttag, dann könnte Max Verstappen erben.

Die Formel 1 wurde vom Winde verweht – das gilt auch für «Mr. Red Bull» Dietrich Mateschitz. Der Unternehmer verliess Barcelona früher als geplant, weil sich zuhause Stürme zusammenbrauten und er einen sicheren Rückflug nicht gefährden wollte.

An der Rennstrecke hatten seine Fahrer mit den tückischen Verhältnissen alle Hände voll zu tun. Max erzählte: «Das Handling ist nicht einfach einzuschätzen. Der Wind machte die Arbeit schwierig. Aber auch das ist für alle Fahrer gleich. Was wirklich Sache ist, sehen wir ohnehin erst in Australien. Was die eigene Arbeit angeht, so bin ich bislang zufrieden. Auch wenn die Verhältnisse nicht einfach waren, konnten wir alle neuen Teile testen.»

Als da wären: Optimierter Frontflügel, verbessertes Luftleit-Element unter der Fahrzeugnase, andere «barge boards» (Strömungsausrichter) vor dem Eingang der Seitenkästen.

Alex Albon ist überzeugt, dass Red Bull Racing-Honda trotz kniffliger Verhältnisse viel gelernt hat: «Der Wind hat besonders am Nachmittag alles ein wenig durcheinandergewirbelt. Da ist es nicht leicht, die Balance des Fahrzeugs korrekt zu deuten. Aber alles läuft gut. Jetzt geht es um Feinarbeit, und ich freue mich, wenn die Meteorologen Recht behalten, dass sich der Wind am letzten Testtag legen wird. Wir sind für den Saisonstart gut aufgestellt.»

Der leitende RBR-Renningenieur Guillaume Rocquelin findet: «Heute war es leicht, in eine Falle zu tappen. Entweder, dass ein Fahrer bei einem Ausflug den Wagen beschädigt oder dass der Wind die Erkenntnisse mit den neuen Teilen verfälscht. Wir wollten vernünftig vorgehen. Wir wollten so kurz vor Australien keinen Blödsinn machen. Wir haben unsere Einsätze den Verhältnissen angepasst. Das Programm für den letzten Tag ist das gleiche – Max und Alex sollen Tempo mache und sich im Wagen so wohl als möglich fühlen.»

Barcelona-Test, Tag 5 (27. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841 (145 Runden) C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066 (139) C5
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118 (130) C3
4. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313 (160) C5
5. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573 (113) C3
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,738 (31) C2
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,985 (47) C3
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,013 (37) C4
9. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,225 (111) C3
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,393 (61) C2
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,395 (59) C3
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,670 (92) C3
13. Lewis Hamilton (AUS, Mercedes W11, 1:22,425 (14) C3

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona-Test, Tag 4 (26. Februar)

1. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942 (53 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,347 (84) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,428 (48) C3
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,456 (61) C3
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,540 (25) C4
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550 (29) C2
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:17,562 (89) C2
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,787 (43) C3
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:18,100 (90) C3
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,113 (84) C3
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,214 (53) C2
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,221 (46) C3
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,244 (80) C3
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,300 (48) C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,535 (59) C3
16. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,670 (107) C3
17. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,826 (57) C2
18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,515 (51) C3
19. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:21,542 (74) C2

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5
3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5
4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3
7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C5
9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 FR C4
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3
13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 DO C3
16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3
17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3
19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3
20. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 FR C3
21. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.
Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 05.08., 18:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mi. 05.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 05.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 18:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 05.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 05.08., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 05.08., 19:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mi. 05.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 05.08., 20:35, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
17