Max Verstappen (Red Bull Racing-Honda): Gefühl stimmt

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Die Erkenntnisse aus den Formel-1-Wintertests deuten darauf hin: Red Bull Racing-Honda liegt in der Nähe von Dauer-Weltmeister Mercedes. Max Verstappen freut sich auf den Saisonstart in Australien.

Einer der vielen Eindrücke der Formel-1-Wintertests auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya: Red Bull Racing-Honda ist derzeit zweite Kraft, hinter Mercedes-Benz, aber vor Ferrari. Max Verstappen fuhr mit dem neuen Rennwagen Red Bull Racing RB16-Honda am ersten Tag mehr als zweieinhalb GP-Distanzen. «In der ersten Woche ging es um möglichst viele Runden», erklärt der achtfache GP-Sieger. «In der zweiten Woche sind wir dann weniger gefahren, weil es eher um Feinabstimmung ging, das Fundament war da bereits gelegt.»

Und dieses Fundament scheint solide zu sein. «Es ist wirklich gut gelaufen», sagt Verstappen auf seiner eigenen Webpage. «Wir konnten das ganze Programm wie geplant durcharbeiten, das Gefühl stimmt. Wir haben sehr viele Daten gesammelt, um reagieren zu können, wenn wir die Fahrzeugbalance verbessern müssen. Ob das alles gegen unsere Gegner reichen wird, bleibt offen.»

«Wir stehen vor der zweiten Saison mit Honda. Im vergangenen Jahr haben wir sehr viel gelernt, etwa darüber, wie der japanische Motor noch besser ins Auto zu integrieren ist. In diesem Jahr ist die Vorbereitung glatter gelaufen, das war zu erwarten, wenn man mehr Erfahrung mit dem Motorpartner hat.»

In der zweiten Woche ist Red Bull Racing-Honda dazu übergegangen, die Arbeit an einem Tag auf beide Fahrer zu verteilen, Verstappen und der Londoner Alex Albon fuhren jeweils einen halben Tag. Max weiter: «Die meisten Änderungen, wenn der andere Fahrer übernimmt, beziehen sich auf Pedale und Sitz. Auch die Abstimmung wird leicht geändert, weil da jeder seine Vorlieben hat. Die Mechaniker wissen da genau, was sie zu tun haben. Je nach Rennstrecke geht es hier um Nuancen bei der Balance, um mehr oder weniger Über- und Untersteuern für die verschiedenen Kurven.»

«Der stärkste Eindruck aus dem Wintertest ist – wir haben ein gutes Gefühl, die Vorbereitung stimmt, wir sind recht entspannt. Klar hoffen wir, dass wir schnell genug sind, um von Anfang an Spitzenergebnisse einzufahren. Wir haben bislang alles getan, um am ersten GP-Wochenende konkurrenzfähig zu sein. In Melbourne wird sich dann zeigen, ob die ganze Arbeit genug gewesen ist.»

Die Rundenzeit von Max am letzten Testtag macht Mut: Seine 1:16,269 min ist der Niederländer mit der Reifenmischung C4 gefahren, Bottas hingegen fuhr seine 1:15,732 min auf weicheren C5. Auf eine Runde liegt RBR damit in der Nähe des Klassenbesten Mercedes, im Dauerlauf fehlen zwei bis drei Zehntelsekunden. Damit ist Red Bull Racing-Honda der Spitze erneut nähergerückt.

Formel-1-Wintertests 2020

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732, Fr21 C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269, Fr28 C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276, Fr28 C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360, Fr28 C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410, Fr28 C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433, Fr28 C5
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634, Fr28 C5
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820, Fr28 C4
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841, Do27 C5
10. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871, Fr28 C5
11. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914, Fr28 C4
12. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942, Do27 C5
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037, Fr28 C4
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066, Do27 C5
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091, Do20 C5
16. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118, Do27 C3
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313, Do27 C5
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469, Fr21 C5
19. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495, Fr28 C4
20. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550, Mi26 C2
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573, Do27 C3

Reifenmischungen von Pirelli: C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mi19 = Mittwoch, 19. Februar
Do20 = Donnerstag, 20. Februar
Fr21 = Freitag, 21. Februar
Mi26 = Mittwoch, 26. Februar
Do27 = Donnerstag, 27. Februar
Fr28 = Freitag, 28. Februar

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 19.09., 18:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2016 Island - Österreich
  • Sa. 19.09., 18:15, ORF Sport+
    LIVE FIA WEC
  • Sa. 19.09., 18:15, Das Erste
    Fußball
  • Sa. 19.09., 18:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 19.09., 18:25, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 19.09., 18:30, Schweiz 2
    Motorrad - GP Emilia Romagna MotoE
  • Sa. 19.09., 18:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 19.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 19.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Sa. 19.09., 19:25, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
8DE