Zandvoort: Keine Panik wegen Coronavirus

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
​Red Bull Racing-Star Max Verstappen hat die umgebaute Zandvoort-Rennstrecke eingeweiht

​Red Bull Racing-Star Max Verstappen hat die umgebaute Zandvoort-Rennstrecke eingeweiht

Die GP-Rückkehr in Zandvoort am 1. Mai sei durch die Coronavirus-Verbreitung nicht gefährdet, stellt GP-Veteran Jan Lammers klar. Er weiss aber auch: «Die Gesundheit ist wichtiger als jede Sport-Veranstaltung.»

Die Verbreitung der Coronavirus-Infizierten schreitet weiter voran, ein Blick auf der Worldometers-Website verrät, dass fast 100.000 Fälle weltweit registriert wurden, 3390 Opfer sind bereits zu beklagen. Die meisten Fälle wurden bisher in China verzeichnet, doch auch in Europa werden immer mehr Fälle bekannt.

Auch in den Niederlanden steigen die Zahlen der Betroffenen rasant an, am gestrigen Donnerstag bestätigte das zuständige Institut für die öffentliche Gesundheit (RIVM) eine Verdopplung der Zahl der Infizierten auf 82 Personen. Am heutigen Freitag bestätigten die Behörden auch das erste niederländische Opfer – ein 86-jähriger Mann erlag der Covid-19-Erkrankung im Ikazia Krankenhaus in Rotterdam. Wie sich der Verstorbene angesteckt hat, sei noch unklar, heisst es.

Dennoch macht sich Jan Lammers noch keine Sorge um die Durchführung der GP-Rückkehr in Zandvoort. «Wir müssen das dem RIVM überlassen», erklärte der Ex-GP-Pilot, der als Aushängeschild für das Heimrennen von Red Bull Racing-Star Max Verstappen fungiert, gegenüber De Telegraaf. «Mir ist klar, dass die weltweite Gesundheit wichtiger als jede Sport-Veranstaltung ist. Aber derzeit macht es keinen Sinn, irgendetwas Anderes zu erwarten.»

Derzeit warte man die Entwicklung weiter ab, fügte der Sportdirektor des Rennens in Zandvoort an, und verwies auch auf die Tatsache, dass die GP-Fans nicht in einem Raum sitzen würden, wie etwa bei anderen Grossveranstaltungen. «Dass der Autosalon in Genf abgesagt wurde, macht mehr Sinn, denn das war eine Indoor-Veranstaltung. Zandvoort ist ein Openair-Event, deshalb denke ich, dass es da ein bisschen mehr Spielraum gibt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 23.09., 11:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mi. 23.09., 11:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mi. 23.09., 11:35, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 23.09., 12:00, Eurosport
    ERC All Access
  • Mi. 23.09., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 3
  • Mi. 23.09., 14:25, ORF 2
    Sturm der Liebe
  • Mi. 23.09., 15:10, Das Erste
    Sturm der Liebe
  • Mi. 23.09., 15:15, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Mi. 23.09., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 23.09., 16:30, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
7DE