FIA schützt Ferrari: Toto Wolff & Helmut Marko sauer

Von Gerhard Kuntschik
Formel 1
Red Bull-Rennberater Dr. Helmut Marko und Mercedes-Teamchef Toto Wolff

Red Bull-Rennberater Dr. Helmut Marko und Mercedes-Teamchef Toto Wolff

​Vor kurzem verkündete der Automobilweltverband FIA, man habe mit Ferrari bezüglich des 2019er Motors eine private Einigung getroffen. Toto Wolff (Mercedes) und Dr. Helmut Marko (Red Bull) sind erbost.

Seit längerem war davon die Rede, dass Ferrari beim bärenstarken 1,6-Liter-V6-Turbomotor mindestens im Graubereich des Erlaubten arbeite. Kurz vor Schluss der Formel-1-Wintertests auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya bestätigte die FIA ein merkwürdiges Abkommen mit Ferrari. Die FIA sagt, man habe mit Ferrari eine «private Einigung» getroffen, was den 2019er Motor der Italiener angehe, nachdem eine entsprechende Untersuchung abgeschlossen worden sei. «Nach gründlicher technischer Untersuchung ist die Wirkungsweisen-Analyse der Antriebseinheit von Ferrari abgeschlossen. Dabei ist eine private Einigung mit dem Team geschlossen worden. Die Details dieses Abkommens bleiben vertraulich.»

Es steht mit keinem Wort, dass Ferrari in der Saison 2019 etwas Unerlaubtes getan hat. Es steht allerdings auch nicht, dass der Motor in allen Belangen reglementskonform gewesen ist. Klar kommen Fans und Fachleute zum Verdacht: Der Automobilverband hat mit den Italienern einen Kuhhandel abgeschlossen. Als Dank für die Offenlegung der ganzen Technik, welche es der FIA offenbar erleichtert, auch andere Motoren zu prüfen, verfolgt der Verband diese Angelegenheit nicht weiter. Ist das in Ordnung?

«Nein», findet die Konkurrenz, also haben die Rennställe Mercedes, McLaren, Racing Point, Red Bull Racing, Renault, Williams und AlphaTauri nach reiflicher Überlegung ein gemeinsames Statement verfasst: «Die Unzeichnenden sind überrascht und schockiert von der FIA-Mitteilung. Eine Sportbehörde hat die Verpflichtung, in höchster Integrität und Offenheit zu regiere. Wir sind strikte gegen ein vertrauliches Abkommen zwischen Ferrari und der FIA und fordern, dass in dieser Angelegenheit alles auf den Tisch kommt, um fairen Sport sicherzustellen. Wir fordern dies im Namen der Fans, der Teilnehmer und der Aktionäre der Formel 1. Wir behalten uns vor, rechtliche Schritte einzuleiten.»

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sagt: «Die ganze Sache ist eine Riesensauerei. Es ist nicht in Ordnung, was Ferrari machte, aber noch weniger, wie die FIA das behandelt. Alle anderen Teams sind aufgebracht.»

Red-Bull-Rennberater Dr. Helmut Marko: «Das Verhalten der FIA ist der eigentliche Skandal. Wir müssten eigentlich Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner anweisen, auf 24 Millionen Dollar Preisgelder zu klagen, die uns für Platz 2 in der Konstrukteurswertung zugestanden wären, hätte man Ferrari entsprechend bestraft. Es ist unglaublich, was da von einem Abkommen geschrieben wird.»

Wiederholt war die Rede davon, dass Ferrari ein überaus cleveres System gefunden habe, die Benzinfluss-Regelung zu umgehen – um kurzfristig mehr Leistung aus dem Motor zu holen. Als die Regelhüter mehr und mehr technische Direktiven veröffentlichten, was den Betrieb der 1,6-Liter-V6-Turbomotoren angeht, verschwand der markante Topspeed-Vorteil von Ferrari. Natürlich war das ein reiner Zufall.

Ferrari erklärte wiederholt, die weniger eindrucksvollen Topspeed-Werte gingen darauf zurück, dass mit mehr Abtrieb gefahren werde. Will heissen – mehr Speed in den Kurven, aber weniger Tempo auf den Geraden.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto besteht bis heute darauf, dass ihr Motor zu jeder Zeit reglementskonform gewesen sei, ungeachtet zahlreicher Überprüfungen der FIA. Man habe am Betrieb des Motors nie etwas geändert.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.07., 21:20, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Mo.. 26.07., 21:20, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Mo.. 26.07., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mo.. 26.07., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mo.. 26.07., 22:40, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Mo.. 26.07., 23:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 26.07., 23:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 27.07., 01:05, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Di.. 27.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 27.07., 01:50, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
» zum TV-Programm
3DE