Stroll über Aston Martin: Mit F1 auf Erfolgskurs

Von Otto Zuber
Formel 1
Lawrence Stroll mit seinem Sohn Lance

Lawrence Stroll mit seinem Sohn Lance

Lawrence Stroll hat sich bei Aston Martin eingekauft, ab 2021 soll deshalb sein Racing-Point-Team als Werksteam des Sportwagenherstellers an den Start gehen. Das macht in vielerlei Hinsicht Sinn, ist sich der Milliardär

Es sei eine Rückkehr zu den Racing-Wurzeln der Marke Aston Martin, schwärmte Lawrence Stroll in einer Video-Message, die nach der Absage des Autosalons in Genf veröffentlicht wurde, über den anstehenden Formel-1-Werkseinstieg des Sportwagenbauers Aston Martin, an dem er seit Januar 2020 zusammen mit einer Investoren-Gruppe beteiligt ist, zusammen besitzen die neuen Teilhaber 16,7 Prozent des britischen Herstellers.

Diese haben sich die Investoren um Stroll mehr als 216 Millionen Euro kosten lassen, wie die Unterlagen offenbaren, die an der Londoner Börse vorgelegt wurden. Und damit der mit mässigen Verkaufszahlen und entsprechenden Verlusten kämpfende Autobauer wieder in die Gewinnzone zurückkehrt, soll die Formel-1-Rückkehr mit dem Racing Point Team auf 2021 hin erfolgen.

«Grundlage der Strategie, für die ich verantwortlich bin, wird die Rückkehr von Aston Martin als Formel-1-Werksteam in der Startaufstellung von 2021 werden. Dies ermöglicht es der Marke, ein Gesamtpublikum von 2 Milliarden Menschen pro Jahr zu erreichen und die Kunden an 22 Standorten zu begeistern», erklärte Stroll.

«Das ist für alle Beteiligten sehr aufregend und sollte uns helfen, den Aufbau unserer Marke weltweit voranzutreiben und das Ziel zu erreichen, Aston Martin als eine der herausragenden globalen Luxusgütermarken zu etablieren», fügte der Mode-Milliardär aus Kanada an.

Der Vater des GP-Piloten Lance Stroll verwies auch auf die Racing-Historie der Marke und schwärmte: «Genau darum dreht sich alles bei Aston Martin, das Racing-Erbe, die Renngeschichte, die zur Entwicklung dieser grossartigen Autos beigetragen habe.» Die Formel-1-Rückkehr sei das Sahnehäubchen der Strategie von Aston Martin, ist sich der Racing-Fan sicher.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 11:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Toskana
  • Di. 22.09., 11:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di. 22.09., 12:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 13:40, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 22.09., 14:15, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di. 22.09., 14:25, ORF 2
    Sturm der Liebe
  • Di. 22.09., 14:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 22.09., 15:10, Das Erste
    Sturm der Liebe
  • Di. 22.09., 15:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di. 22.09., 15:50, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE