Carlos Sainz erleichtert: Coronavirus-Test negativ

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Carlos Sainz

Carlos Sainz

Nachdem bei einem McLaren-Teammitglied in Melbourne eine Sars-CoV2-Infektion festgestellt worden war, begab sich auch Carlos Sainz in Quarantäne. Der Spanier ist erleichtert: Sein Coronavirus-Test fiel negativ aus.

Der positive Coronavirus-Test eines McLaren-Mitarbeiters in Melbourne führte nicht nur zum Rückzug des britischen Traditionsteams und schliesslich auch zur Absage des Saisonauftakts im Albert Park. Der Befund bedeutete auch, dass sich die ganze Mannschaft aus Woking nach der Heimkehr in Isolation begeben musste.

14 Mitarbeiter, die engeren Kontakt mit dem Infizierten hatten, begaben sich gleich in Australien in Quarantäne. Als Unterstützung blieben Vertreter der Teamführung auch länger vor Ort, darunter auch der deutsche Teamchef Andres Seidl. GP-Star Carlos Sainz reiste hingegen zurück nach Spanien, wo er sich gleich selbst in Quarantäne begab.

Von dort wandte sich der 25-Jährige mit einer Video-Botschaft an seine Fans und erklärte: «Ich bin wieder zuhause in Spanien und geniesse die Quarantäne. Denn als bei einem Teammitglied am Donnerstag in Australien der Coronavirus-Test positiv ausfiel, mussten wir uns individuell in strikte Quarantäne begeben. Seither sind einige stressige Tage vergangen, in denen ich versucht habe, mein Leben zu organisieren.»

«Natürlich ist es auch etwas langweilig, ich schätze, das geht jedem so, der in Quarantäne sitzt», räumte der Rennfahrer aus Madrid ein. «Ich versuche aber, weiterhin Sport zu treiben und mich zu beschäftigen. Ich widme mich auch allen Dingen, die wegen der vielen Reiserei normalerweise liegen bleiben.»

Seine Gedanken sind auch bei den Mitarbeitern, die in Australien bleiben mussten. McLaren-CEO Zak Brown hatte am gestrigen Dienstag erfreulicherweise bestätigt, dass es allen entsprechend gut gehen würde und sich der erkrankte Mitarbeiter gut erholt habe. «Alle Krankheitssymptome sind verschwunden», berichtete der Amerikaner.

Sainz, dessen Coronavirus-Test negativ ausfiel, kann es kaum erwarten, bis es wieder losgeht: «Mir fehlt die Rennfahrerei und ich vermisse es auch, mit meinem Team um die Welt zu reisen. Aber ich weiss auch, dass wir das durchstehen werden und die Krise auch vorbeigehen wird. Damit das möglichst rasch passiert, ist es besser, zuhause zu bleiben und sich zu beschäftigen.»

Trotz des negativen Tests wird er seine Quarantäne fortsetzen, teilte der Sohn der gleichnamigen Rallye-Legende ausserdem mit: «Nach den Ereignissen in Melbourne musste ich auf Covid-19 getestet werden und ich bin sehr glücklich, denn dieser fiel negativ aus. Es ändert aber nicht viel, weil ich weiterhin in Isolation bleibe.»

Der Formel-1-Kalender 2020

03. Mai: Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL (fraglich)
10. Mai: Montmeló, Circuit de Barcelona-Catalunya/E (fraglich)
24. Mai: Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC (fraglich)
07. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
05. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
02. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
06. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Ohne neuen Termin
Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE