Circuit of the Americas geschlossen: Leute entlassen

Von Adam Cooper
Formel 1

​Die USA haben auf den Coronavirus nur schleppend reagiert, die Dunkelziffer an Infizierten ist hoch. Der Circuit of the Americas (COTA) ist geschlossen, Pistenchef Bobby Epstein musste Leute entlassen.

Der US-Bundesstaat Texas reagierte etwas weniger träge auf die Bedrohung Coronavirus als die Landesregierung in Washington: Schon vor einer Woche wurde in der Region um den Circuit of the Americas (COTA) bei Austin der Notstand ausgerufen. Auf der texanischen Rennstrecke hätte am 5. April das MotoGP-Rennen stattfinden sollen, es ist auf 15. November verschoben.

Die Stadt Austin hat am vergangenen Samstag bis zum 1. Mai jede Menschenansammlung von 250 Personen untersagt. Das Bundesamt für Seuchenkontrolle ging am Sonntag noch einen Schritt weiter und empfiehlt, dass sich nicht mehr als 50 Menschen nahe beieinander aufhalten.

In den USA gelten offiziell 3802 Menschen als Coronavirus-erkrankt, 69 Tote sind zu beklagen. Die Dunkelziffer dürfte sehr hoch sein. Denn bis zum Wochenende waren in Amerika nur knapp 12.000 Menschen auf das Virus untersucht worden, so viele wie in Südkorea am vergangenen Freitag an einem Tag. «Jeder Amerikaner, der einen Test haben will, kann sich testen lassen», säuselte US-Präsident Donald Trump. Eine glatte Lüge. Die Frage nach einem eklatanten Mangel an Corona-Tests schmetterte der selbstverliebte Präsident mit dem Satz ab: «Ich trage überhaupt keine Verantwortung.»

Noch vor wenigen Tagen bezeichnete Trump die Lungenerkrankung als «ausländischen Virus», die Bedrohung für Amerika als «sehr, sehr gering» und sprach allen Erstes davon, dass sich die Krankheit ohnehin in Luft auflöse, wenn es im Frühling bald wärmer werde. Als in Asien und Europa längst auf die Bedrohung reagiert worden war, nannte Trump den Coronavirus einen «hoax», einen Schwindel.

Zurück zur Rennstrecke in Texas. Pistenchef Bobby Epstein hat COTA kurzerhand geschlossen, nur eine Handvoll Angestellte befindet sich in Kurzarbeit, viele mussten entlassen werden, um die laufenden Kosten zu senken.

Ein auf 26. April angesetztes IndyCar-Rennen ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Die IndyCar-Führung hat beschlossen, dass es bis Ende April keine Rennen geben wird, davon betroffen sind die Läufe in St. Petersburg (Florida), Birmingham (Alabama), Long Beach (Kalifornien) und Austin (Texas). Für diese vier Rennen gibt es noch keinen neuen Termin. Die Saison soll aus heutiger Sicht am 9. Mai auf den Infield-Kurs von Indianapolis beginnen.

COTA ist nicht nur für Motorsportveranstaltungen beliebt, sondern lockt jedes Jahr Hunderttausende zu Musikkonzerten. So sollten am 24. Mai die Rollins Stones die Bühne rocken. Die Absage ist nur eine Frage der Zeit.

Wie geht es auf dem COTA weiter? Bobby Epstein sagt: «Wir müssen derzeit verdauen, dass Veranstaltungen für rund 600.000 Besucher hier verschoben oder gestrichen werden mussten oder stark gefährdet sind. Aber alles, was wir unternehmen mussten, ändert nichts daran, dass wir im Oktober den Formel-1-Lauf austragen können.»

In einer Erklärung der Rennstrecke heisst es: «Es bricht uns das Herz, dass wir viele Fachkräfte gehen lassen müssen. Statt Gäste aus der ganzen Welt begrüssen zu dürfen, müssen wir der Realität einer weltweiten Krise ins Auge sehen. Es sind harte Zeiten für alle Veranstalter und das Gastgewerbe. Wir hoffen, dass alle Menschen gesund bleiben, sich an die Anweisungen der Fachleute halten und zum COTA zurückkommen, wenn bessere Zeiten angebrochen sind.»

Der Formel-1-Kalender 2020

03. Mai: Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL (fraglich)
10. Mai: Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E (fraglich)
24. Mai: Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC (fraglich)
07. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
05. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
02. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
06. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE
Ohne neuen Termin
Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8DE