Helmut Marko (Red Bull Racing): «Es ist gespenstisch»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Dr. Helmut Marko mit Max Verstappen

Dr. Helmut Marko mit Max Verstappen

Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko weilt in Graz und hält sich auf eine ganz besondere Art und Weise fit. Der 76-Jährige ist sich sicher: Bis alles wieder wie gewohnt läuft, dauert es noch eine Weile.

Die Coronavirus-Krise dauert weiter an, in vielen Ländern steigen die Zahlen der Neuinfektionen und Covid-19-Todesopfer weiter an, allerdings ist in einigen Teilen von Europa auch eine leichte Entspannung auszumachen. So wurden etwa in Österreich am gestrigen Freitag (3. April) 395 neue Fälle und zehn neue Opfer gemeldet. Zum vierten Mal in Folge waren dies weniger Neuinfektionen als am Vortag.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass Österreich seine Grenzen zu Italien schon recht früh schloss, als sich die Katastrophe im südlichen Nachbarland anbahnte. Es folgten schrittweise weitere entschiedene Massnahmen, wie etwa die Mundschutz-Pflicht in Supermärkten, die das Ende der Krise noch schneller ermöglichen sollen. Nun wird bereits über eine Lockerung des aktuell geltenden Notbetriebs nachgedacht.

Bis es soweit ist, müssen die Österreicher ausharren. Auch Dr. Helmut Marko, der sich die Zeit mit der Kettensäge vertreibt, wie er im ORF-Interview erklärt. Der Red Bull-Motorsportberater berichtete: «Persönlich geht es mir gut, ich habe einen strukturierten Ablauf und mache teilweise Büroarbeit. Weil es aber deutlich weniger zu tun gibt, verbringe ich den halben Tag in der Natur.»

Dort hilft er bei der Aufforstung und Waldpflege – und arbeitet dabei auch mit der Kettensäge. Das sei nicht zu riskant, betont der Doktor, und fügt an: «Wenn man es kann und mit der richtigen Ausrüstung ans Werk geht, was ich mittlerweile beides erfülle, dann geht das schon. Aber man muss natürlich aufpassen und sich konzentrieren. Und körperlich ist es natürlich auch eine schwere Arbeit.»

Der frühere Rennfahrer und heutige Hotelbesitzer beschreibt die Situation in Graz folgendermassen: «Es ist gespenstisch, ein totaler Stillstand. Alle vier Hotels sind geschlossen und unsere Arbeiter sind auf Kurzarbeit.» Bis alles wieder wie gewohnt läuft, dauert es noch eine Weile, ist Marko überzeugt: «Selbst wenn das wieder gelockert wird, dann wird der Tourismus nicht so schnell wieder in die Gänge kommen. Überhaupt wird die ganze Wirtschaft anders sein, und es wird eine Weile dauern, bis wir wieder unseren normalen Ablauf und wirtschaftlichen Standard erreichen werden.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm