Rätsel Racing-Raritäten: Der bekannte Unbekannte

Von Mathias Brunner
Formel 1
Im Mittelpunkt unseres neuen Rätsels «Racing-Raritäten» steht ein Mann der in der Formel 1 wohlbekannt ist, als Rennfahrer aber gänzlich unbekannt. Wer ist das? Wo und wann ist das Bild entstanden?

Meist aus dem Archiv unserer Partner der britischen Foto-Agentur LAT stellen wir bekanntlich jede Woche ein kleines Stück Motorsporthistorie vor. Das Vorgehen ist kinderleicht – sagen Sie uns, wer zu erkennen ist, wo und wann das Bild entstand (Beispiel: Jo Siffert, Monza, 1970) und gewinnen Sie mit etwas Glück einen kleinen Preis. Bitte Namen, Adresse, Geburtsjahr und Telefonnummer nicht vergessen. Schicken Sie Ihre Lösung an: mathias.brunner@speedweek.com. Einsendeschluss ist jeweils Sonntag der laufenden Woche, 24.00 Uhr.

Die Lösung vom letzten Mal: Der Kalifornier Kevin Cogan beim vergeblichen Versuch, sich 1981 mit seinem Tyrrell 010-Ford für den Grossen Preis der USA-West in Long Beach zu qualifizieren.

Kevin Cogan kam als Teenager zum Kartsport, inspiriert von der IndyCar-Legende Parnelli Jones, einem Freund der Familie. Der junge Kevin gewann zahlreiche Kart-Trophäen, 1979 verlor er den Formel-Atlantik-Titel nur knapp gegen Tom Gloy. Die meisten Piloten hätten ihre Antennen nun auf die IndyCar-Serie ausgerichtet, aber der Kalifornier Cogan zog stattdessen nach England.

In der britischen Aurora-Serie (mit ausrangierten GP-Rennwagen) bestritt er sechs Rennen mit Wolf-Autos von Theodore Racing, Rang 2 in Brands Hatch hinter dem späteren Meister Emilio de Villota war das Highlight. Cogan wurde Meisterschafts-Zehnter.

Der Schritt in die Formel-1-WM misslang jedoch: Mit dem Jeans-Hersteller Rainbow als Geldgeber heuerte er bei RAM an, konnte sich aber in Kanada nicht fürs Rennen qualifizieren. Ein Jahr später schaffte er das auch mit einem Tyrrell nicht, dieses Mal in Long Beach und mit der Brauerei Anheuser-Busch als Sponsor (mit der Marke Michelob). Damit war eine GP-Karriere im Keim erstickt, in der elitären Formel 1 war Cogan als ungenügend abgestempelt.

Kevin richtete sich neu aus. Im Rennstall von Jerry O’Connell machte er mit Rang 4 beim Indy-500-Debüt auf sich aufmerksam, kurz darauf wurde er in Milwaukee grandioser Zweiter hinter Mike Mosley. Aus heiterem Himmel erhielt er vom erfolgreichen Teamchef Roger Penske für die Saison 1982 ein Auto. Er bedankte sich mit Rang 3 im ersten Rennen in Phoenix. Beim Indy 500 platzierte er sein Auto in die erste Startreihe, aber dann folgte jene Szene, für die Cogan bis heute berüchtigt ist.

Während der Aufwärmrunde zum Rennklassiker verlor er die Kontrolle über sein Auto, er schaffte es, in die zwei Rennlegenden Mario Andretti und A.J. Foyt zu krachen. Cogan erklärte damals: «Als ich Gas gab, bog der Wagen schlagartig nach rechts ab, ich konnte nichts machen.» Der Texaner Foyt bezeichnete Cogan als unerfahrenen Dummkopf, um es höflich zu bezeichnen. Wörtlich sagte A.J. damals: «Sein Kopf steckte in seinem Arsch.»

Im späteren Verlauf der CART-Saison konnte Cogan in Cleveland und Riverside die Pole-Position erringen, in Pocono wurde er Zweiter hinter seinem Stallgefährten Rick Mears. Der Meisterschafts-Sechste erhielt keinen neuen Vertrag von Roger Penske.

Rang 5 im Bignotti/Cotter-March war 1983 das Höchste der Gefühle, 1984 kam ein katastrophaler Einsatz mit Ligier, mehr dazu gleich, ein Unfall in Pocono beendete die Saison mit gravierenden Fersenverletzungen.

Erst 1986 sass er bei Pat Patrick wieder in einem Siegerauto. Cogan gewann sensationell den Saisonauftakt in Phonix, in Indy wurde er Zweiter, ebenso in Pocono, das ergab erneut Rang 6 in der Meisterschaft. Besser sollte es nie wieder laufen. Kevin Cogan bestritt bis 1993 IndyCar-Rennen, aber an frühere Erfolge konnte er nicht anknüpfen. Sein letztes Rennen war der IndyCar-Lauf von Toronto 1993, dann kümmerte sich Cogan fortan um seine Immobilien-Firma in Los Angeles. Einladungen zu Feierlichkeiten in Indy hat er immer angelehnt, wie zur 100-Jahr-Feier in Indianapolis 2009 oder zum 100. Indy 500 im Jahre 2011.

Cogans Ligier LC02 von Long Beach 1984 war ein unfassbares Fiasko und ist einen kleinen Abstecher wert. Das Modell (LC stand für Ligier und den Musikproduzenten Mike Curb als Financier) war nichts Anderes als ein umgebauter Formel-1-Ligier JS21 der Saison 1983, mit dem die Franzosen in der WM keinen einzigen Punkt geholt hatten. Das Auto sah zusammengeschustert aus wie mit verschiedenfarbigen Lego-Steinen.

Der Wagen war zu schwer, zu langsam, überdies fielen Teile ab. Die Franzosen traten in Kalifornien auf, als hätten sie den Rennsport erfunden, was die Sympathie im Fahrerlager nicht eben erhöhte. Cogan erreichte im Training den 21. Startplatz und schied im Rennen als erster Fahrer aus, nach vier Runden sagte eine Antriebswelle «au revoir».

In Phoenix sass im Ligier dann Mike Chandler (Sohn von Otis Chandler, dem früheren Herausgeber der Los Angeles Times), mit ähnlich überschaubarem Erfolg. Cogan bewegte den Ligier beim Indy 500 nur im Training, dann stieg er in einen Eagle um. Chandler hatte in Indy einen fürchterlichen Crash, der ihn in ein zwölftägiges Koma stürzte und seine Karriere beendete.

Der Indy-Ligier steht heute in einem Automuseum von Mike Curb.

Kevin Cogan ist zu einem erfolgreichen Immobilien-Geschäftsmann geworden, mit seiner Firma Palos Verdes Estates in Los Angeles.

Damit zum neuen Rätsel: Dieser Mann ist einen Formel-1-Renner gefahren, hat aber nie einen Grand Prix bestritten. Er ist im Grand-Prix-Sport wohlbekannt, aber nicht als Mann hinter dem Lenkrad.

Machen auch Sie mit! Schicken Sie Ihre Lösung an: mathias.brunner@speedweek.com. Einsendeschluss ist jeweils Sonntag der laufenden Woche, 24.00 Uhr.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
» zum TV-Programm
7DE