Toto Wolff (Mercedes): Durch Coronakrise gereift

Von Vanessa Georgoulas
Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff und seine Frau Susie geniessen das Familienleben

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff und seine Frau Susie geniessen das Familienleben

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff hat sich erst an das Leben in der Corona-Zwangspause gewöhnen müssen. Der Wiener sieht aber mittlerweile die Vorteile am entschleunigten Dasein.

Die Coronavirus-Pandemie und die damit verbundene Zwangspause hat viele Dauergäste des Formel-1-Fahrerlagers nachdenklich gestimmt. So erklärte etwa Sebastian Vettel bei seiner Ankündigung, das Ferrari-Team nach diesem Jahr zu verlassen: «Was in den vergangenen Monaten passiert ist, das hat viele von uns zum Nachdenken angeregt über unsere Prioritäten im Leben. Man braucht Vorstellungsvermögen und eine neue Herangehensweise, um sich auf die veränderte Situation einzustellen.»

Auch Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff brauchte eine Weile, um sich an die neue Situation zu gewöhnen, wie er in einem YouTube-Interview seines Teams betont. «Es war eine Phase der Anpassung nötig, denn so etwas haben wir noch nie erlebt», gesteht er, und erklärt: «Ich würde sagen, wir haben viel gelernt.» Etwa, dass es durchaus heilsam sein kann, vom Gewohnten abzuweichen.

Der Österreicher erzählt: «Was Corona mir und Susie beigebracht hat, ist die Tatsache, dass es tatsächlich Spass machen kann, etwas vom Gas zu gehen. Am Anfang war es noch schwierig und wir packten unsere Tage mit Aktivitäten voll, die noch erlaubt waren. Wir versuchten uns mit Fitnesstraining, Laufen und Radeln abzulenken und natürlich war auch die Formel 1 immer noch präsent.»

Aber seit einigen Wochen sei das nicht mehr so. «Wir haben uns angepasst und ich hatte Zeit zum Nachdenken. Ich hatte auch Zeit, die Momente mit meinen Kindern zu geniessen. Wir hatten Glück mit dem Wetter und waren viel draußen unterwegs», berichtet Wolff. «Für mich ist das eine neue Erfahrung, denn ich arbeite seit 25 Jahren und ich kann mich nicht erinnern, mehr als zwei Wochen am gleichen Ort für einen Urlaub verbracht zu haben. Und nun hat sich unser Leben verändert, und ich denke, zum Besseren.»

Wolff mahnt auch: «Wir müssen weiterhin vorsichtig sein, denn dieser Virus beeinflusst immer noch sehr viele Leben sehr negativ. Wir sind hier in Österreich in einer privilegierten Lage, denn wir dürfen uns draussen bewegen. Trotzdem sollten wir nicht übermütig werden, denn es ist immer noch eine ernste Situation.» Er selbst habe nach einer Phase der Depression gelernt, die Tage ohne die ganzen Pläne, Meetings und Telefonanrufe zu geniessen. «Und diese Erfahrung hat mich als Mensch reifen lassen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 24.05., 15:50, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Di.. 24.05., 16:35, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 17:05, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 18:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 24.05., 19:00, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 24.05., 19:30, Deutsche Welle TV
    REV
  • Di.. 24.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 24.05., 21:20, Motorvision TV
    Gearing Up 2021
  • Di.. 24.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1 GP von Spanien 2022, Highlights aus Barcelona
» zum TV-Programm
3AT