Toto Wolff: «Sebastian Vettel ist wirklich gut!»

Von Gino Bosisio
Formel 1
Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff weiss: Sebastian Vettel im Mercedes wäre auch eine gute Marketing-Story

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff weiss: Sebastian Vettel im Mercedes wäre auch eine gute Marketing-Story

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff spricht offen und durchaus positiv über Sebastian Vettel und dessen angekündigten Ferrari-Abgang.

Der Abgang von Sebastian Vettel bei Ferrari war die heisseste Meldung des bisherigen Motorsport-Jahres. Die Italiener haben sich statt für den vierfachen Weltmeister für den Spanier Carlos Sainz entschieden. Vettel hat bisher nichts über seine Pläne verraten, doch bei Mercedes macht man sich durchaus Gedanken über den 32-jährigen Heppenheimer.

In einem ORF-Interview sprach Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff (48) am Samstag offen über Vettel. Der Wiener hatte nicht zuletzt wegen der Corona-Zwangspause noch mehr Zeit, um auch über dieses Thema nachzudenken.

«Natürlich ist ein deutscher Fahrer in einem deutschen Fahrzeug eine gute Marketing-Story. Wir sind ausschliesslich auf Erfolg gepolt. Der Sebastian ist natürlich jemand, der wirklich gut ist», bekennt Wolff, der in diesem Jahr nach der Coronavirus-Pandemie auf jeden Fall mit bis zu 15 F1-Rennen rechnet. Zu Vettel sagt er weiter: «Sebastian hat alle Fäden in der Hand. Er kann selbst entscheiden, ob er aufhören will oder bei einem anderen Team unterkommt. Es gibt noch einige interessante Plätze.»

Zur Ferrari-Strategie mit der frühen Bekanntgabe des Vettel-Abganges, erklärte der Stratege Wolff: «Wir bringen uns sicher nicht in diese Situation. Es ist einigermassen schwer zu managen, wenn du ein Jahr mit einem Fahrer unterwegs bist, der im nächsten Jahr in einem Konkurrenz-Team fahren wird. Was machst du mit den Innovationen und dem Lernen, wenn du weisst, dass ein Fahrer das im nächsten Jahr gegen dich verwenden kann. Deswegen sind alle Teams, die so etwas vorschnell bekanntgegeben haben, in einer schwierigen Situation, in die wir uns nicht begeben wollen.»

Ende 2020 laufen die Verträge der aktuellen Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und Valtteri Bottas aus. Wolff denkt auch an die Jugend im eigenen Stall: «Deswegen ist bei uns eine Frage, was wir mit George Russell machen und dann kommt auch eine Vettel-Variante hinzu. Aber das ist im Moment nicht die allererste Agenda, weil wir uns zuerst auf den eigenen Kader konzentrieren wollen.»

Zu seinem Investment bei Aston Martin, wo er etwa 42 Millionen an Kapital einfliessen hat lassen, sagt Wolff: «Es ist ein reines Finanz-Investment. Ich glaube da an eine langfristige Strategie, die sich hoffentlich bewahrheiten wird. Man könnte es nur als Diversifikation eines Investments bezeichnen.»

Wolff pocht auch sofort auf seine Rolle bei Mercedes: «Ohne Niki bin ich jetzt alleine Team-Gesellschafter. Da gehts darum, ob ich meinen Vertrag als Team-Prinzipal verlängere, sondern auch wie wir mit dieser gemeinsamem Firma weitermachen und darüber diskutieren wir gerade.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm