Ferrari gedemütigt: Das sagt Teamchef Mattia Binotto

Von Mathias Brunner
Formel 1
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

​2019 ging Charles Leclerc auf dem Red Bull Ring im Ferrari von der Pole-Position ins Rennen, 2020 ist der Monegasse Siebter, Sebastian Vettel gar nur Elfter – eine schallende Ohrfeige für Ferrari.

Charles Leclerc mit Ach und Krach Siebtschnellster, Sebastian Vettel im zweiten Quali-Segment als Elfter ausgeschieden: Die Tifosi haben wenig Grund zur Freude. Zumal der Zustand der Mittelmässigkeit auch am zweiten GP-Wochenende in der Steiermark erhalten bleiben wird, denn neue Teile werden erst zum dritten Lauf fertig, in zwei Wochen am Hungaroring.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto versucht gar nicht erst, die Klatsche schönzureden: «Wir können nicht verheimlichen, dass dies für uns ein enttäuschendes Qualifying gewesen ist. Wir wussten, dass der Saisonstart für uns schwierig werden würde, und das heutige Ergebnis hat dies bestätigt, aber dass es ganz so schlimm werden würde, damit hatten wir dann doch nicht gerechnet.»

«Wir müssen nun sehr sorgfältig alle Aspekte unserer Leistung analysieren und sie dann mit den Konkurrenten vergleichen. Wir müssen herausfinden, warum der Abstand so gross ist.»

Was auffällt: Alle sechs Ferrari-betriebenen Autos haben unterdurchschnittlich abgeschlossen – Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen in den Wagen von Alfa Romeo auf 18 und 19, die Haas-Fahrer Romain Grosjean und Kevin Magnussen auf 15 und 17, die Ferrari-Piloten Leclerc und Vettel auf 7 und 11. Ein Zufall ist das auf einer Strecke, wo rohe Motorleistung gefragt ist, gewiss nicht.

Mattia Binotto weiter: «Wir werden uns gewissenhaft aufs Rennen vorbereiten und versuchen, das Beste daraus zu machen. Aber eine Prognose ist zwecklos. Wir wollen einfach so viele Punkte wie möglich erobern.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 27.11., 09:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Fr. 27.11., 10:15, DMAX
    Chris & Mäx: Die Oldtimer-Spezialisten
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 10:45, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Fr. 27.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE