Toto Wolff: «Wetterprognose sieht nicht gut aus»

Von Otto Zuber
Formel 1
Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff spricht über die Stärken und Schwächen des 2020er-Autos und über die schlechte Wetterprognose für das restliche GP-Wochenende in der Steiermark.

Nachdem Titelverteidiger Lewis Hamilton beim Saisonauftakt auf dem Red Bull Ring noch alle Sessions vor dem Qualifying mit der Bestzeit beendet hatte, begnügte sich der Brite zum Start des Steiermark-GP-Wochenendes mit der viertschnellsten FP1-Runde. Knapp zweieinhalb Zehntel fehlten dem sechsfachen Champion auf die Bestmarke, die Racing-Point-Routinier Sergio Pérez aufgestellt hatte. Der Rückstand auf seinen Teamkollegen Valtteri Bottas, der sich vor ihm auf dem dritten Platz einreihte, betrug nur drei Hundertstel.

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff machte dennoch einen zufriedenen Eindruck, als er zum Sky Sports F1-Interview vor die Kameralinse trat. «Was das Tempo angeht, können wir glücklich sein», hielt der Wiener mit Blick auf das erste Kräftemessen der Saison fest. «Denn wir hatten von Anfang an eine gute Ausgangslage, die wir in ein positives Qualifying ummünzen konnten.»

«Im Rennen liess dann aber die Zuverlässigkeit zu wünschen übrig. Ich hoffe, dass es diesmal in dieser Hinsicht etwas besser laufen wird», erklärte Wolff, der auf die hohen Randsteine der österreichischen Strecke verwies. «Wenn man sich die Zeitlupenaufnahmen anschaut, dann sieht man wie sich die Vibrationen auf die Aufhängung übertragen.» Diese werde dadurch sehr stark belastet.

Der Österreicher wurde natürlich auch auf die schlechten Wetteraussichten angesprochen, die einige Teams befürchten lassen, das Qualifying könne nicht stattfinden. «Die Wetterprognose sieht nicht gut aus, das ist so in den Bergen, hier kann man einen sonnigen Tag wie heute haben und am darauffolgenden Tag dann starke Niederschläge. Wir werden uns auf alles vorbereiten und schauen, wie es läuft. Vielleicht haben wir morgen auch ein Qualifying auf nasser Bahn, das wäre sehr aufregend», sagte Wolff dazu.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
6DE