Max Verstappen verrät: Darauf kommt es in Ungarn an

Von Otto Zuber
Formel 1
Red Bull Racing-Star Max Verstappen

Red Bull Racing-Star Max Verstappen

Der Formel-1-Zirkus schlägt seine Zelte nach den ersten beiden WM-Runden auf dem Red Bull Ring in dieser Woche am Hungaroring auf. Was die Stars dort erwartet, erzählt Red Bull Racing-Talent Max Verstappen.

Mit dem dritten Platz im Steiermark-GP leistete Max Verstappen Wiedergutmachung für den misslungenen Saisonauftakt auf dem Red Bull Ring, der für den Red Bull Racing-Piloten bereits in der elften Runde ein Ende fand. Grund dafür waren technische Probleme, von denen er im zweiten Kräftemessen in Spielberg verschont blieb.

«Nach dem harten ersten Wochenende fühlte es sich besonders gut an, auf dem Podest zu stehen und dem Team etwas zurückgeben zu können», erklärt der Niederländer rückblickend. Und er betont: «Es war gut, dass wir die Gelegenheit hatten, zwei Mal auf der gleichen Strecke auszurücken und die Daten der beiden Rennwochenenden zu vergleichen. Wir konnten unterschiedliche Fahrzeug-Abstimmungen ausprobieren.»

«Aber ich denke, wir sind nun alle bereit für eine neue Piste», betont Verstappen gleichzeitig. «Ich freue mich auf das anstehende Wochenende, denn der Hungaroring ist eine gute Strecke, auf der das Fahren mit diesen Autos ein Riesenspass ist. Mal schauen, was wir ausrichten können.»

Der 22-Jährige weiss, worauf es auf dem ungarischen Kurs ankommt: «Ich werde natürlich mein Bestes geben und schauen, wie ich gegen Mercedes und alle anderen Gegner abschneiden werde. Uns erwartet eine technischere Strecke als in Österreich. Wir haben dort mehr Kurven und wenn du in einer patzt, dann ist dein Auto auch für die darauffolgenden Kehren falsch positioniert, speziell im zweiten Sektor.»

«Du musst wirklich hart an der Fahrzeug-Abstimmung arbeiten, denn die ist der Schlüssel zum Erfolg. Du brauchst eine gute Balance, aber natürlich muss das Auto auch gut reagieren, wenn du in die Kurven einbiegst», beschreibt Verstappen, der auch in Ungarn auf die schnelle Arbeit seiner Boxencrew zählt.

Denn diese hat bereits zwei Mal den schnellten Reifenwechsel absolviert. «Das ist natürlich grossartig, es ist immer schön, wenn ich möglichst schnell wieder losfahren kann. Ich sehe die Jungs gerne, aber während des Rennens will ich natürlich so schnell wie möglich wieder von ihnen wegkommen. Sie alle arbeiten wirklich hart, wie man an jedem Rennsonntag sehen kann», lobt der aktuelle WM-Sechste.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 04.12., 16:40, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 16:40, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 17:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Fr. 04.12., 17:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 17:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 18:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE