Mercedes-Benz: Wieso Hamilton besser war als Bottas

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Mercedes dominiert in Ungarn: Lewis Hamilton und Valtteri Bottas fahren in einer eigenen Kategorie. Erfolgs-Teamchef Toto Wolff: «Lewis und Valtteri liegen gleichauf.» Wieso sich Hamilton durchsetzte.

Die Gegner finden kein Rezept gegen Weltmeister Mercedes-Benz. Die Überlegenheit der schwarzen Rennwagen von Weltmeister Lewis Hamilton und WM-Leader ist auf dem Hungaroring erdrückend. Am Ende war Lewis Hamilton der schnellere Mann – 90. Pole-Position für den Engländer, 107 Tausendstelsekunden vor WM-Leader Valtteri Bottas.

Teamchef Toto Wolff ist sehr zufrieden: «Ich freue mich sehr über das heutige Qualifying-Ergebnis. Lewis und Valtteri liegen gleichauf, und sie haben eine fantastische Leistung gezeigt, um sich die beiden ersten Startplätze zu sichern. Das gilt ganz besonders, weil der Hungaroring eine schwierige Strecke ist, um alles auf einer schnellen Runde zusammenzubekommen.»

Der Wiener sagt weiter: «Die Bedingungen waren heute genau richtig für uns, etwas kühler als zuvor, und das Ergebnis zeigt, dass sich die harte Arbeit hier an der Rennstrecke sowie in unseren Werken in Brackley und Brixworth bezahlt macht.»

«Jetzt müssen wir uns darauf konzentrieren, morgen ein sauberes Rennen zu fahren und beide Autos ins Ziel zu bringen. Gleichzeitig möchte ich Racing Point zu ihrer starken Leistung im Qualifying gratulieren. Es ist schön zu sehen, dass sie beide Fahrer in der zweiten Reihe haben.»

Der leitende Ingenieur Andrew Shovlin sagt: «Im vergangenen Jahr wurden wir hier im Kampf um die Pole-Position geschlagen. Deswegen ist es sehr schön zu sehen, wie gut unser Auto nun funktioniert – sowohl auf den Geraden als auch in den Kurven.»

«Trotz des ständig drohenden Regens verlief der Tag relativ unkompliziert. Vielleicht kommen uns die kühlen Streckentemperaturen ein wenig entgegen, aber das Auto hat das gesamte Wochenende über gut funktioniert, und wir kamen mit den Medium-Reifen durch Q2. Genau das hatten wir uns von Anfang an so vorgenommen.»

Shovlin enthüllt, wie sich Hamilton die Pole schnappen konnte.

«Vor dem letzten Versuch war klar, dass der Kampf um die Pole zwischen unseren beiden Fahrern ausgefochten werden würde. Deshalb stellten wir sicher, dass sie beide freie Fahrt hatten, um es unter sich auszumachen. Am Scheitelpunkt der letzten Kurve trennte sie nur ein Hauch, aber Lewis kam besser heraus und das genügte, um die Pole zu holen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 23:30, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 28.11., 23:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 00:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 01:40, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 29.11., 02:05, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 02:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 29.11., 03:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 29.11., 03:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
8DE