Alex Albon vom Haken: Keine Strafe nach Ungarn-GP

Von Mathias Brunner
Formel 1
Red Bull Racing-Pilot Alex Albon darf aufatmen: Die Regelhüter sehen von einer Strafe ab

Red Bull Racing-Pilot Alex Albon darf aufatmen: Die Regelhüter sehen von einer Strafe ab

Der 5. Platz von Alex Albon im Ungarn-GP ist gerettet. Die Formel-1-Regelhüter kamen zum Schluss: Die Red Bull Racing-Truppe hat den Boden unter dem Auto des 23-Jährigen nicht absichtlich trocken geföhnt.

Alles begann in Malaysia 2017. Dort bemerkte Otmar Szafnauer – Teamchef von Force India (heute Racing Point) – die Mechaniker einiger Rennställe trockneten die nassen Startplätze ihrer Fahrer mit Geräten, die eigentlich dazu da sind, um Luft in Kühler und Bremshutzen zu befördern. Szafnauer fand: Das war nicht ganz im Sinne des Erfinders, und die Formel 1 schloss sich dieser Ansicht an. Sie korrigierte das sportlich Reglement bei Artikel 22.3, der definiert, dass der Startplatz abgesehen vom normalen Fahrbetrieb nicht verändert werden darf.

Doch genau dies fiel dem deutschen FIA-Technikdelegierten Jo Bauer auf. Offenbar wurden bei Red Bull Racing vor dem Start zum Ungarn-GP die Gebläse dazu benutzt, den Platz von Alex Albon trocken zu föhnen. Der Deutsche reichte die Sache den Rennkommissaren weiter, so wie das üblich ist.

Die Rennkommissare Gerd Ennser (Deutschland), Loïc Bacquelaine (Belgien), Derek Warwick (England) und Lajos Herczeg (Ungarn) luden daraufhin Vertreter von Red Bull Racing vor, um sich zu erklären, in der Regel ist das eine Angelegenheit für Team-Manager Jonathan Wheatley.

Die Mechaniker zeigten den FIA-Kommissaren, dass ihre Geräte an der Startaufstellung stehen und laufen gelassen wurden, aber ohne Absicht, damit die Strecke zu trocknen.

Nach Sichtung der entsprechenden Videos, auf welchen die Startvorbereitungen am Auto von Albon zu sehen waren, kam die Rennpolizei am Sonntagabend zum Schluss, dass keiner absichtlich versuchte, das Grip-Niveau der Strecke zu verändern. Somit darf der 23-Jährige aus London seinen fünften Platz behalten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE