Toto Wolff zum Monza-Debakel: «Verwirrung herrschte»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Das sah es noch gut aus für Mercedes: Lewis Hamilton führt nach dem Start

Das sah es noch gut aus für Mercedes: Lewis Hamilton führt nach dem Start

​Valtteri Bottas zu wenig schnell, Lewis Hamilton nach einem Missgeschick vom Kommandostand nur Siebter – ein Debakel für Weltmeister Mercedes-Benz. Teamchef Toto Wolff spricht Klartext.

Niemand wird widersprechen, wenn ich behaupte: Mercedes-Benz hat in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 seit Anfang 2014 nicht nur regelmässig das schnellste Auto gebaut, sie können auch in Sachen Rennstrategie die niedrigeste Fehlerquote vorweisen von allen. Aber keine Regel ohne Ausnahme – siehe Monza 2020.

Lewis Hamilton führte in diesem Italien-GP zwar souverän, während weiter hinten Valtteri Bottas seinen Gegnern nicht folgen konnte – sein Auto wurde zu heiss und lenkte nur widerwillig ein, wie der Finne am Funk monierte. Ex-GP-Pilot Martin Brundle weiss: «Der Mercedes ist so konstruiert, dass er am besten funktioniert, wenn er frei fahren kann. Wenn die Mercedes-Piloten in Verkehr geraten, ist auf einmal nicht mehr alles so einfach.»

Dann aber der Hammer: Safety-Car-Phase, weil der liegengebliebene Wagen von Kevin Magnussen weggeschleppt werden musste, da dies in der Nähe der Boxeneinfahrt passierte, kam von der Rennleitung die Anweisung – Boxengasse geschlossen. Und was tat Mercedes? Sie holten Lewis Hamilton an die Box! So wie das übrigens auch Alfa Romeo mit Antonio Giovinazzi tat. Natürlich würde das eine Strafe geben und die kam prompt – 10-Sekunden-Stop-and-go, Hamilton fiel ans Ende des Feldes zurück, wurde nur noch Siebter.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff: «Das war eine schräge Abfolge von Ereignissen. Zunächst war da wegen des Wagens von Magnussen nur eine gelbe Flagge, elf Sekunden danach kam das Safety-Car auf die Bahn, und damit wurde die Boxeneinfahrt de facto geschlossen. Zu dem Zeitpunkt sahen wir aber nur zwei gelbe Flaggen. Während Hamilton in die Box abbog, brüllte einer der Strategen in den Funk, es herrschte Verwirrung.»

«Letztlich war es einfach eine sonderbare Kaskade von Ereignissen, die dazu führte, dass wir Lewis zum falschen Zeitpunkt hereinholten. Wir sind darüber nicht glücklich, aber man muss so etwas in Würde ertragen.»

«Lewis hat gesagt, dass er das Zeichen linkerhand an der Strecke nicht sehen konnte, und die Meldung der Rennleitung kam auf Seite 4 der Mitteilungen, da schaut niemand nach in einer Safety-Car-Phase, alles konzentriert sich in solchen Momenten auf den richtigen Zeitpunkt für den Stopp. Es war unüblich, die Boxengasse zu schliessen, und für uns war es heute einfach unglücklich. Letztlich hätten wir früher bemerken müssen, dass die Boxengasse geschlossen ist, aber als uns das klar wurde, fuhr unser Auto bereits heran.»

«Bei Valtteri müssen wir analysieren, was genau mit seinem Auto passiert ist. Es schien in den Rechtskurven nicht richtig einzulenken, und dadurch konnte er sich nur schwer verbessern. Zudem waren wir bei der Kühlung an der Grenze, was die Situation für ihn zusätzlich erschwerte.»

«Der heutige Tag ist eine Niederlage für Mercedes und die grossen Teams, aber ein Sieg für den Sport. Das Rennen war fabelhafte Unterhaltung und es war fantastisch anzusehen, wie die jungen Fahrer um die Spitze gekämpft haben. Herzlichen Glückwunsch an Pierre und Alpha Tauri, sie haben diesen Sieg verdient.»

Italien-GP in Monza

1. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1.20:11,783h
2. Carlos Sainz (E), McLaren, +0,415 sec
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +3,358
4. Lando Norris (GB), McLaren, +6,000
5. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +7,108
6. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +8,391
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +17,245
8. Esteban Ocon (F), Renault, +18,691
9. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +22,208
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +23,224
11. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +32,876
12. Romain Grosjean (F), Haas, +35,164
13. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +36,312
14. George Russell (GB), Williams, +36,593
15. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +37,533
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +55,199
Out
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Motor
Charles Leclerc (MC), Ferrari, Crash
Kevin Magnussen (DK), Haas, Antriebsschaden
Sebastian Vettel (D), Ferrari, Bremsen

WM-Stand Fahrer nach 8 von 17 Rennen

1. Hamilton 164 Punkte
2. Bottas 117
3. Verstappen 110
4. Stroll 57
5. Norris 57
6. Albon 48
7. Leclerc 45
8. Gasly 43
9. Sainz 41
10. Ricciardo 41
11. Pérez 34
12. Ocon 30
13. Vettel 16
14. Nico Hülkenberg (D) 6
15. Kvyat 4
16. Giovinazzi 2
17. Magnussen 1
18. Latifi 0
19. Räikkönen 0
20. Grosjean 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 281
2. Red Bull Racing 158
3. McLaren 98
4. Racing Point 82 (81)*
5. Renault 71
6. Ferrari 61
7. AlphaTauri 47
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 25.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 09:40, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 09:45, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 10:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE