Qualifying Mugello: Hamilton auf Pole, Vettel auf P14

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Lewis Hamilton sicherte sich in Mugello die Pole zum morgigen WM-Lauf

Lewis Hamilton sicherte sich in Mugello die Pole zum morgigen WM-Lauf

Im neunten Formel-1-Qualifying des Jahres schnappte sich Lewis Hamilton die Pole-Position vor Valtteri Bottas und Max Verstappen. Sebastian Vettel blieb im Q2 hängen und musste sich mit Platz 14 begnügen.

Die Aussentemperatur betrug 29 Grad Celsius und der Mugello Circuit hatte sich auf mehr als 45 Grad aufgeheizt, als mit George Russell der erste GP-Star zum Qualifying ausrückte. Der Brite hatte die letzte freie Trainingsstunde wegen eines Bremsproblems verpasst, entsprechend gross war sein Wille, keine Zeit zu verlieren.

Der 29-fache GP-Teilnehmer setzte mit 1:18,024 min eine bescheidene erste Duftmarke, doch nur Augenblicke später wurde er von seinem Williams-Teamkollegen Nicholas Latifi mit 1:17,924 min von der Spitze verdrängt. Das Duo bog danach wieder an die Box ab, dennoch wurden die wenigen Zuschauer auf den Rängen unterhalten, denn mittlerweile hatte sich eine ganze Reihe von Piloten zur Zeitenjagd auf die Piste begeben.

Kaum kreuzten diese die Start-Ziel-Linie, wurden die beiden Williams-Fahrer durchgereicht, und nachdem alle ihre erste Runde gedreht hatten, führte Valtteri Bottas die Zeitenliste an. Mit 1:15,749 min blieb er 29 Tausendstel schneller als sein Mercedes-Stallgefährte Lewis Hamilton. Max Verstappen, der in der dritten Trainingsstunde vor der Mittagspause noch bis auf 17 Tausendstel an die Bestzeit herangekommen war, fehlten zunächst mehr als fünf Zehntel.

Hinter Verstappen komplettierten Lance Stroll, Sergio Pérez, Alex Albon, Charles Leclerc, Daniil Kvyat, Carlos Sainz und Daniel Ricciaödodie weiteren Top-10-Ränge vor Esteban Ocon, Antonio Giovinazzi, Nicholas Latifi, Sebastian Vettel, Lando Norris, Pierre Gasly, Kimi Räikkönen, George Russell, Romain Grosjean und Kevin Magnussen auf den weiteren Positionen. Die beiden Ferrari-Piloten trennten knapp drei Zehntel, die den Unterschied zwischen der siebten und der 14. Position ausmachten.

Dabei blieb es natürlich nicht, denn die meisten Fahrer rückten noch zu einem zweiten Q1-Versuch aus. Zittern musste Vettel, der bis auf Position 18 durchgereicht wurde, letztlich als Fünfzehnter den Q2-Sprung knapp schaffte. Gasly, der das jüngste Rennen in Monza für sich entschieden konnte, blieb 53 Tausendstel langsamer und war damit der Schnellste jener Piloten, für die das Qualifying gelaufen war. Giovinazzi, Russell, Latifi und Magnussen folgten auf den weiteren Rängen hinter ihm.

«Er war einfach nicht schnell genug, das ist sehr enttäuschend», kommentierte AlphaTauri-Teamchef Franz Tost das knappe Aus seines Schützlings. «Im Rennen wird es schwierig sein, nach vorne zu kommen», prophezeite der Österreicher.

Q2-Aus für Sebastian Vettel

Auch zum Start des zweiten Qualifying-Segments füllte sich die italienische Piste schnell, bis auf Grosjean rückten alle verbliebenen 15 Fahrer gleich wieder aus und diesmal hatte Hamilton mit 1:15,309 min die Nase vor Bottas, der 13 Tausendstel länger brauchte, um die Mugello-Strecke zu umrunden.

Verstappen, der auf der dritten Position folgte, war 0,162 sec von der Bestmarke entfernt. Auch Albon, Ricciardo, Stroll, Leclerc, Ocon, Pérez und Norris belegten einen Top-10-Platz. Kvyat, Sainz, Vettel, Grosjean und Räikkönen auf den Positionen 11 bis 15 mussten hingegen ums Weiterkommen zittern. Noch bleib ihnen allerdings genug Zeit, um sich frische Reifen zu holen und einen weiteren Versuch zu wagen.

Fünf Minuten vor dem Q2-Ende machten Stroll, Leclerc und Pérez den Anfang und bald schon folgten auch die weiteren Wackelkandidaten. An der Spitze änderte sich nichts mehr, Hamilton blieb mit 1:15,309 min der Schnellte vor Bottas und Verstappen.

Auch Albon, Ricciardo, Stroll, Ocon, Leclerc, Pérez und Sainz schafften es ins Top-10-Stechen, während Norris das Nachsehen hatte, weil er 0,118 sec langsamer als sein Teamkollege blieb. Auch für Kvyat (P12), Räikkönen (P13), Vettel (P14) und Grosjean (P15) war das Abschlusstraining vorbei. Der vierfache Weltmeister blieb 0,534 sec langsamer als sein Teamkollege, der die achtschnellste Q2-Runde gedreht hatte.

In den ersten Q3-Minuten setzte sich Hamilton im Mercedes-Spitzenduell durch, der WM-Leader schaffte die Piste in 1:15,144 min, Bottas blieb knapp sechs Hundertstel langsamer. Verstappen fehlten bereits vier Zehntel, er belegte nach dem ersten Versuch Platz 3 vor Albon, Pérez, Stroll, Ricciardo, Leclerc, Sainz und Ocon, wobei Letzterer noch keine gezeitete Q3-Runde geschafft hatte.

Der Franzose patzte auch beim zweiten Versuch und drehte sich von der Piste, wodurch die gelben Flaggen geschwenkt wurden. So blieb es dabei: Hamilton sicherte sich mit 1:15,144 min die 95. GP-Pole seiner Karriere vor Bottas und Verstappen, der seinen Rückstand auf 0,356 sec verkürzte. Dahinter folgten Albon, Leclerc und Pérez, der um eine Position nach hinten rücken muss, weil er im zweiten Training eine Kollision mit Räikkönen verursacht hatte. Davon profitiert Lance Stroll, der den sechsten Startplatz erbt. Hinter dem Rennfahrer aus Guadalajara belegen Ricciardo, Sainz und Ocon die weiteren Top-10-Startplätze.

Qualifying, Mugello

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:15,144 min
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,059 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,356
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,810
5. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,126
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,167
7. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,212
8. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,399
9. Carlos Sainz (E), McLaren, +2,726
10. Esteban Ocon (F), Renault, keine Zeit
11. Lando Norris (GB), McLaren, +1,496
12. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,710
13. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,710
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,714
15. Romain Grosjean (F), Haas, +2,110
16. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,981
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,076
18. George Russell (GB), Williams, +2,088
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,176
20. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,204

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 27.11., 15:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 15:55, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain - Das 2. Freie Training
  • Fr. 27.11., 15:55, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 15:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Fr. 27.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 16:25, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
5DE