Carlos Sainz über Aus für Pérez: «Ich bin wütend»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Carlos Sainz

Carlos Sainz

McLaren-Fahrer Carlos Sainz ärgert sich darüber, wie Sergio Pérez bei Racing Point abserviert worden ist. «Wenn es um die Darbietungen auf der Strecke geht, müsste Pérez bleiben. Ich bin wütend.»

Wenn aus Racing Point im kommenden Winter der Werksrennstall von Aston Martin wird, dann ändert sich auch die Fahreraufstellung: Trotz eines Dreijahresvertrags wird Sergio Pérez Ende 2020 sein Cockpit los sein, anstelle des Mexikaners kommt Sebastian Vettel ins Team. Nicht alle in der Formel 1 freuen sich über die Art und Weise, wie das vollzogen worden ist.

McLaren-Fahrer Carlos Sainz beispielsweise ärgert sich, dass Pérez gehen muss. In einer Videokonferenz mit spanischen Journalisten sagt der Madrilene: «Sein Abgang zeigt, dass sich in der Formel 1 nicht alles um Leistungsfähigkeit dreht. Wenn es um die Darbietungen auf der Strecke geht, so müsste Pérez bleiben. Aber Leistung zählt in diesem Falle wohl nicht, da standen andere Interessen im Vordergrund.»

Klar weiss Aston Martin-Chef Lawrence Stroll, dass ein vierfacher Weltmeister im GP-Renner weltweit mehr Medienaufmerksamkeit erhält als ein Mexikaner. Und der deutsche Markt ist für die Sportwagenfirma Aston Martin der wichtigste in Europa.

Sainz weiter: «Es war Sergio Pérez, der damals den Rennstall vor dem Ruin gerettet hat. Und nun wollen sie nicht mit ihm weiterarbeiten, ausgerechnet jetzt, wo sie endlich mal ein richtig konkurrenzfähiges Auto haben.»

«Ich bin wütend, denn ich respektiere ihn als Fahrer. Es erinnert mich daran, wie dieser Sport sein kann, den wir gewählt haben. Ich hoffe, Checo findet eine Aufgabe, die ihn motiviert.»

In der Formel 1 hat der Mexikaner die Möglichkeit, 2021 für Haas oder Alfa Romeo zu fahren. Zudem hat McLaren-CEO Zak Brown Interesse daran gezeigt, für Pérez 2021 im IndyCar-Sport ein drittes Auto einzusetzen.

3. Training, Mugello

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:16,530 min
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,017 sec
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,083
4. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +0,582
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,696
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +0,811
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,958
8. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,008
9. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,097
10. Romain Grosjean (F), Haas, +1,105
11. Esteban Ocon (F), Renault, +1,216
12. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,238
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,282
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,313
15. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1,509
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1,542
17. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,612
18. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,656
19. Lando Norris (GB), McLaren, +2,366
20. George Russell (GB), Williams, ohne Zeit

2. Training, Mugello

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:16,989 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,207 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,256
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,982
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,050
6. Esteban Ocon (F), Renault, +1,126
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,209
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,255
9. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,396
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,411
11. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,473
12. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,509
13. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,662
14. Lando Norris (GB), McLaren, +1,669
15. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,747
16. George Russell (GB), Williams, +1,854
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,955
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1,994
19. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,124
20. Romain Grosjean (F), Haas, +2,268

1. Training, Mugello

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:17,879 min
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,048 sec
3. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,307
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,530
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,797
6. Esteban Ocon (F), Renault, +0,926
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +0,960
8. Lando Norris (GB), McLaren, +1,102
9. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,189
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,261
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,340
12. Romain Grosjean (F), Haas, +1,345
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,388
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,443
15. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,578
16. George Russell (GB), Williams, +1,599
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,672
18. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,957
19. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,961
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,155

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 23.11., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 23.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 23.11., 21:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 23.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 23.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE