Sebastian Vettel (6.): «Den Ferrari besser verstehen»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel vor Charles Leclerc

Sebastian Vettel vor Charles Leclerc

​Solide Leistung von Ferrari im zweiten freien Training zum Portugal-GP: Charles Leclerc auf Rang 4, Sebastian Vettel Sechster. Der Deutsche sagt: «Die neuen Teile helfen, den Wagen besser zu versthen.»

So weit vorne haben wir die beiden Ferrari schon lange nicht mehr gesehen: Charles Leclerc fuhr im zweiten freien Training im Autódromo Internacional do Algarve die viertbeste Zeit, Sebastian Vettel rundete die gute Team-Leistung mit Platz 6 ab, knappe drei Zehntelsekunden hinter dem Monegassen.

Der 53fache GP-Sieger Vettel über seinen ersten Trainingstag in Südportugal: «Die Piste ist wegen des neuen, glatten Asphalts wahnsinnig rutschig. Das Layout aber ist wirklich toll. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich der Asphalt am Samstag entwickelt. Portugal zeigt aber auch – wir haben tolle Rennstrecken für die Formel 1.»

«Mit unseren Verbesserungen sind wir auf dem richtigen Weg, aber uns ist auch klar, dass dies nicht alles auf den Kopf stellen wird. Aber die neuen Teile helfen uns dabei, den Wagen besser zu verstehen. Es fällt mir noch schwer abzuschätzen, wie konkurrenzfähig wir sind, denn nicht alle Fahrer haben die eine schnelle Quali-Runde simuliert. Das Auto ist noch ein wenig nervös, aber ich schätze, das ist gleich für alle. Das wahre Bild wird sich am Samstag zeigen.»

Der viertplatzierte Leclerc sagt: «Ich bin mit der Arbeit zufrieden. Für mich bleiben aber Fragezeichen, denn auf dem Nürburgring waren wir im Training auch bei der Musik, doch im Rennen konnten wir das Tempo der anderen nicht halten. Bislang stimmt der Speed auf eine schnelle Runde.»

«Der Asphalt hier ist extrem rutschig. Das Heck will ständig ausbrechen, aber das macht das Fahren auch interessant. Die Strecke an sich ist fabelhaft. Aber ich habe länger als auf einen, für mich neuen Bahnen gebraucht, um meinen Weg zu finden. In vielen Kurven siehst du den Ausgang nicht, das ist gar nicht so einfach. Wenn du einmal den Rhythmus gefunden hast, geht es gut. Was mich überrascht hat: Die Piste hat sich kaum entwickelt, das wird am Samstag und Sonntag interessant.»

2. Training, Portimão

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:17,940 min
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,595 sec
3. Lando Norris (GB), McLaren, +0,803
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,898
5. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,173
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,235
7. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,238
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +1,368
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1,556
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,703
11. George Russell (GB), Williams, +1,881
12. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,961
13. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +2,047
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,525
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,550
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,740
17. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +2,789
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,927
19. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +3,043
20. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +3,456

1. Training, Portimão

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:18,410 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,339 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,781
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,899
5. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,955
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,031
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,497
8. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,544
8. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,648
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,714
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,790
11. Lando Norris (GB), McLaren, +1,797
12. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,868
14. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,436
15. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +2,544
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,599
17. Romain Grosjean (F), Haas, +2,759
18. George Russell (GB), Williams, +2,964
19. Esteban Ocon (F), Renault, +3,263
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +3,644

WM-Stand nach 11 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 230 Punkte
2. Bottas 161
3. Verstappen 147
4. Ricciardo 78
5. Pérez 68
6. Norris 65
7. Albon 64
8. Leclerc 63
9. Stroll 57
10. Gasly 53
11. Sainz 51
12. Ocon 36
13. Vettel 17
14. Kvyat 14
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Giovinazzi 3
17. Räikkönen 2
18. Grosjean 2
19. Magnussen 1
20. Latifi 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 391
2. Red Bull Racing 211
3. Racing Point 120
4. McLaren 116
5. Renault 114
6. Ferrari 80
7. AlphaTauri 67
8. Alfa Romeo 5
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE